Autoversicherung berechnen – worauf sollte man achten?

Es gibt diverse Wege sein Auto zu versichern. Unterschieden werden prinzipiell vom Staat vorgeschriebene Versicherungen (Kfz-Haftpflichtversicherung) und Versicherungen, die auf freiwilliger Basis beruhen, wie z.B. die Teil- oder Vollkaskoversicherung, der Schutzbrief, die Insassenunfallversicherung und auch die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung.

Ganz egal, welche Kfz-Versicherung in Frage kommt: es ist immer wichtig die Autoversicherung zu berechnen. Nur so kann man herausfinden, welche Anbieter mit wirklich günstigen Offerten aufwarten.

Autoversicherung berechnen via Versicherung Rechner

Wer einen schnellen und effektiven Weg gehen möchte, um die Autoversicherung zu berechnen, der sollte dies online erledigen. Zahlreiche Webseiten drehen sich rund um das Thema Kfz-Versicherung. Hier findet man Infos, Tipps und Ratschläge und auch das Hilfsmittel „Versicherung Rechner“. Wenn man auf der Suche nach einer Versicherung für den Wagen ist, ist ein Tarifrechner das ideale Mittel, um fündig zu werden. Versicherung Rechner werden in den meisten Fällen absolut kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Die Autoversicherung berechnen und einen Versicherung Vergleich durchführen

Mit einem Tarifrechner ist das Ausfindigmachen einer guten und günstigen Kfz-Versicherung ein Kinderspiel. Man muss nichts anderes tun, als das praktische Tool mit ein paar relevanten Daten zu füttern. Anschließend beginnt der Versicherung Rechner damit, die individuell beste Autoversicherung zu berechnen.

Wie läuft ein Versicherungs-Rechner online ab?

Es wird einem in Kürze eine Liste mit den in Frage kommenden Versicherungsunternehmen präsentiert. Der Versicherung Vergleich erfolgt dann zeitsparend und nervenschonend. Der Aufwand ist gering, sodass sich eine Gegenüberstellung der in Frage kommenden Versicherungsanbieter auf alle Fälle lohnt!

Die Autoversicherung berechnen und online den Versicherungsantrag stellen

Durch einen Versicherung Vergleich findet man einerseits die Möglichkeit eine günstige Kfz-Versicherung zu finden und andererseits die Option direkt online den Versicherungsantrag zu stellen. Kaum ist die individuell richtige Autoversicherung berechnet und gefunden, kann also auch der Antrag erfolgen.

Möchte man mit dem Abschluss eines Vertrages aus irgendeinem Grund noch warten, so können die Antragsunterlagen bequem herunter geladen werden. Essentiell ist es zu überprüfen, ob ein eventuell bestehender Versicherungsvertrag auch wirklich gekündigt werden kann und wann.

Die Autoversicherung berechnen und eine günstige Kfz-Versicherung finden

Bei der Neuzulassung eines Autos stellt sich die Frage der Kündigung natürlich nicht.

Der Fahrzeughalter kann sich frei für einen Versicherungsanbieter entscheiden und mit dem Tarifvergleich die günstigste Kfz-Versicherung ermitteln. Falls ein bestehender Vertrag gekündigt werden muss, gilt es unbedingt die geltenden Kündigungsfristen zu beachten. Es gibt verschiedene Kündigungsarten. Dazu zählen mitunter die Kündigung wegen Prämienerhöhung oder die Kündigung wegen Wohnungswechsel. Die Chance die Autoversicherung zu berechnen sollte man als Verbraucher nutzen!

Tipp: Lassen Sie sich ruhig zusätzlich von einem Versicherungsmakler vor Ort beraten oder zeigen Sie ihm die berechneten Tarife.

Es kann diverse Gründe haben, warum man sich entschließt die Autoversicherung zu wechseln. In Frage kommen beispielsweise die Kfz-Kündigung zum Ablauf oder die Kfz-Kündigung aufgrund einer Prämienerhöhung. Weiters kann aber auch eine Kündigung wegen Eigentums- oder Wohnungswechsel erfolgen. Letztendlich besteht aber auch die Möglichkeit eine Kfz-Kündigung ins Auge zu fassen, da man vorhat sich nach einer günstigeren Autoversicherung umzusehen.

Möglichkeiten die Autoversicherung zu wechseln

Will man die Autoversicherung wechseln, sollte man im Vorfeld genauestens abklären, wie es mit dem Kündigungsrecht beschaffen ist. Man unterscheidet zwischen der ordentlichen Kündigung (Spartermin 30.11), der Sonderkündigung bei Beitragserhöhung, dem Versicherungswechsel bei Fahrzeugwechsel oder Neuzulassung und dem Versicherungswechsel im Schadensfall.

Falls ein Versicherungsvertrag noch kein Jahr besteht und man die Autoversicherung dennoch wechseln möchte, kann der Versicherungsanbieter den Vertrag nach einem teuren Kurztarif abrechnen. Ein Versicherungswechsel während des ersten Versicherungsjahres ist aus diesem Grunde nicht wirklich anzuraten.

Autoversicherung wechseln: Ordentliche Kündigung

Der Versicherungswechsel zum Ende des Versicherungsjahres stellt in der Regel überhaupt kein Problem dar. Meist ist der 31.12. das Ablaufdatum. Man spricht in diesem Sinne von einer ordentlichen Kündigung. Man muss keine Gründe angeben, warum man die Autoversicherung wechseln möchte. Es ist ratsam die Kündigung mit einem Einschreiben mit Rückschein zu verschicken, da man so einen Beleg für den Versicherungswechsel hat. Im Kündigungsschreiben sollte man unbedingt die Versicherungsnummer und das amtliche Kennzeichen angeben. Vorlagen für Kündigungsschreiben findet man im Web.

Autoversicherung wechseln: Sonderkündigung bei Beitragserhöhung

Wenn die Versicherung den Beitrag erhöht oder aber die Vertragsbedingungen, Typ- oder Regionalklassen ändert, kann man einen Versicherungswechsel vor Ablauf des Versicherungsjahres anstreben. Beitragserhöhungen werden immer zum Ende des Versicherungsjahres oder auch erst nach dem Stichtag der regulären Kündigung bekannt gegeben. Die Kündigung muss innerhalb eines Monats nach Erhalt der Mitteilung erfolgen. Wenn nun die Beitragserhöhung z.B. erst im Jänner bekannt wird, kann man rückwirkend zum 31. Dezember die Autoversicherung wechseln.

Autoversicherung wechseln: Fahrzeugwechsel, Neuzulassung, Schadensfall

Beim Fahrzeugwechsel oder bei einer Neuzulassung kann man bei Einhaltung einer Kündigungsfrist problemlos die Autoversicherung wechseln. Meldet man das alte Fahrzeug ab, endet die Autoversicherung automatisch. Im Schadensfall haben der Versicherer und der Versicherungsnehmer ein außerordentliches Kündigungsrecht. Innerhalb eines Monats nach Bearbeitungsschluss des Schadens kann man demnach die Autoversicherung wechseln.

Eine fristlose Kündigung im Schadensfall ist für den Versicherungsnehmer deshalb nicht ratsam, da trotzdem der gesamte Jahresbeitrag fällig ist. Es ist also klüger die Autoversicherung zum Jahresende zu wechseln. Wenn der Versicherer die Kfz-Versicherung kündigt, erhält man allerdings anteilig die Prämie zurück.

Zum Thema KFZ Versicherungen bzw. der Autoversicherung gibt es einige Möglichkeiten, mit denen man Geld sparen kann. Eine kleine Übersicht bzw. Tipps zum Geld Sparen bei der Autoversicherung sollen hier aufgezeigt werden.

Police nach dem Tarif für Neukunden berechnen lassen

Wenn man seine Autoversicherung nicht wechseln möchte, so ist es sinnvoll, die aktuelle Autoversicherung nach Tarifen für Neukunden zu fragen. Oft ist ein Wechsel in einen neuen und günstigeren Tarif beim gleichen Versicherer möglich und sinnvoll. Hier muss man jedoch darauf achten, ob evtl. abweichende Leistungen gegenüber dem vorherigen Tarif bestehen.

Kilometerklassen und Rabatte
Diese sollte man regelmäßig auf die Aktualität überprüfen. Wenn zum Beispiel weniger Kilometer gefahren werden als im Versicherungsvertrag angegeben, kann dies evtl. zu einer günstigeren Kilometerklasse und günstigern Beiträgen für die Autoversicherung führen.

Wechsel von Volkaskoversicherung auf Teilkaskoversicherung bei der Autoversicherung
Das größte Sparpotential bei der Autoversicherung gibt es meist bei einem Wechsel von der Vollkaskoversicherung in die Teilkaskoversicherung. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass Schäden aus eigener Schuld und durch Vandalismus durch die Teilkaskoversicherung nicht mehr abgedeckt werden.

Höherer Selbstbehalt für die Autoversicherung
Als Alternative zu einem Wechsel von der Vollkasko- auf die Teilkaskoversicherung kann die Erhöhung des Selbstbehaltes (SB) dienen. Hierbei sollte man einen Online-Check mit SB-Beträgen durchführen um zu sehen, ob sich die Erhöhung durch geringere Beiträge für die Autoversicherung dauerhaft lohnt.

Besondere Zweitwagenregelung für die Zweitwagenversicherung
Hierbei gibt es bei manchen Versicherungen eine spezielle Möglichkeit der Zweitwagenversicherung, um einen günstigeren Beitragssatz zu erhalten. Ein SF-Rabatt für den Erstwagen und ein gewisses Alter der Fahrer für den Zweitwagen ist hierbei meist die Voraussetzung, um spezielle Zweitwagenregelungen nützen zu können.

Autoversicherung für Fahranfänger bei der Versicherungsgesellschaft der Eltern

Für Fahranfänger gibt es meist Rabatte, wenn diese die Autoversicherung bei der gleichen Versicherungsgesellschaft anmelden, bei der die KFZ der Eltern versichert sind. Hierbei ist es jedoch notwendig, dass die Police von Vater oder Mutter bereits eine gewisse Schadenfreiheitsklasse erreicht hat.

Übernahme der Autoversicherung-Police von Verwandten
Die Abtretung der Schadenfreiheitsklasse bzw. der KFZ-Versicherung ist auch von Verwandten möglich. Hierbei können jedoch nur die Klassen übernommen werden, die der Besitzdauer des Führerscheins entsprechen (durch den Policen-Erben).

Spezielle Regelungen für begleitendes Fahren mit 17
Bei einigen Autoversicherungen gibt es hierbei spezielle Regelungen, die es zu beachten gilt. Hier sind Rabatte möglich.

Wer diese Tipps zur Autoversicherung beachtet, und vor dem Abschluss einen genauen Autoversicherung Vergleich durchführt, sollte im Optimalfall ein günstiges Angebot für die eigene Versicherung finden können.

Der Führerschein ist in hiesigen Gefilden ein Pflichtprogramm. Wichtig ist an dieser Stelle, dass der Schein möglichst früh in Angriff genommen wird, unabhängig davon, ob der jeweilige Verbraucher ein Auto besitzt oder nicht.

Dies ist vor allem dahingehend zu beachten, wenn eine Autoversicherung für einen Fahranfänger abgeschlossen werden will. Im Folgenden sollen nun wichtige Tipps und Anregungen gegeben werden, die eine solche Versicherung betreffen.

Sparen bei den Prozenten

Die Probleme beginnen schon beim Abschluss der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung. Dies ist auf die Einstufung der Schadensfreiheitsklasse zurückzuführen. Fahranfänger bekommen hierbei einen Aufschlag von ca. 240 Prozent auf den Grundtarif.

Statt beispielsweise 600 Euro müssten somit 1440 Euro im Jahre gezahlt werden. Um den Ansatz im ersten Absatz zu verfolgen, ist es nicht wichtig, dass von Anfang an ein Auto im Besitz ist. Verfügt der Führerscheinbesitzer über zumindest drei Jahre Erfahrung, so erhält er eine bessere Einstufung, bei ca. 120 Prozent, was der Hälfte des Fahranfängerbeitrages entspricht.

Prozente übertragen lassen

Bei einer KFZ-Versicherung ist es möglich, dass sich der junge Verbraucher Prozente gutschreiben lassen kann, zumeist von Verwandten. Dieser Schritt muss jedoch wohl überlegt sein. Derjenige, der seine Prozente abgibt, verliert freilich auch welche. Dieser Weg ist dann typisch, wenn ein Familienmitglied das Fahrzeug endgültig abmeldet, etwa der Großvater oder die Großmutter. Diese Rabattgutschrift ist allerdings begrenzt.

So bekommt der junge Verbraucher auch nur so viele schadensfreie Jahre gutgeschrieben, wie er hätte selber fahren können. Dieser Weg ist dann zu empfehlen, wenn der junge Führerscheinbesitzer schon einige Erfahrungsjahre auf dem Buckel hat. Die 30 Prozent Klasse, die beispielweise der Großvater hatte, kann nicht im vollen Maße überschrieben werden. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Konditionen von Versicherung zu Versicherung variieren.

Die Anmeldung als Zweitwagen

Häufig wird das neue Auto von einem Elternteil als Zweitwagen angemeldet. Hiermit ergeben sich viele Vorteile. Somit kann die Strafklasse für Fahranfänger umgangen werden. Einige Versicherungen bieten sogar an, dass die Schadenfreiheitsklasse von Erstwagen auf den Zweitwagen übertragen werden kann.

Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten. Die eine oder andere Versicherung baut in die Police eine Klausel ein, so dass diese Konditionen nicht für Fahrer unter 24 Jahren gelten.

In der Folge muss beachtet werden, dass auch der Führerscheinanfänger das jeweilige Auto betreiben darf. Außerdem muss eruiert werden, ob die Versicherung die Schadenfreiheitsklassen für Erstwagen und Zweitwagen verbindet. Sollte mit einem der Fahrzeuge ein Unfall passieren, so gehen für beide Fahrzeuge die Prämien hinauf. Ein solcher Vertrag sollte nicht abgeschlossen werden. Es muss jedoch nicht das gleiche Versicherungsinstitut angestrebt werden. Der Zweitwagen lässt sich bei einem anderen Institut auch als Erstwagen anmelden.

Günstige Gebrauchtwägen oder Oma-Autos?

Neben der gesetzlichen Haftpflichtversicherung ergibt sich auch die Möglichkeit der Vollkasko oder Teilkasko. Für Fahranfänger empfiehlt sich eine solche Versicherung nicht unbedingt. So sollte eher ein Fahrzeug erworben werden, dessen Wert unter 1.200 Euro liegt, da sich dahingehend keine Kaskoversicherung lohnt. Dies ist vor allem deshalb zu beachten, da auch auf die Kaskoversicherungen die Prozente der Schadenfreiheitsklassen angewendet werden.

Auch das Modell ist entscheidend. Kleine, schnelle Autos sind zwar bei jungen Verbrauchern sehr beliebt, bei den Versicherungen jedoch nicht. Autos, die bevorzugt von Rentnern gefahren werden, lassen sich billiger versichern. Dies mag zwar nicht dem Geist der Jugendlichen entsprechen, doch wenn eine gewisse Prozentklasse erreicht wurde, kann sich ein entsprechendes Auto immer noch gekauft werden.

Ebenfalls beliebt bei Versicherungen ist eine regelmäßige Teilnahme am Fahrsicherheitstraining. Auch begleitendes Fahren hat seine Vorteile. Dies hat eine bessere Einstufung der Fahranfänger zur Folge.

Weitere Alternativen
Dem einen oder anderen Verbraucher mögen die bisherigen Vorschläge womöglich zu umständlich sein. Es bietet sich auch ein relativ einfacher Weg. Die Familienversicherung. Einige Institute bieten dieses Modell an, sofern mehrere Fahrzeuge bei diesem versichert sind.

Hierbei ist ohnehin inkludiert, dass die gesamte Familie den Parcours an Fahrzeugen nutzen darf. Außerdem sind Einstufungen von unter 120 Prozent mühelos möglich. Sollten die bereits versicherten Fahrzeuge eine niedrige Schadensklasse nachweisen können, so kann die Einstufung noch weiter hinabgesetzt werden.

Prämien vergleichen und umsichtig fahren

Es ergeben sich zum Teil horrende Preisunterschiede bei den KFZ-Versicherungen. Der Verbraucher sollte sich hierbei nicht von Prozenten blenden lassen. In der Konsequenz empfiehlt es sich, dass der Verbraucher ausgiebig vergleicht.

Nicht die Prozente, sondern die Prämien sollten als Entscheidung herhalten. Des Weiteren gilt es festzuhalten, dass Versicherungen nicht umsonst derart hohe Prämien für Fahranfänger einfordern. Sie produzieren sehr viele Unfälle. Es kann also niemals schaden, wenn umsichtig und möglichst unfallfrei gefahren wird. In einigen wenigen Jahren kann sich dies bereits auszahlen.

 

 

Einfaches Vergleich durch Online Angebote

Mit dem Internet ist es heutzutage also nahezu spielend einfach, einzelne Versicherungen zu vergleichen. Vor einigen Jahren war es so, dass man oft viel Zeit damit verbrachte, die einzelnen Beiträge der jeweiligen versicherungen heraus zu finden und miteinander zu vergleichen. Jeder Anbieter musste angerufen werden und man musste erst verschiedene Angebote einholen, die oft noch nicht einmal per telefon kundgegeben werden konnten, sondern per Post kamen – oft erst einige Wochen später.

Dass das viel zu umständlich ist, steht außer Frage. Daher geht alles heute mit dem Internet viel schneller. Meist muss man sich noch nicht einmal mit den einzelnen Versicherungen in verbindung setzen, sondern man kann auf einen kostenlosen Autoversicherungsrechner im Internet zugreifen und mit jenem jeden einzelnen Beitrag mit einem anderen vergleichen oder eine Übersichtstabelle zu erhalten. Es gibt viele verschiedene Rechner, die die Tarife oder die Leistungen der Versicherungen sauber aufgelistet anzeigen.

Doch natürlich sollte man auch beachten, dass man keinesfalls nur auf die Höhe des Beitrags, aber umso mehr auf den Umfang der Versicherung achten sollte. Wenn man also bereit ist, für einen professionellen und guten Vergleich auch etwas zu investieren, so könnte man auch auf einen unabhängigen Versicherungsberater zurückgreifen. Mit diesem kann man eine gute Beratung erhalten und zugleich in kurzer Zeit ganz einfach eine gute und günstige Versicherung für sich finden.

Begriffs-Erklärungen zu Autoversicherungen

Ein jeder Verbraucher, der über ein Auto verfügt, kennt die folgende Problematik. Es muss eine passende Versicherung für den fahrbaren Untersatz gefunden werden, doch der Dschungel der Auswahl scheint undurchdringlich.

Neben der Unterscheidung der grundsätzlich vorherrschenden Modelle, wie etwa Haftpflichtversicherungen und Kaskoversicherungen, gilt es auch zentrale Begrifflichkeiten in Erfahrung zu bringen.Im Folgenden soll der Verbraucher einen Überblick erhalten, welche Begriffe wichtig sind und was diese enthalten.

Die Versicherungssumme

Der erste Begriff ist zugleich auch der wichtigste. Die Versicherungssumme stellt die maximale Höhe dar, die einen vom Verbraucher verursachten Unfall deckt. Hierbei findet sich eine gesetzliche Regelung vor, so dass die Versicherungssumme zumindest bei sieben Millionen Euro liegen muss.

Prinzipiell ist diese Absicherung ausreichend, da größere Schäden nur sehr selten vorkommen. Dennoch bietet sich die Möglichkeit, dass sich der Verbraucher höher versichern lassen kann, was sich jedoch merklich in den Prämien niederschlägt.

Die Bonus Malus Stufen

Hierbei handelt es sich um ein einheitliches System, das einen jeden Fahrzeughalter in verschiedene Stufen einteilt. Der Umfang beläuft sich von 0 bis 18. Diese Stufen haben direkten Einfluss auf die Prämie bzw. auf die Prozentränge.

Diese Schadenfreiheitsklasse stellt ein zentrales Register dar, das von dem österreichischen Versicherungsverband geführt wird. Sollte also die Meinung vorherrschen, dass bei einem Wechsel der Versicherung eine bessere Einstufung möglich ist, der hat sich getäuscht.

Die potentielle neue Versicherung fragt den benötigten Status in dem zentralen Register nach. Die Bonus Malus Stufen haben vermehrt Einfluss auf die Haftpflichtversicherung, jedoch auch auf die Kaskoversicherungen.

Der Freischaden

Sollte nun der Fall der Fälle eintreten, und es wird ein Unfall verursacht, so erhöht sich in der Folge die Bonus Malus Stufe. Die Folge wäre ein Anstieg der Prämie der KFZ-Versicherung. Hierbei ist entscheidend, dass eine kluge Wahl des Freischadens getroffen wird. Die aktuelle Prämienhöhe kann auf diese Art und Weise abgesichert werden, freilich auch gegen einen Anstieg. Die Klauseln unterscheiden sich an dieser Stelle sehr stark. Der eine Freischaden ist auf einen einzigen Schadensfall begrenzt, in anderen Fällen ist ein Schaden pro Jahr erlaubt, und in wiederum anderen Fällen ist die Anzahl der Schadenfälle unbegrenzt.

Der Insassenunfall

Ereignet sich nun ein Verkehrsunfall, der andere Personen zu Schaden kommen lässt, etwa Verletzung oder gar Tötung, so greift die Haftpflichtversicherung. Einzig der Lenker, also der, der den Unfall verursacht hat, ist nicht versichert. Einzige Ausnahme wäre, wenn der Lenker über eine private Unfallversicherung oder Lebensversicherung verfügt. In der Folge werden Zahlungen der Haftpflichtleistungen hinzugefügt.

Die Insassenunfallversicherung bietet dahingehend eine zusätzliche Absicherung für Insassen, aber vor allem den Lenker, beispielsweise bei Invalidität oder Tod. Die Summe wird sofort ausgezahlt. Es benötigt in der Folge keine Klärung des Verschuldens oder einer Geltendmachung bei ausländischen Versicherungen. Der Verbraucher kann hierbei entscheiden, ob er nur den Lenker, also sich selbst, oder aber auch die Insassen zusätzlich versichert. Wollen die Insassen zusätzlich versichert werden, so gestaltet sich die Prämie in der Regel doppelt so hoch.

KFZ-Assistance

Hierbei handelt es sich um ein optionales zusätzliches, aber dennoch nützliches Paket. Hierbei geht es vor allem um entsprechende Unterstützung im Falle eines Unfalles oder einer Panne. Abschleppung oder Bergung des Fahrzeuges, Übernachtungen, eventuelle Rückreise und noch vieles mehr. All die dadurch entstehenden Kosten werden durch diese Versicherung getragen. Für Verbraucher, die bereits Mitglied in einem Automobilclub sind, wie etwa dem ÖAMTC, sind viele dieser Leistungen bereits abgedeckt. Es ergeben sich Möglichkeiten, noch weitere Schutzbriefe zu beantragen, was vor allem dann nützlich ist, wenn ein vermehrter Aufenthalt im Ausland stattfindet. Zumeist ist ein solches Assistance-Paket zwischen 30 und 50 Euro pro Jahr erhältlich.

Der Rechtsschutz

Hierbei handelt es sich um eine Zusatzversicherung, deren Sinn nicht offensichtlich scheint. Viele Verbraucher greifen darauf nicht zurück. Diese Versicherung deckt Kosten für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Betreibung des Fahrzeuges. Hierbei ergibt sich eine sehr große Vielfalt, inwiefern diese Versicherung greift.

Etwa bei der Geltendmachung von Forderungen, zumeist Schadenersatz, aber auch die Verteidigung in Verfahren wird übernommen. Der Umfang dieser Versicherung unterscheidet sich jedoch relativ stark. Für den Verbraucher hat dies zur Konsequenz, dass die Klauseln und Bedingungen sehr genau studiert werden sollten. Ein Vergleich kann ans Herz gelegt werden, so dass sich eine angemessene Balance zwischen Prämie und Leistung ergibt.

Die Grüne Karte

Wird eine Versicherung in Österreich abgeschlossen, so gilt diese grundsätzlich innerhalb von Europa. Werden jedoch Reisen in das Ausland vorgenommen, so sollte der Versicherungsnehmer die grüne Versicherungskarte mit sich führen. Diese kann zumeist kostenlos beantragt werden. Es existiert jedoch auch ein erweiterter regionaler Versicherungsschutz, nämlich die Große Grüne Karte. Für die Länder Iran, Israel, Marokko, Russland, Tunesien sowie Türkei muss diese gesondert beantragt werden. Vor allem bei der Türkei ist darauf zu achten, dass der Versicherungsschutz für das gesamte Land gilt.

ÖAMTC Versicherungen im Überblick

Der ÖAMTC, der größte Automobilclub Österreichs, bietet seinen Mitgliedern zusätzlich zu seinem normalen Leistungsspektrum auch diverse Versicherungen an.

Er vermittelt Kfz-, Reise-, Personen- und Sachversicherungen der UNIQA, Europäischen Reiseversicherung, Generali und SK Versicherung. Durch ihre Mitgliedschaft im gemeinnützigen Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touring Club profitieren die Mitglieder von besonderen Konditionen.

Kfz-Versicherungen

Im Bereich Autoversicherungen bietet der ÖAMTC Haftpflicht-, Kasko- und Rechtsschutz-Versicherungen an. Bei der Haftpflicht können die Mitglieder zwischen zwei Tarifmodellen wählen: BASIS hat eine Deckungssumme von 10 Mio. Euro, OPTIMAL eine von 20 Mio. Euro. In beiden Tarifen enthalten ist eine europaweit gültige Lenker-Haftpflicht für Mietwagen. Autofahrer, die ein schadstoffarmes Modell fahren, erhalten einen Bonus von 10 Prozent auf ihre Versicherungsprämie.

Bei den Kaskoversicherungen kann man zwischen Teil- und Vollkasko wählen. Bei letzterer sind noch zusätzlich Schäden am Pkw durch selbst verschuldeten Unfall abgedeckt. Die Berechnung der Versicherungsprämie erfolgt nach dem aktuellen Zeitwert des Autos. Die europaweit gültige Kaskoversicherung enthält eine Kaufpreis-Garantie:

Im Fall eines Totalschadens oder Diebstahls innerhalb von sechs Monaten nach der Erstzulassung des Pkws ersetzt die Versicherung dessen Anschaffungspreis in voller Höhe. Voraussetzung ist allerdings, dass das Club-Mitglied sein Fahrzeug in einem ÖAMTC-Stützpunkt vorgestellt hat. Die vom ÖAMTC vermittelte Rechtsschutzversicherung übernimmt Anwalts- und Gerichtskosten bis zu 103500 Euro; das Mitglied kann sich seinen Rechtsanwalt selbst aussuchen.

Reiseversicherungen
Auch in Bezug auf Reiseversicherungen ist der ÖAMTC gut aufgestellt: Er vermittelt Gepäck- und Stornoschutzversicherungen, Reise-Vollkasko-Versicherungen für Pkws und Motorräder, Weltschutz- und Weltreise-Krankenschutz-Versicherungen.

Die Reise-Vollkasko für Pkws leistet in den Fällen, die durch eine Kfz-Haftpflicht nicht abgesichert sind. Wer sich nach Reiseende dazu entschließt, eine Jahres-Vollkasko abzuschließen, kann sich seine Reise-Vollkasko anrechnen lassen und zahlt einen niedrigeren Versicherungsbeitrag. Fernreisende können beim ÖAMTC den Weltschutz abschließen. Diese Versicherung umfasst unter anderem eine Reise-Unfall- und eine Reise-Krankenversicherung.

Personenversicherungen
Zu den Personenversicherungen, die die Clubmitglieder über die Website des Automobilclubs abschließen können, gehören Unfall-, Kranken- und Rechtsschutz-Versicherungen.

Bei der Unfallversicherung kann man zwischen drei Tarifen wählen (Unfallschutz 50, 75 und 100). In allen Tarifen enthalten ist die Leistung nach Unfall und Mobilitätsunfall. Um noch besser geschützt zu sein, kann man außerdem noch die Zusatzbausteine Aktivhilfe Plus, Lebenslange Unfallrente und die Knochenbruchpauschale buchen.

Sachversicherungen
An Sachversicherungen bietet der österreichische Automobilclub eine Haushalts-, Allgemeine Haftpflicht-, Fahrrad-Diebstahl- und eine Boots-Haftpflichtversicherung an. Die Haushaltsversicherung ist mit drei Tarifen vertreten, die sich unter anderem in Bezug auf die Höhe der Deckungssumme und der Selbstbeteiligung unterscheiden.

Die Allgemeine Haftpflichtversicherung leistet bei Sachschäden von 1 bis 5 Mio. Euro. Wer sein Fahrrad oder E-Bike versichern möchte, kann dies über eine Fahrrad-Diebstahl-Versicherung tun. War das Fahrrad nicht einmal 5 Jahre alt, so wird sein kompletter Neuwert ersetzt. Bei der Prämienzahlung 10 Prozent sparen können Clubmitglieder, die ihr Fahrrad beim ÖAMTC registrieren lassen.

Uniqua Versicherung Salzburg – Autoversicherung & weitere Absicherungen

Die Uniqa Versicherung Salzburg bietet sowohl Privat- als auch Geschäftskunden ein vorzügliches Angebot. Auch im Bereich der Online- Angebote ist sie voll auf der Höhe des Versicherungsmarktes. Eine Absicherung im Bereich des Eigenheims, finden Kunden im Bereich Haus und Wohnungsversicherung. Die Kfz-Versicherung wird durch die innovativen Produkte SafeLine und Lenkerschutz gestaltet.

Versorgung um fit zu bleiben

In der heutigen Zeit wird die Gesundheit immer grösser geschrieben. Die Krankenversicherung der Uniqa hilft Ihnen dabei. Damit werden Sie schnell wieder gesund.
Eine Lebensversicherung hilft Ihnen dabei ein Vermögen aufzubauen und finanziell abgesichert zu sein. Damit ist gleichzeitig eine Vorsorge in jeder Lebensphase gewährleistet. Die Unfallversicherung fällt in den privaten Bereich und sichert die beste Versorgung im Falle eines Unfalles ab.Ein unbeschwertes Reisevergnügen garantiert die hauseigene Reiseversicherung. Auch die Rechtsschutzversicherung sorgt dafür, dass Sie immer eine Nase vorn liegen.
Wer überlegt sich ein neues Fahrzeug anzuschaffen, kann die Vorteile des Leasings der Uniqa nutzen. Eine Rundumberatung ist in jedem Fall notwendig und ratsam.

Business mit Schutz

Maklerkunden genießen beim TopConto exklusive Vorteile. Geschäftskunden haben außerdem die Möglichkeit ein betriebliches Gesundheitsmanagement zu genießen. Die
UNIQA VitalBilanz kümmert sich darum. Auch die Betriebliche Altersvorsorge stellt eine große Sparte im Bereich der Geschäftskunden dar. Damit können Unterstützungen vom Staat genutzt werden und auch die Mitarbeitermotivation sowie -bindung wird damit ausgebaut. Die betriebliche Sachversicherung kümmert sich individuelle Vorsorgelösungen für ein Unternehmen.

Spezielle Absicherung

Abgesichert wird bei der Uniqa Versicherung auch die Betriebsunterbrechung. Nicht selten kommt es vor, dass der Betrieb ungewollt eine Pause einlegen muss. Für diese Fälle kann eine Absicherung stattfinden. Im Bereich Kfz kann gleich ein ganzer Fuhrpark abgesichert werden, damit Ihre Mitarbeiter auch sicher an ihr Ziel kommen. Maßgeschneiderte Angebote gibt es im Bereich Krankenversicherung für Notare und freiberuflich Tätige. Auch der Bereich Leasing kann durch das UNIQA Leasing bedient werden. Auch in Sachen Recht kommen Sie mit einer geschäftlichen Absicherung an ihr Erfolgsziel.

Billige Autoversicherung finden

Eine billige Autoversicherung muss, was die Leistungen angeht, nicht billig sein. Es liegt am Versicherungsnehmer selbst, sich für ein Angebot zu entscheiden, welches einerseits preislich betrachtet und andererseits in Bezug auf den Leistungsumfang günstig ist. Wie immer ist das Preis-/Leistungsverhältnis ein entscheidender Faktor, was die Auswahl betrifft. Billige Autoversicherungen findet man in erster Linie im Web.

Eine billige Autoversicherung online ergattern

Es gibt unzählige Webseiten, die zu empfehlen sind, wenn es um die Suche nach einer billigen Autoversicherung geht. Versicherung Rechner werden meistens völlig kostenlos angeboten – man muss diese Möglichkeit nur nutzen! Zu viele Versicherungsnehmer treffen in Bezug auf die Kfz-Versicherung vorschnelle Entscheidungen und bemühen sich zu wenig, die wirklich guten Offerten ausfindig zu machen. Ob man nun eine Kfz-Haftpflichtversicherung oder auch eine Voll- bzw. Teilkasko-Versicherung sucht: nur wenn man die Versicherungen im Vergleich im Auge hat, kann man abwägen, welche am ehesten auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Billige Autoversicherung finden: Hilfsmittel nutzen!

Ein Versicherung Rechner ist das ideale Hilfsmittel, um eine billige Autoversicherung zu finden. Derartige Tools werden auf vielen Internetseiten angeboten. Alles was man tun muss ist, den Versicherung Rechner mit ein paar Angaben zu füttern. In Kürze wird einem dann eine Liste mit Versicherungsunternehmen präsentiert, welche gute Angebote auf Lager haben. Auf diese Weise geht ein Versicherung Vergleich schnell und schmerzlos vor sich. Die Zeiten, in denen man sich unzählige Verträge vornehmen musste, gehören längst der Vergangenheit an.

Billige Autoversicherung: Tarife und Leistungen

Der Wettbewerb auf dem Kfz-Versicherungsmarkt ist dermaßen groß, dass immer mehr Versicherungsanbieter ungemein günstige Kfz-Versicherungen anbieten müssen, um den Preiskampf zu überleben. Für den Versicherungsnehmer bedeutet dies, dass es in seiner Hand liegt, sich für eine billige Autoversicherung zu entscheiden. Gute Angebote gibt es noch und nöcher. Man muss nur zugreifen! Bevor ein Tarifvergleich durchgeführt wird, sollte man sich im Klaren darüber sein, auf welche Leistungen man auf keinen Fall verzichten möchte. Jeder Versicherungsnehmer kann sich für eine billige Autoversicherung entscheiden! Auch wer sein Auto bereits versichert hat, profitiert davon einen Versicherung Vergleich in die Wege zu leiten. Schließlich gibt es die Möglichkeit einen Versicherungswechsel anzustreben. Es ist als Versicherungsnehmer immer gut den Markt im Auge zu behalten. Neukunden profitieren oft von Bedingungen, die sich sehen lassen können – egal, ob es um eine billige Autoversicherung oder um tolle Rabatte geht. Die Direktversicherer, welche ihre Versicherungsangebote primär über das Internet vertreiben, warten zurzeit mit den besten Offerten auf, wenn es um eine billige Autoversicherung geht. Täglich begegnen uns Autos in allen Variationen. Alte und neue, schnelle und langsame, große und kleine. Was haben diese alle gemeinsam? Sie müssen versichert werden. Der Gesetzgeber schreibt allen Autobesitzern eine so genannte Pflichtversicherung für zugelassene Kraftfahrzeuge vor. Hiernach muss der Besitzer eines angemeldeten Fahrzeugs eine Kfz-Haftpflichtversicherung für sein Fahrzeug abschließen, aus der dann mögliche Schäden an Dritten, die beispielsweise durch einen Verkehrsunfall entstanden sind, beglichen werden können.

Gesetzliche oder vertragliche Deckung

Die vorgeschriebene Pflichtversicherung erstreckt sich nur auf die Kfz-Haftpflicht und auch nur auf die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestdeckungssummen von siebeneinhalb Millionen Euro für Personenschäden, eine Million Euro für Sachschäden und für reine Vermögensschäden (welche weder mittelbar noch unmittelbar mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängen) 50 000 Euro. In anderen Ländern weichen diese Mindestdeckungssummen teilweise deutlich von denen in Deutschland geltenden ab. Die vertragliche Deckung der Kfz-Versicherer beträgt in der Regel 50 Millionen bzw. je nach Versicherer auch 100 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Hierbei wird allerdings meist eine Begrenzung von acht bis zehn Millionen Euro pro geschädigte Person vorgeschrieben. Zusätzlich hat der Kunde die Möglichkeit, die Kfz-Haftpflichtversicherung noch um den Bereich der Kaskoversicherung zu erweitern.

Die Kaskoversicherung

Zusätzlich zum Schutz Dritter durch die Kfz-Haftpflichtversicherung hat der Kunde die Möglichkeit, sein Fahrzeug über eine Kaskoversicherung abzuschließen. Diese teilen sich auf in die Bereiche Teil- und Vollkasko. Der Beitrag in diesen Bereichen kann durch einen wählbaren Selbstbehalt im Schadensfall deutlich gesenkt werden. Während die Teilkaskoversicherung bereits einen großen Teil der möglichen Eigenschäden wie Diebstahl, Brand, Hagel, Glasbruch und weitere deckt, übernimmt die Vollkasko noch einen sehr bedeutenden Bereich. Sie ersetzt selbst verursachte Schäden, soweit diese nicht vorsätzlich begangen wurden sowie Schäden durch Vandalismus am Fahrzeug, wenn die Täter nicht ermittelt werden können. Die Einstufung Versicherungsunternehmen berechnen Ihre Prämien anhand statistischer Merkmale wie der Typ- und Regionalklasse des Fahrzeugs, welche die Schadens- oder Diebstahlhäufigkeit bestimmter Marken in bestimmten Regionen widerspiegelt. Diese gelten einheitlich für alle Versicherer. Außerdem erfolgt die Einstufung eines Vertrages in eine bestimmte Schadensfreiheitsklasse oder kurz SF-Klasse. Jedes Jahr ohne Schaden erfolgt eine Hochstufung der SF-Klasse. Analog dazu sinkt dazu die prozentuale Einstufung des Vertrages. Somit bedeutet eine hohe SF-Klasse niedrige Beiträge. Zusätzliche Einschlüsse Die Kfz-Versicherung kann durch weitere Einschlüsse wie Schutzbriefleistungen, Mehrleistung bei Kaskoschäden oder Insassenunfallschutz ergänzt werden. Während man bei den ersten Leistungen individuell abwägen sollte, ob es eine sinnvolle Ergänzung ist, stellt sich der Insassenunfallschutz aufgrund der aktuellen Gesetzesvorschriften heute eher als überflüssig dar. Hier sollte der vollwertigen privaten Unfallversicherung der Vorzug gewährt werden. Als es noch kein Internet gab, war jeder Autobesitzer auf die KFZ Versicherung angewiesen, welche vor Ort ihre Leistung angeboten hat. So konnte niemand wirklich Einfluss auf die Höhe der Beiträge haben und jeder musste das bezahlen, was die KFZ Versicherung für richtig und akzeptabel hielt. Seitdem das Internet in allen Bereichen anzutreffen ist, sind auch die Versicherungen sprunghaft angestiegen. Der Wettbewerb, der nun herrscht, hat einen positiven Einfluss auf die Beitragshöhe genommen. Aus diesem Grund wurden auch viele KFZ Versicherungen gegründet, die ihre Leistungen ausschließlich über das Internet anbieten. Dieses hat die Auswirkung das die Beiträge und auch die Versicherungskonditionen für die Autofahrer immer besser und vor allem auch preiswerter wurden. Um die besten KFZ Versicherer zu finden, werden in regelmäßigen Abständen Untersuchungen durchgeführt und danach die Testsieger gekürt. So gibt es auch immer wieder KFZ Direktversicherung Testsieger.

KFZ Direktversicherung Testsieger immer gut?

Waren früher noch viele davon überzeugt, dass eine Direktversicherung nicht denselben Service bieten kann wie die alten bekannten Unternehmen. Heute sind es nur noch wenige, die den Service einer KFZ Direktversicherung Testsieger nicht annehmen, dabei können sie gerade hier viel Geld sparen. Genau wie bei anderen Unternehmen kann man nie sagen die ist schlecht oder die ist gut, denn es kommt auf die Gesellschaft als solches an und zu dem, was man als Versicherungsnehmer wünscht. Sollten man eher den persönlichen Kontakt zu seiner Versicherung haben wollen, empfiehlt sich eine KFZ Direktversicherung Testsieger nicht. Auf der anderen Seite kann man gerade hier sehr viel Geld an Prämien einsparen, denn die Direktversicherer benötigen kein Geld für Filialen und großen Prunkbauten. Worauf ist bei einer Direktversicherung zu achten? Wer unter den KFZ Direktversicherung Testsieger nachschaut, hat schon eine gute Wahl getroffen, allerdings um eine für sich gute Versicherung abzuschließen zu können, sollte man diese wiederum auch miteinander vergleichen. Eines ist vor allen sicher unter der KFZ Direktversicherung Testsieger sind nur die besten die alle Voraussetzungen erfüllen. Um in den Kreis der Besten aufgenommen zu werden, müssen die Versicherungen einige Vorlagen bieten. So ist die Erreichbarkeit im Schadensfall von sehr großer Bedeutung, aber auch der telefonische Service muss erstklassig sein. Ebenfalls die schnelle Schadensregulierung steht auf der Liste der Anforderungen, um ein KFZ Direktversicherung Testsieger zu werden. Bei der letzten Untersuchung ist eine KFZ Direktversicherung zum absoluten Testsieger ernannt wurden und das nicht zum ersten Mal, sondern schon über einen längeren Zeitraum. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann den KFZ Direktversicherung Testsieger im Internet finden. Wichtig ist hier immer, aktuelle Vergleiche und Tests (Stiftung Warentest, Finanztest) zu verfolgen um den jeweils aktuellen KFZ Direktversicherung Testsieger zu finden und ein optimales Angebot zur KFZ Versicherung zu erhalten. Nach der bestandenen Führerscheinprüfung, die oft schon eine Hürde darstellt und der erfolgreichen Finanzierung des eigenen Autos kommt man oft drauf, das vor allem die KFZ-Versicherung für Fahranfänger teurer ist als gedacht. Hier kann man mit einigen Möglichkeiten dennoch Geld sparen. Typklassen Wahl beim Fahrzeug Eine Möglichkeit, als Fahranfänger Geld zu sparen ist es, eine niedrige Typklasse für die Haftpflicht zu wählen. Hierbei muss man jedoch Zeit investieren um ein Fahrzeug zu finden dass auch dem eigenen Geschmack entspricht.

Auf Vollkaskoversicherung verzichten

Wenn man ein gebrauchtes Auto hat (was auf viele Fahranfänger zutrifft), ist eine Vollkaskoversicherung nicht unbedingt notwendig. Dies kann im Vergleich zum Fahrzeugwert Geld sparen, auch hier sollte jedoch ein Vergleich der Typklassen erfolgen. Sparen mit Elternbonus Wenn man das Fahrzeug bei der gleichen Versicherung wie die Eltern versichert, gibt es oft besondere Angebote bzw. einen Elternbonus. Auch eine Zweitwagenversicherung kann sinnvoll sein. Günstige Tarife im Moment Die Cosmos Direkt und HDI 24 sind momentan empfehlenswerte Versicherungs Anbieter für Fahranfänger, ein Vergleich der KFZ Versicherung sollte dennoch erfolgen.

Sonder-Kündigungsrecht bei der KFZ Versicherung

Alles zum Sonderkündigungsrecht bei Kfz-Versicherungen Mit einem Sonderkündigungsrecht, oder Recht auf außerordentliche Kündigung, bei Kfz-Versicherungen ist es Ihnen möglich, auch nach dem 30. November zu kündigen oder zu einem anderen Anbieter zu wechseln. In der Folge werden die verschiedenen Umstände aufgezählt und erläutert, die Ihnen ein Recht auf eine Sonderkündigung einräumen: Bei Fahrzeugwechsel: Wechseln Sie das Fahrzeug, dürfte es keine Probleme mit dem Ausstieg aus Ihrem bestehenden Vertrag geben, da Sie nicht gezwungen werden können, mit dem neuen Fahrzeug bei der alten Versicherung zu bleiben. Es ist also möglich, die bestehende Kfz-Versicherung im laufenden Kalenderjahr ohne Einhaltung der Kündigungsfrist zu wechseln. Mit der Abmeldung des alten Fahrzeugs endet die alte Versicherung automatisch. Bei Beitragserhöhung: Sollte die Versicherungsgesellschaft ihren Beitrag erhöhen, muss sie diesen Umstand mindestens einen Monat vor Ablauf des Jahres bzw. vor der fällig werdenden Versicherungsprämie ihrem Kunden schriftlich mitteilen. Danach hat der Versicherte innerhalb eines Monats die Möglichkeit, seinen Anspruch auf eine Sonderkündigung wahrzunehmen. Dies gilt auch für geänderte Vertragsbedingungen, wenn diese eine Beitragserhöhung mit sich bringen. Sollte die Versicherung den Stichtag versäumen, können Sie rückwirkend kündigen. Bei neuer Regionalklasse: Bei einer Änderung der Regionalklasse des versicherten Fahrzeuges kommt es darauf an, wer diese Veränderung verursacht hat Zieht der Versicherte beispielsweise um und fällt dadurch in eine schlechtere Regionalklasse, besteht kein Sonderkündigungsrecht in. Erfolgt allerdings eine Umstufung bezüglich der Einteilung der Fahrzeuge in die jeweilige Regionalklasse, tritt das Sonderkündigungsrecht in Kraft. Bei Schadensfall: Im Falle eines Schadens am Kfz kann der Versicherungsvertrag von beiden Parteien ohne Frist im laufenden Versicherungsjahr gekündigt werden. Sie haben dabei auch das Recht, Vorauszahlungen zurück zu erhalten, da man nur für den Zeitraum zu bezahlen hat, in dem der Versicherungsschutz auch tatsächlich besteht. Der Schadensfall berechtigt also innerhalb eines Monats nach Abschluss der Schadensregulierung zu einer Sonderkündigung. Bei verdeckter Tariferhöhung der Versicherung Wenn die gesamt zu zahlende Versicherungsprämie aufgrund der Hochstufung in der Schadensfreiheitsklasse bei unfallfreier Fahrt zwar sinkt, jedoch zum Beispiel in der Sparte Einstufung der Typ- bzw. Regionalklasse die Kosten steigen, besteht ein Sonderkündigungsrecht. Sollten Sie nun von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und danach Ihre Versicherung wechseln, nutzen Sie den kostenlosen Versicherungsvergleich, und finden Sie eine günstigere Kfz-Versicherung. Auch ein alljährlicher Versicherungs-Check mit Tarifvergleich kann Ihnen helfen, Geld zu sparen.

HDI Versicherung Wien im Überblick

Wer sich in der heutigen Zeit sein Hab und Gut oder aber auch die eigene Gesundheit absichern möchte, der findet für garantiert jeden Bereich die passende Versicherung. Neben zahlreichen weiteren Versicherern erfreut sich vor allen Dingen die HDI Versicherung einer großen Beliebtheit. Wie in Wien oder auch anderen Teilen Österreichs lebt, der kann hier auf ein breit gefächertes Angebot zurückgreifen, das sich in jedem Fall sehen lassen kann. Welche Highlights in der Produktpalette Sie jetzt im Detail erwarten, erfahren Sie im folgenden Absatz, in dem Sie sich eingehend mit der HDI Versicherung für Österreich auseinandersetzen können.

Das Tarif-Portfolio der HDI in Österreich

Als breit aufgestellter Versicherer bietet die HDI viele interessante Tarife. Zu nennen wären in diesem Zusammenhang an erster Stelle die unterschiedlichen Tarif-Varianten für den Kraftfahrzeug-Bereich. Neben einem Versicherungstyp für PKW/Kombi kann sich ebenfalls für eine reine Motorrad-Versicherung entschieden werden. Ein auf der Webseite integrierter Rechner gewährt einen transparenten Einblick in die zu erwartenden Beiträge und natürlich auch weitere tarifliche Details, die vor dem Abschluss unbedingt einmal genauer unter die Lupe genommen werden sollten. Als Highlights darf hier auf sieben zusätzliche Bonusstufen für langjährige und unfallfreie Kunden vertraut werden. Dank des eigens aufgebauten Werkstattnetzes lässt sich im Schadensfall Geld sparen.

Selbstbehalt bei der Autoversicherung – Tipps

Geht es darum, die passende Versicherung für das eigene Auto zu finden, stößt der Verbraucher auf viele Probleme. Neben vielen Begrifflichkeiten, die nicht augenscheinlich zu verstehen sind, ergibt sich häufig ein Problem bei der Wahl des passenden Selbstbehaltes. Im Folgenden soll nun eine Übersicht geboten werden, welche Unterschiede es bei Kaskoversicherungen und Haftpflichtversicherungen gibt. Außerdem wird darauf eingegangen, welche Faktoren zu beachten sind.

Gegenüberstellung Kaskoversicherung und Haftpflichtversicherung

Im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung verfügen Kaskoversicherungen fast immer über einen Selbstbehalt. Der Verbraucher steht hierbei selbst in der Verantwortung. Es gilt abzuwägen, welche Höhe angemessen ist und für welche Art des Selbstbehaltes sich entschieden wird. Zu beachten ist bei der Kaskoversicherung, dass es häufig Selbstbehalte gibt, wenn gewisse Personen am Steuer des Fahrzeuges einen Unfall verursachen, etwa junge Fahrer oder nicht eingetragene Fahrer. Bei der Haftpflichtversicherung gestaltet sich der Sachverhalt ein wenig differenziert. An dieser Stelle ist der Selbstbehalt eine optionale Variante. Dies ist vor allem deshalb beliebt, da sich auf diese Weise die Prämien senken lassen, zumeist um zehn bis 20 Prozent. Bei einem Kaskoschaden kommt jedoch der Selbstbehalt stets zu tragen. Der übliche Bereich bewegt sich zwischen 300 und 400 Euro.

Unterschiede bei jungen Fahrern und älteren Fahrern

Hierbei kommen Klauseln zu tragen, die bereits erwähnt wurden. Wird beispielsweise eine Autoversicherung abgeschlossen und im gleichen Atemzug zugesichert, dass das Auto nicht von einem jungen Fahrer gelenkt wird, ergibt sich ein Rabatt, zumeist zwischen zehn und 20 Prozent. Die Altersgrenze für junge Fahrer variiert von Versicherung zu Versicherung. Häufig anzutreffen sind Grenzen von 22 bis 25 Jahren. Wird das Auto dennoch von einem jungen Fahrer gelenkt, so ergibt sich ein zusätzlicher Selbstbehalt. Wiederum ist die Rede von ca. 300 bis 400 Euro. Genauso verhält sich der Sachverhalt bei älteren Fahrern. Hierbei ist die Rede von Lenkern, die das Alter von 70 Jahren überschritten haben. Aufgrund langsamerer Reaktionen und zunehmender Überforderung im Straßenverkehr gilt auch diese Altersgruppe als Risikogruppe. Wird ausgeschlossen, dass ältere Fahrer ans Steuer dürfen, ergeben sich wiederum zehn bis 20 Prozent Rabatt, erfolgt dennoch ein Unfall eines älteren Fahrers, muss ein zusätzlicher Selbstbehalt gelöhnt werden, der üblicherweise bei 300 bis 400 Euro liegt. Des Weiteren ergibt sich ein Sonderfall. Was passiert, wenn ein fremder bzw. nicht benannter Fahrer das Steuer übernimmt und einen Unfall verursacht? Wird eine Autoversicherung abgeschlossen, so muss Erwähnung finden, wer das Fahrzeug steuert. Ausschließlich die Personen, die dazu berechtigt sind, betreffen die vereinbarten Leistungen. Die namentlich genannten Personen müssen zumeist über 22 bis 25 Jahre alt sein. Verursacht nun ein Dritter einen entsprechenden Schaden, so müssen wiederum 300 bis 400 Euro zusätzlicher Selbstbehalt gelöhnt werden.

Passende Höhe für den Selbstbehalt finden

Im bisherigen Ratgeber war schon des Öfteren zu vernehmen, dass 300 bis 400 Euro einen gängigen Selbstbehalt darstellen. In der Folge verwundert es nicht sonderlich, dass die meisten Versicherungen den Selbstbehalt an dieser Stelle ansetzen. Der Verbraucher kann jedoch selbst festlegen, wie hoch sich dieser gestalten soll. Es gilt zu überlegen: Umso höher der Selbstbehalt ist, umso niedriger gestalten sich die schlussendlichen Prämien. Doch bevor übereifrig ein hoher Selbstbehalt angesetzt wird, sollte darauf geachtet werden, dass dieser auch finanziell gestemmt werden kann. Des Weiteren ist zu vermerken, dass, wenn sich der Schaden eines Unfalles geringer als der Selbstbehalt ausprägt, der Verbraucher den Schaden zu tragen hat. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass einige Versicherungen dem Verbraucher keine Wahl bei der Höhe des Selbstbehaltes lassen. Häufig müssen hierbei ca. fünf Prozent des Schadens selbst übernommen werden.

Unterschiedliche Arten des Selbstbehaltes

Prinzipiell werden drei verschiedene Arten des Selbstbehaltes unterschieden, welche nun kurz vorgestellt werden sollen. Zu Anfang wäre der generelle Selbstbehalt zu erwähnen. Bei einer Kaskoversicherung trifft dieser auf alle Kaskoschäden zu, völlig unabhängig von der Ursache des Schadens. Im Normalfall gilt dieser Selbstbehalt folglich für alle Kasko-Schadensfälle. Der Verbraucher kann jedoch eine höhere Versicherungsprämie anstreben, so dass eine eingeschränkte Variante vorherrscht, etwa gegen Parkschaden, Glasbruch, Vandalismus und vieles mehr. So würde beispielsweise auf Naturgewalten oder Diebstahl kein Selbstbehalt zutreffen. Dies wäre nun die zweite Ausprägung des Selbstbehaltes, nämlich der eingeschränkte Selbstbehalt. Der Verbraucher muss hierbei jedoch mit relativ hohen Prämien rechnen, die sich zumeist zwischen 20 bis 25 Prozent über der regulären Prämie bewegen. Die letzte Variante des Selbstbehaltes hat ebenfalls schon Erwähnung gefunden. Nämlich der proportionale Selbstbehalt. Beispielweise, dass die Versicherung einen prozentualen Anteil am Schaden verlangt. Allerdings ist diese Ausprägung oftmals mit einer Mindestsumme verbunden. Also muss der Verbraucher mindestens fünf Prozent vom Schaden tragen. Als Mindestsumme können beispielsweise 300 Euro dienen. Ergibt sich nun ein Schaden, wobei die fünf Prozent der Summe weniger ausmachen als 300 Euro, so muss der Verbraucher eben diese 300 Euro zahlen. Solche Konditionen sind nur bedingt zu empfehlen. Vor allem wenn betrachtet wird, wie teuer ein Totalschaden sein kann.

Günstige Autoversicherung finden – Tipps

Sollte man auf der Suche nach einer günstigen Autoversicherung sein, so ist es sinnvoll, mehrere verschiedene Informationsquellen zu nützen. Dies gilt auch für das Einholen der Angebote für die KFZ Versicherung, je vielfältiger die Auswahl desto umfassender kann ein möglicher KFZ Versicherungsvergleich durchgeführt werden.

Wie erhalte ich eine günstige Auto Versicherung?

Dennoch gilt es hier darauf zu achten, dass die günstige Autoversicherung nicht immer das jeweils optimale Angebot darstellt, da die Qualität einer Versicherung nicht nur von der Höhe der jeweiligen Beiträge abhängig ist. Sollte nämlich eine Unterversicherung vorliegen bzw. bestimmte Schäden auftreten, die durch die vorher abgeschlossene KFZ Versicherung nicht gedeckt sind ist dies ein Problemfall, der durch eine vorherige Analyse der Versicherungsleistungen und einen genauen Vergleich der KFZ Versicherungsleistungen und nicht der Prämien vermeidbar gewesen wäre.

Tipp: Kostenlos beraten lassen vor dem Vertragsabschluss

Daher sollte man bereits vor dem Abschluss für die (hoffentlich) günstige Autoversicherung darauf achten, den KFZ Versicherungsvergleich sinnvoll durchzuführen. Dies geschieht zum Beispiel dadurch, dass nur bestimmte (gleiche) Versicherungstypen der jeweiligen Autoversicherung miteinander verglichen werden. Dies sind zum Beispiel die möglichen Varianten der KFZ Versicherung: KFZ Rechtsschutzversicherung (auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten), Autoversicherung (Wahl zwischen Teilkaskoversicherung Vollkaskoversicherung). Diese übernehmen in jedem Fall verschiedene Leistungen im Schadensfall, daher unterscheiden sich auch die Beträge gewaltig, so kann zum Beispiel keine Teilkaskoversicherung von Anbieter A mit der Vollkaskoversicherung als Autoversicherung von Anbieter B gegenübergestellt werden.

Wesentlich: Die Höhe der Beiträge für die Autoversicherung

Auch die Höhe der Beiträge für die jeweilige Autoversicherung kann man nur in Relation zu den Leistungen sehen, die tatsächlich in der Versicherungspolice abgedeckt sind. Auch auf die Höhe der Versicherungssummen sollte man bei der Autoversicherung achten. Welche Form der Autoversicherung sinnvoll ist, hängt natürlich auch von der Verwendung und dem jeweiligen Stellplatz ab.

Wie erhalte ich günstige Autoversicherungs-Prämien?

Wenn man mehrere Versicherungen bei einem Anbieter abschließt gibt es in einigen Fällen die Möglichkeit, bei den Versicherungsprämien Kosten zu sparen, hier muss man aber natürlich auch auf die Qualität der anderen (z.B. Hausratversicherung) Versicherungsangebote bei dem jeweiligen Versicherer achten. Bei bestimmten Voraussetzungen (z.B. Lady Rabatt) oder Zahlungen (jährliche Zahlung) kann man weitere Möglichkeiten zum Sparen/Verringern der Beiträge erhalten.

Angebote miteinander vergleichen

Ein wichtiges Merkmal bei Versicherungen allgemein und im Speziellen bei KFZ Versicherungen ist es, der Werbung nie blind zu vertrauen. Eine genaue Überprüfung und Analyse von mehreren Angeboten für die KFZ Versicherung und ein genauer Vergleich (auch Kleingedrucktes sollte man lesen!!) der Konditionen und Versicherungstarife können jedoch dabei helfen, eine günstige Autoversicherung zu finden. Als Ergänzung kann auch ein Versicherungsmakler befragt werden. Aber auch hier sollte man sich vorher selbst schlau machen, um vor „unabhängigen“ Angeboten achtsam zu sein und den Markt zu kennen. Eine Möglichkeit, bei der Autoversicherung Geld zu sparen ist der Abschluss von einem Leasingvertrag. Hierbei ist meist die Versicherung günstiger (aufgrund der Kontakte durch den Leasing-Geber bzw. das Autohaus), die jeweiligen Kosten muss man aber natürlich auch hier beachten. Bei der Autoversicherung gibt es zusätzlich das Bonus/Malus System zu beachten, bei dem man mit einem Bonus/Malus Rechner selbst berechnen kann, ob die Übernahme des Schadens durch die Versicherung (und damit Hochstufung) oder die Bezahlung und damit geringere Beiträge sinnvoll sind. Natürlich ist auch das Modell bzw. das Auto relevant für die Höhe der Versicherungsbeiträge.

Welche KFZ Tarife gibt es?

Zu den verschiedenen Arten und Tarifen, die man bei einer Autoversicherung beachten sollte gehören die KFZ Haftpflichtversicherung, die Kaskoversicherung für das Auto, die Möglichkeit einer KFZ Schutzbrief Versicherung bzw. einer Insassen Unfallversicherung und einer Verkehrs Rechtsschutzversicherung.

Die Haftpflichtversicherung für Ihr Auto
Diese Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Hierbei werden Personenschäden, Sachschäden, Schäden an Vermögen und immaterielle Schäden (dies betrifft Schmerzensgeld) gedeckt, die durch sie/ihr Fahrzeug verursacht werden.

Kaskoversicherung für Ihr Fahrzeug
Bei der Kaskoversicherung (diese ist freiwillig) kann man zwischen einer Vollkaskoversicherung oder einer Teilkasko wählen. Hierbei werden von der Versicherung Schäden am KFZ der jeweils versicherten Person durch die Autoversicherung abgedeckt.

KFZ Schutzbrief Versicherung
Diese Versicherung gibt es als freiwillige Zusatzversicherung und wird auch von Autofahrer Clubs angeboten. Wenn eine Panne, ein Unfall oder ein Diebstahl vorliegt, werden durch den KFZ Schutzbrief zusätzliche Service-Leistungen angeboten.

Unfallversicherung für Fahrzeug Insassen
Viele sehen die Insassenunfallversicherung als unnötig an. Dies müssen Sie für sich selbst entscheiden, bei der Versicherungs Form werden die Insassen besonders versichert.

Rechtsschutz für den Verkehr
Bei diesem KFZ Versicherungstarif werden die Risiken und Interessen im rechtlichen Bereich durch eine Zusatzversicherung für den Verkehrs-Rechtsschutz abgedeckt.

In jedem Fall gilt es, vor dem Abschluss für einen speziellen Autoversicherung Tarif einige Aspekte zu berücksichtigen und die Tarife zum Beispiel mit einem Tarifrechner extra zu vergleichen. Hierbei sind die Typenklasse des jeweilige Autos, eine Regionalklasse, das Alter des jeweiligen Fahrzeug-Lenkers, Dauer des Führerschein-Besitztes und weitere Aspekte wichtig. Es kann bei bestimmten Gegebenheiten (zum Beispiel einer Garage oder wenigen Fahrkilometern) auch einen günstigeren Tarif geben.

Bevor man eine Autoversicherung abschließt, sollte man in jedem Fall so viele verschiedene Versicherungs-Angebote als möglich einholen. Mittels einem KFZ Rechner bzw. einem KFZ Versicherungsvergleich kann man dann auch rasch online einen Vergleich durchführen und für sein eigenes Auto günstige Angebote berechnen.

Demnächst erhalten die Haushalte Post mit Rechnungen der Autoversicherer. In den meisten Fällen enthalten diese Rechnungen eine drastische Preiserhöhung, denn da die Autoversicherer finanziell schlecht dastehen, werden die Verluste auf den Kunden übertragen.

Grund für die schleche finanzielle Lage sind zum einen die Unwetter, die in ganz Deutschland gewütet und zahlreiche Autos beschädigt haben. Dies treibt die Kosten für die Versicherung um einiges in die Höhe.

Gründe für hohe Versicherungskosten

Doch auch einige andere Faktoren spielen eine große Rolle.
So gibt es zum Beispiel viele Faktoren, die eine Versicherung unnötig teuer machen:

  • Fahrzeugalter: ist ein Wagen mehr als 11 Jahre alt, so zahlen Fahrzeughalter bis zu 40 Prozent mehr
  • Alter des Fahrzeughalters: 20 jährige zahlen einen Aufpreis von 20-70 Prozent, ein 70 jähriger zahlt 30 Prozent mehr
  • Rabattschutz: Wer Unfälle bauen möchte ohne von der Versicherung hochgestuft zu werden, zahlt auch mehr Prämie
  • Fahrzeughalter: gehört das Auto nicht dem Versicherungsnehmer, so kostet es 30 Prozent mehr

Mögliche Vergünstigungen
Es gibt aber auch unter speziellen Vorraussetzungen einige Vergünstigungen:

  • Werkstattbindung: verpflichtet sich ein Fahrzeughalter bei einem Unfall eine spezielle Werkstatt aufzusuchen, so zahlt er bis zu 15 Prozent weniger
  • Guter Stellplatz: wird ein Auto zum Beispiel in einer Garage geparkt, ist es vor Unwetter geschützt. Dies führt zu 11 Prozent Ermäßigung.
  • gefahrene Kilometer: wer innerhalb eines Jahres unter 15.000 Kilometer fährt, zahlt nur 26 Prozent Aufschlag.

Möglichkeiten für junge Fahrer

Für junge Fahrer sind die preislichen Unterschiede besonders hoch. Aus diesem Grund sollten vor der Anmeldung eines Fahrzeuges die Preise verglichen werden. Denn die Preise für Haftplicht- und Teilkaskoversicherungen unterscheiden sich um bis zu 1500 Euro. Wer deshalb seine Versicherungwechseln möchte, sollte aber nicht nur auf den niedrigen Preis achten, sondern vorher überprüfen, was er für diesen niedrigen Preis letztendlich auch erhält.

Die Kfz Versicherung im Vergleich zu betrachten, ist in der heutigen Zeit nicht schwierig und meist binnen weniger Minuten über das Internet möglich. Ein solcher Vergleich animiert jeden Interessenten vor allem dazu, einen möglichst geringen Beitrag für den eigenen Versicherungsschutz zu finden und zu der Versicherungsgesellschaft zu wechseln, die diesen niedrigen Beitrag bieten kann. Doch nicht jeder Vergleichsrechner bietet den besten Service.

Schnell erlebt ein Versicherungsnehmer eine böse Überraschung, wenn sich zu spät herausstellen sollte, wie gering eigentlich der Leistungsumfang des abgeschlossenen Vertrags ist. Wer auf sinnvolle Weise einen Vergleich aller Angebote des Versicherungsmarktes durchführen will, sollte somit von einer etwas anderen Perspektive aus die Gegenüberstellung der Versicherungsangebote betrachten.

Erst den gewünschten Leistungsumfang optimieren, danach den Preis vergleichen!

Kaum ein Versicherungsvertrag hilft dem Versicherungsnehmer weiter, der nicht individuell benötigte Leistungen in einem gewünschten, finanziellen Umfang zu bieten hat. Diese Tatsache gilt auch im Bereich der Kfz Versicherung, weshalb sich jeder Interessent vor Abschluss eines Vertrags überlegen sollte, welche Leistungen unbedingt benötigt werden. Beispielsweise Versicherungsschutz bei grober Fahrlässigkeit, Maderbiss oder gar bei Zusammenstoß mit Wirbeltieren.

Das bietet der beste Kfz Versicherungsrechner

Der beste Kfz Versicherungsrechner ermöglicht das Vergleichen der unterschiedlichsten Tarife für die Kfz Versicherung in nur kurzer Zeit. Dabei ist unwichtig, ob das Fahrzeug nur durch eine Kfz Haftpflicht Versicherung oder mit einer Kaskoversicherung versichert werden soll. Der Kfz Rechner findet die günstigen Angebote, auf Basis der individuellen Voraussetzungen und ausgewählten Leistungen.

Zusätzliche Kosten, die automatisch bei einem Unfall entstehen, werden dabei ebenso berücksichtigt werden, wie der Service, den die verschiedenen Versicherungsgesellschaften bieten.

Wichtig ist hierbei, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen, da diese bei einer späteren Antragstellung, die mit dem Vergleichsrechner online möglich ist, direkt übernommen werden. Ein Antrag ist mit falschen Angaben nicht möglich. Ebenfalls ist nur so gewährleistet, dass das Ergebnis mit dem Vergleichsrechner auch realisierbar ist.

Ein weiterer Vorteil des besten Kfz Vergleichsrechners ist, dass auch alle tagesaktuellen Tarife im Vergleichsrechner zu finden sind und somit auch die Spitzenangebote nicht ausgelassen werden. Diese Angebote sind ebenfalls an den erforderlichen Leistungsumfang angepasst.

Fazit

Durch die diversen Filtermöglichkeiten und die im Voraus vom Versicherer mitgeteilten Informationen, werden optimale abgestimmte Angebote angezeigt. Das Ergebnis. Ein optimales Angebot mit einem Top Preis- und Leistungsverhältnis.

Tipps zum Vergleich bei KFZ Versicherungen

Mit Ende November laufen die Fristen für KFZ Versicherungen aus somit sollte man sich nun beeilen, denn wenn die Kündigung der KFZ Versicherung zu spät bei der Versicherung eintrifft, ist man für ein weiteres Jahr bei der teuren KFZ Versicherungen versichert und muss die hohen Beiträge für weitere 12 Monate bezahlen. Autofahrer unterschätzen oft das hohe Einsparpotential bei einem Wechsel der KFZ Versicherung.

Eine Studie (psychonomics) besagt, dass lediglich 21 Prozent der Bevölkerung davon überzeugt sind, Geld bei Wechsel der KFZ Versicherungen einsparen zu können, doch das ist falsch. Ich gehe sogar soweit und sage, dass etwa 90% der Bevölkerung noch Geld sparen könnten, wenn man sich das beste Paket für den eigenen Bedarf zusammenstellt.

Experten gehen sogar soweit und sagen, dass manche Versicherung für den selben Versicherungsschutz um bis zu 100% mehr verlangen als andere. Die meisten Versicherungen legen die KFZ Versicherung in der Regel am 1. November neu fest, so werden jährlich im November die Karten neu gemischt. Waren Sie letztes Jahr beim günstigsten Anbieter, so muss das noch lange nicht heißen, dass Sie dieser auch heuer wieder die günstigste KFZ Versicherung für Sie bereitstellen kann.

Wir haben für Sie einen unabhängigen Online Preisvergleich für KFZ Versicherungen gesucht und gefunden. Einfach KFZ Typ, Schadenfreiheitsklasse bzw. Schadenfreiheitsrabatt, gefahrene Kilometer pro Jahr, Geschlecht, Alter, Berufsgruppe, Postleitzahl, Fahrzeugstandort, etc. eingeben und schon rechnet der kostenlose KFZ Versicherung Vergleichsrechner die günstigste Versicherung für Sie aus. Oft gibt es gerade für Neukunden bei KFZ Versicherungen gewisse Aktionen, in die Sie genau jetzt im November rein fallen und schon sparen Sie Geld. Der Bestandskunde oder Altkunde wird in der Regel weniger beachtet und bekommt gar nichts. Doch das Spiel ist in jeder Branche das Gleiche. Egal ob Mobilfunk, Stromanbieter oder Banken, die Neukunden bekommen alles geschenkt und super Konditionen und der Bestandskunde bekommt nichts. Es kann auch gut sein, dass Ihre Versicherung für Neukunden der günstigste Anbieter ist, der Bestandskunde aber dennoch auf diesen Tarif keinen Anspruch hat. Also vergleichen Sie jetzt Ihre KFZ Versicherung online und wechseln Sie noch heute!

Und so funktioniert der KFZ Versicherungsvergleich. Legen Sie sich alle relevanten Dokumente bereit. Benötigt wird der KFZ Schein, der Führerschein und die aktuelle KFZ Versicherungspolice. Wir haben verschiedenste Online KFZ Versicherungsvergleiche für Sie getestet und sind zu dem Schluss gekommen dass FinancScout24 der beste KFZ Versicherungsvergleich ist. Die Bedienung ist sehr intuitiv und daher schnell und einfach. Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass man nicht sofort private Daten bekanntgeben muss, bevor man die mögliche Einsparung sieht. Für die KFZ Prämien Berechnung sind persönlichen Daten notwendig. Lediglich vier Minuten Zeit um ein Jahr Jahr bei der neuen KFZ Versicherung Geld zu sparen. Erfahrungsberichte zeigen, dass man bis zu mehreren hundert Euro pro Jahr sparen kann – und das in nur vier Minuten?! Besser und schneller geht es eigentlich nicht mehr.

Ein weiterer Vorteil beim Onlinevergleich der KFZ Versicherung besteht darin, dass der „lästige“ Versicherungsvertreter, auch wenn er behauptet unabhängig zu sein, immer in einer gewissen Art auf einen Abschluss drängt und das die meisten Menschen etwas verunsichert, sie aber dennoch unterzeichnen.

Tipp:
Geschätzte Kilometer für das kommende Jahr korrekt aber nicht überhöht ansetzen. Der Grund ist ganz einfach . die Angabe der geschätzten zukünftigen Kilometer, hat erhebliche Auswirkungen auf die Versicherungsprämie. Schließlich steigt das Risiko proportional zu den gefahrenen Kilometern. Viele Kunden befürchten, wenn man die Jahreskilometer zu gering angibt, dass der Versicherungsschutz dadurch nicht mehr gegeben ist. Das ist ein Irrtum, denn im Falle eines Unfalls müssen Sie lediglich die Prämiensteigerung für die Mehrkilometer nach zahlen. Lassen Sie sich aber nicht dazu verleiten von Anfang an Falschangaben zu machen, denn Falschangaben sind strafbar außerdem entfällt der Versicherungsschutz bei Falschangaben gänzlich.

Tipp:
Vergleichen Sie Alternativen. Sind Sie sicher dass Sie noch eine Vollkaskoversicherung benötigen oder wäre unter Umständen eine Teilkasko bereits ausreichen? Wie viel Geld würden Sie sich sparen, wenn Sie auf eine KFZ Haftpflichtversicherung umstellen und den Differenzbetrag auf ein Sparbuch legen. Wie hoch wäre die Prämie, wenn nicht ich sondern mein Partner das Auto versichert, oder vielleicht der Vater oder die Mutter? Besonders für Fahranfänger kann sich das lohnen, insbesondere in den ersten drei Jahren, da die Versicherungsprämien für Fahranfänger derartig hoch angesetzt werden.

Tipp:
Haben Sie auf FinanceScout24 ihr günstigste Autoversicherung gefunden können Sie diese auch direkt online abschließen. Kein Briefkrieg, Kein Versicherungsmakler. Einfach und bequem von zu Hause aus die KFZ Versicherung wechseln und Geld sparen.

Tipp:
Vermeiden Sie vermeintliche unabhängige KFZ Versicherungsvergleiche, die von Ihnen persönliche Daten bereits bei der Berechnung abfragen. Gemeinsam mit Ihren detaillierten Angaben zur KFZ-Nutzung, der Marke, und Modell liefern sie unter Umständen auch dem illegalen Adresshandel wertvolle Informationen.

Tipp:
Auch der Selbstbehalt kann eine große Auswirkung auf die monatliche KFZ Versicherung haben. Schon ein kleiner Selbstbehalt kann die Versicherungsprämie drastisch reduzieren.

Nun bleibt nur noch die Frage offen

Wie kann ich meine KFZ Versicherung kündigen oder die KFZ Versicherung wechseln?

– Normaler Wechsel zum Jahresende:
Wie eingangs beschrieben ist der normale Wechsel der KFZ Versicherung immer nur zum Jahreswechsel möglich. Die Kündigungsfrist beträgt meist ein Monat somit muss die Kündigung der KFZ Versicherung bis zu 30. November bei der Versicherung eintreffen. Grundsätzlich kann man das auch per FAX, Mail oder Brief erledigen, doch wenn man sichergehen will, dass die Kündigung auch wirklich ankommt, würde ich empfehlen diese per Einschreiben zu senden.

– Außergewöhnliche Kündigung der KFZ Versicherung:
Eine KFZ Versicherung kann ebenfalls bei einer Erhöhung der Versicherungsprämie als auch bei der Änderung von AGB´s, nach einem Schadenfall sowie nach einen Fahrzeugwechsel oder einer Neuzulassung gekündigt werden. Die Kündigung der KFZ Versicherung muss ebenfalls wieder fristgerecht, innerhalb eines Monats nach Eintritt der Änderung bei der Versicherung vorliegen.

Ratgeber-KFZ Versicherung in Österreich

Aufgrund der immer höher werdenden Spritpreise ist Autofahren ohnehin schon sehr teuer, weshalb wenigstens bei der Versicherung gespart werden sollte.

Die gute Nachricht ist, dass es mit Hilfe des Internets einfach möglich ist, eine günstige Versicherung zu finden. Wichtig ist es, sich vor der Wahl der Autoversicherung und dem jeweiligen Anbieter umfangreich zu informieren.Häufig ist es aber trotz guter Online-Beratung gar nicht so einfach, die richtige Entscheidung zu treffen, weil es eine so große Anzahl an Anbietern gibt. Von daher müssen alle Kriterien von Beginn an genau gesteckt werden.

Welche Kriterien sind bei einer Autoversicherung ausschlaggebend?

In erster Linie kommt es selbstverständlich immer auf den PKW an, der versichert wird. Je höher die PS-Leistung umso höher wird die motorbezogene Versicherungssteuer und auch die Versicherungssumme sein. Weiterhin kommt es immer auf die Versicherungsstufe des Autofahrers bzw. Versicherungsnehmers an. Im Durchschnitt beginnt man bei der Stufe 9, wobei diese jedes Jahr um einen Punkt gesunken wird, solange sich kein Unfall ereignet. Spätestens bei der 0er Stufe wird man dann die niedrigste Prämie zahlen.

Bei jedem Unfall, der selbst verschuldet wird, wird die Versicherung um drei Stufen ansteigen. Das Alter ist ebenfalls ein entscheidender Punkt für Versicherungsfirmen, weil viele Anbieter sogar Risikoprämien berechnen, sollte der Fahrer noch keine 23 Jahre alt sein. Insbesondere aber 18-jährige Autofahrer sind Risikogruppen für Versicherungen und müssen demnach einen recht hohen Beitrag zahlen.

Das gewählte Fahrzeugmodell wird letzten Endes ebenfalls über den endgültigen Preis entscheiden. Die Art des Fahrzeugs und Aspekte wie Alter, PS und Treibstoff werden bei der Berechnung immer beachtet.

Auch der Wert der Sonderausstattung wird von bestimmten Versicherern berechnet. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kilometerleistung, da der Betrag ansteigt, wenn besonders viele Kilometer im Jahr zurückgelegt werden.

Der Autofahrer muss sich außerdem entscheiden, ob er lediglich nur eine Haftpflicht- oder eine Teil- oder Vollkaskoversicherung wählt. Bei der Haftpflichtversicherung kann der Deckungsumfang selbst gewählt werden und fängt bei 5 Millionen Euro an. Weiterhin ist entscheidend, ob eine Insassenversicherung abgeschlossen wird oder man sich für den Selbstbehalt entscheidet. Normalerweise sind Versicherungen mit Selbstbehalt etwas günstiger.

Einsparungen sind immer möglich

Für Österreich kann festgemacht werden, dass die Haftpflichtversicherung für einen PKW mit 120 PS etwa 960 Euro im Jahr kosten wird. Der Deckungsumfang wird in diesem Fall bei der Stufe „9“ 7 Millionen betragen. Es wird allerdings schon viel günstiger, wenn das Auto anstelle der 120 nur 90 PS hat.

Dann wird man nämlich nur noch 780 Euro im Jahr zahlen. Bei 60 PS liegt der Versicherungsbetrag bei 560 Euro. Einen Überblick über weitere Versicherungsrechner bei denen man sparen kann findet man auf http://www.versicherungsrechner.at/sitemap/ , damit kann man einfach Vergleich und so nicht nur bei der KFZ Versicherung sparen.

Im Vergleich der einzelnen Anbieter wird aber auch deutlich, dass eine jährliche Prämie von 1.500 Euro durchaus realistisch ist. Solche Anbieter wollen mit der Tatsache punkten, dass bei einem Wechsel die Prämienstufen geschenkt werden.

Diese Geschenke bedeuten aber nicht gleich, dass auch die endgültig zu zahlende Versicherungssumme günstiger ist. Man muss demnach immer auf der Hut sein und aufpassen, nicht „reingelegt“ zu werden.

Vor- und Nachteile einer Versicherung im niedrigen Preissegment

Günstige Versicherungen für PKWs bieten oftmals keinen so breiten Leistungsumfang. Der Service wird teilweise sogar mit der Note „mangelhaft“ bewertet. Bearbeitungszeiten dauern möglicherweise viel länger an. Es kann aber auch sein, dass die Firma immer wieder versucht, für Schäden nicht aufzukommen. In der Regel sollten all diese Probleme nicht auftreten, jedoch gibt es immer wieder schwarze Schafe, die ihrem Teil des Vertrages nicht vollends nachkommen.

Bei einer recht teuren Versicherung kann man in der Regel sicher sein, dass die Bearbeitungszeiten zufriedenstellend sind und außerdem bei einem Unfall schnell gezahlt wird. Viele „Billig-Anbieter“ versuchen des Öfteren den Deckungsumfang recht niedrig zu halten, was als Folge hat, dass die Grenze im Falle eines Unfalles schnell überschritten wird. Das heißt dann, dass man die restlichen Kosten aus eigener Tasche bezahlen muss, was für die meisten Personen schier unmöglich ist.

Ein weiterer Aspekt, der immer im Auge gehalten werden solle, ist der Selbstbehalt. Mit hohem Selbstbehalt wird die monatliche Prämie häufig gesenkt, wobei diese im Schadensfall für die meisten Personen ein finanzielles Problem darstellen werden. Selbstbehalte von bis zu 500 Euro sind keine Seltenheit. Man muss den Vertrag aus diesem Grund immer genau durchlesen und sich bei seiner Entscheidung Zeit lassen.

Rabattrechner

Recht teuer, aber dafür sehr umfangreich sind Vollkaskoversicherungen. Hiermit werden auch Schäden abgedeckt, die bei selbstverschuldeten Unfällen entstehen. Falls das Fahrzeug mal Opfer eines Randalierers wird, kann ebenfalls mit einer Zahlung gerechnet werden.

Zusätzlich zum Rabattrechner sollte man sich über die Möglichkeit der Rabattretter informieren, wie zum Beispiel auf http://www.autobild.de/artikel/schadenfreiheits-rabatt-53134.html möglich. Diese können je nach Art der Absicherung zusätzliche Ersparnis erbringen.

Man sollte sich immer die Frage stellen, ob der Verlust finanziell verkraftbar wäre, wenn das Auto plötzlich Schrott ist. Wenn das nicht der Fall ist, sollte eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Vergleichsportale im Internet werden Aufschluss über die besten und fairsten Anbieter im Netz geben. Je länger man unfallfrei fährt, umso günstiger wird der Beitrag sein.

Online-Vergleichsportalen

Wer das für sich beste Angebot finden möchte, sollte sich eine Analyse erstellen lassen oder kostenlose Internetvergleiche nutzen. Bei den Onlinerechnern sollte jedoch drauf geachtet werden, dass eine haargenaue Abfrage möglich wird. Nur wenn genügend eigene Angaben gemacht werden, kann der Rechner auch ein maßgeschneidertes Ergebnis ausgeben.

Die wichtigsten Aspekte, auf die bei einer Kfz-Versicherung geachtet werden sollte:

  • Vertrag gründlich durchlesen
  • Vergleich der einzelnen Anbieter durchführen
  • Selbstbehalte beachten
  • Deckungsumfang nicht zu niedrig wählen

Es ist mit Sicherheit nicht einfach, eine passende und preiswerte Versicherung zu finden. Spätestens beim nächsten Unfall wird sich die ganze Mühe aber bestimmt auszahlen. Von daher sollte man sich die Zeit unbedingt nehmen.

Insassenunfall-Versicherung – Worauf achten?

Wer ein Fahrzeug hat, der hat natürlich auch eine entsprechende Versicherung. Unfälle passieren jeden Tag und es kann auch jeden treffen. Besonders bei einem Neufahrzeug wird sehr viel Wert auf die richtige Versicherung gelegt.

Doch auch die Insassen des Fahrzeuges können mit Zusatzpakten der Versicherungen versichert werden. Bei einer herkömmlichen Lenkerunfallversicherung, ist nur der Lenker des Fahrzeuges versichert. Nicht so bei der Insassenversicherung. Hier sind alle Personen die sich im Fahrzeug befinden während der Fahrt, beim Ein- und Aussteigen versichert.

Vorteile:

Besonders für junge Fahrzeuglenker ist eine solche Insassenversicherung zu empfehlen. Aufgrund der noch fehlenden Fahrpraxis kann es schnell zu einem Unfall kommen. Zudem ist das Fahrzeug bei Jugendlichen oft bis auf den letzten Platz mit Freunden ausgefüllt.

Eine Insassenversicherung kann im Bedarfsfall die Kosten für einen Spitalsaufenthalt, Beerdigungskosten oder die Kosten bei einer Invalidität übernehmen. In der Regel sind bei einer Insassenversicherung 6 bzw. 7 Plätze im Kfz versichert. Eine Insassenversicherung ist keine Pflichtversicherung, jedoch kann sie im Bedarfsfall vor hohen Kosten schützen.

Monatliche Rate:

Zudem ist die relativ niedrige monatliche Rate ebenfalls positiv hervorzuheben. Schon für unter € 10,00 ist eine Insassenversicherung abzuschließen. Aufgrund der doch sehr niedrigen monatlichen Rate, bietet die Insassenversicherung eine sehr hohe Deckungssumme. Einige Versicherungsanstalten bieten bei Abschluss einer solchen Versicherung auch einen Rabatt auf die herkömmliche Versicherung für das Fahrzeug.

Beträge bis zu € 70.000,00 (oder mehr) bei Invalidität, hohe Deckungssumme bei Todesfall, Spitalsgeld von mehreren tausend Euros oder auch Bergungskosten sind nur einige der vielen Vorteile der Insassenversicherung.

Vergleiche einholen:

Wenn Sie sich für eine Insassenversicherung interessieren, dann sollten Sie sich unbedingt bei den unterschiedlichen Versicherungsunternehmen einige Vergleichsangebote einholen. Sie können die Insassenversicherung bei jedem beliebigem Unternehmen abschließen. Auch die Autofahrerclubs bieten mittlerweile schon sehr gute Versicherungsangebote. Die Versicherungssteuer in der Höhe von 4 Prozent ist zudem schon in der Versicherungssteuer inkludiert.

Wenn auch Sie für die Sicherheit der Insassen etwas beitragen möchten, dann ist die Insassenunfallversicherung mit Sicherheit genau die richtige Wahl.

Beitragserhöhungen der KFZ Versicherungen

Jedes Jahr im Herbst beginnt der Kampf der Versicherungsgesellschaften. Der Grund liegt darin, dass das Versicherungsjahr für die Kfz-Versicherungen endet. In der Regel ist dies damit verbunden, dass die Versicherungsnehmer eine Beitragserhöhung hinnehmen müssen. Auch für 2014 ist eben eine solche Beitragserhöhung bei den meisten Versicherungsgesellschaften zu erwarten. Das ist für die meisten Versicherungsnehmer eine unangenehme Nachricht.

In den meisten Fällen bleibt eine solche Beitragserhöhung auch ohne Folgen, da die gesetzliche Kündigungsfrist schon abgelaufen ist, bevor man von der Preiserhöhung erfährt. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass diese Beitragserhöhung einfach hingenommen werden muss. Dem Versicherungsnehmer steht in einem solchen Fall ein Sonderkündigungsrecht zu. Allerdings ist es mit der Kündigung der bestehenden Kfz-Versicherung alleine nicht getan. Da es sich bei dieser Versicherung um eine Pflichtversicherung handelt, muss auch sofort eine neue Versicherung her, wenn man mit seinem Auto weiterfahren möchte.

Ein Versicherungsvergleich ist die Lösung

Wer sich aufgrund einer Beitragserhöhung von seiner Kfz-Versicherung trennen möchte, der ist sicher nicht gewillt, eine neue Versicherung abzuschließen, ohne einen preislichen Vorteil für sich zu entdecken. Doch wie soll der Kfz-Halter einen solchen Vorteil erkennen? Natürlich kann man sich von den einzelnen Anbietern einfach ein paar Angebote einholen und diese dann miteinander vergleichen. Das ist allerdings ein äußerst zeitraubender Akt, und wer hat so viel Zeit zur Verfügung?bigstock-Money-27703154

Außerdem setzt ein Vergleich dieser Art beim Versicherungsnehmer Kenntnisse voraus, damit dieser nicht nur die Preise, sondern auch die Leistungen miteinander vergleichen kann. In der heutigen Zeit der modernen Technik und des Internets kann ein solcher Vergleich viel einfacher und schneller durchgeführt werden. Hierzu gibt es eine Menge Vergleichsportale, die Versicherungen unter die Lupe nehmen. Der Versicherungsnehmer sollte dabei ruhig mehrere unterschiedliche Vergleichsportale benutzen, um ein wirklich aussagefähiges Ergebnis zu erhalten.

Auch einen Vergleich sollte man unter die Lupe nehmen

Jedes Vergleichsportal hat nur einen Teil der auf dem Markt befindlichen Versicherungsgesellschaften im Programm, um diese miteinander zu vergleichen. Das liegt vor allem daran, dass diese Portale von Versicherungsgesellschaften gesponsort werden. Dafür erwarten diese Versicherer auch entsprechend gute Bewertungen im Vergleich. Daher ist es ratsam, zunächst einmal zu überprüfen, welche Versicherungsgesellschaften bei dem Vergleich berücksichtigt werden. Danach sollte man weitere Portale nutzen und auch dort einen Vergleich durchführen. Die Ergebnisse werden dann ebenfalls miteinander verglichen und nach Übereinstimmungen überprüft.

Auf diese Weise erhält man einen echten realen Überblick darüber, welche Versicherungsgesellschaft das beste und günstigste Angebot für eine Kfz-Versicherung vertreibt. Hat man die richtige Versicherung gefunden, dann kann in der Regel direkt über das Vergleichsportal auch eine Verbindung zu dem Angebot des ausgesuchten Versicherers hergestellt werden. So kann man online bereits den neuen Versicherungsvertrag ausfüllen und absenden. Auch für das kommende Jahr sollten die Versicherungsnehmer im Bereich der Kfz-Versicherungen solche Vergleiche durchführen. So kann man der drohenden Beitragserhöhung erfolgreich entgegenwirken.

Jeder der ein Auto oder auch ein Motorrad besitzt, sollte wissen, dass eine Kfz-Versicherung in Deutschland vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Diese Versicherung wird auch als eine Pflichtversicherung bezeichnet, um diese kommt nun einmal keiner herum, was wiederum heißt, dass monatlich eine gewisse Summe an die Versicherungsgesellschaft zu zahlen ist.

Schon aus diesem Grund sollte immer vor Abschluss einer solchen Versicherung auch ein Versicherungsvergleich durchgeführt werden, denn es gibt hier sehr große preisliche Unterschiede. Die Prämien der einzelnen Kfz-Versicherungen werden bei dieser Art von Versicherung nach der Anzahl der schadenfrei gefahrenen Jahre und auch nach dem jeweiligen Fahrzeugtyp berechnet. Aber es gibt bei Weitem noch viel Kriterien, die hier zur Berechnung der Kfz-Versicherung berücksichtigt werden müssen.

So kann schnell und unverbindlich auch der passende Vertrag mit einem Versicherungsunternehmen abgeschlossen werden, sehr oft wird der Abschluss heutzutage auch schon online vollzogen. Geachtete werden sollte grundsätzlich auf die Deckungssumme oder den Schadensfreiheitsrabatt, diese beiden Punkte fallen grundsätzlich bei den zahlreich angebotenen Kfz-Versicherungen anders aus.

Bei einem Vergleich sollten die Versicherten immer darauf achten, dass eine Gewährung von Nachlässen auf den ursprünglich festgelegten Tarif gewährt wird, dadurch können bis zu 65 % gespart werden. Auch bei der Deckungssumme sollte ein Augenmerk beim Versicherungsvergleich auf die maximale Entschädigungsleistung gerichtet werden, auch hier gibt es erhebliche Unterschiede bei den einzelnen Anbietern.

Den Versicherungsvergleich bald durchführen, denn zum Jahresende lohnt er besonders.

Wenn man Stiftung Warentest Glauben schenken kann, haben die Experten dort herausgefunden, dass nach einem Vergleich von 150 Tarifen ein Ergebnis zustande kam, dass alles in den Schatten stellt. Die Spanne, bei den verglichenen Tarifen, liegt bei mindestens 1000 Euro im Jahr und hier kann einmal ganz deutlich erkannt werden, wie wichtig es heutzutage ist, einen Kfz-Versicherungsvergleich durchzuführen. Was weiterhin sehr verwundert ist, dass festgestellt worden, dass sogar bei den wirklich preisgünstigen Tarifen noch erhebliche finanzielle Unterschiede festgestellt worden sind.

Hier beträgt die Spanne ungefähr 200 Euro im Jahr, was auch ziemlich beachtlich ist. Die Tarife sind sehr oft sehr kompliziert aufgebaut, was es nicht gerade einfach macht, die tariflichen Merkmale wie Deckungssumme, Typklasse, Regionalklasse und den Verwendungszweck auseinanderzuhalten. Wer aber einen Versicherungsvergleich, am besten online, anstellt, der wird schnell feststellen, dass es möglich ist, die Tarife für den Versicherungsnehmer durchaus günstig gestalten zu können. Mit einem Versicherungsvergleich, der immer vor dem Ende des laufenden Jahres vorgenommen sollte, kann durchaus eine Menge an finanziellen Mitteln eingespart werden.

Die meisten Versicherungsgesellschaften ändern ihre Tarife zum 31.10. des laufenden Jahres. Vor diesem Termin werben sie aber schon mit den günstigeren Tarifen, um nun wirklich für sich die beste Lösung in puncto Kfz-Versicherung zu finden, ist ein Kfz-Versicherungsvergleich unumgänglich. Wenn eine bestehende Kfz-Versicherung nach einem durchgeführten Vergleich gekündigt werden soll, um eine andere Versicherung abschließen zu können, sollte man aber unbedingt auf das Sonderkündigungsrecht achten. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass ein Wechsel in eine andere Versicherung völlig unkompliziert und im Internet in wenigen Minuten nach dem Vergleich vonstattengehen kann. Man spart in jedem Fall viel Geld, Zeit und vor allen Dingen auch viel Nerven.

Kfz-Versicherungen für Anfänger

Auch hier ist große Aufmerksamkeit geboten, wenn eine Versicherung für einen Anfänger abgeschlossen werden soll. Es bietet sich in diesem Fall ganz besonders ein Versicherungsvergleich an, da die Tarife für Anfänger sehr unterschiedlich gestaffelt werden und je nach Versicherungsunternehmen sehr unterschiedlich ausfallen können. Hier hilft wiederum ein Kfz-Versicherungsvergleich, um für den Fahranfänger die passende Versicherung herausfiltern zu können. Beachten sollte man in der Regel aber immer, dies ist bei jeder Versicherung gleich, dass die Beiträge für den Anfänger immer höher ausfallen als bei einem fahrerfahrenen Autofahrer.

Sicher ist aber, dass der Anfänger, auch bei einer durch einen Versicherungsvergleich gefundenen günstigeren Autoversicherung, tiefer in die eigene Tasche greifen muss. Umso wichtiger ist der Kfz-Versicherungsvergleich, durch ihn haben auch die Anfänger eine reale Chance auf eine wirklich günstige Kfz-Versicherung, die gerade auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird. Auch hier können durch den Kfz-Versicherungsvergleich auch für den Anfänger mehrere Hundert Euro Ersparnis möglich gemacht werden.

Die Autoversicherung ist eine Sachversicherung. Das Besondere bei dieser Versicherung ist, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung eine Pflichtversicherung ist. Ohne den Nachweis einer solchen Versicherung kann kein Fahrzeug (in Deutschland) angemeldet werden.

Neben der Autohaftpflichtversicherung wird unter dem Oberbegriff Autoversicherung auch eine Kaskoversicherung angeboten. Die Kaskoversicherung wird in zwei Varianten unterschieden, es gibt die Teilkasko- und die Vollkaskoversicherung. Es gibt unzählige Anbieter von Autoversicherungen und die angebotenen Tarife weisen zum Teil größere Unterschiede auf.

Warum steigen Versicherungsbeiträge?

Das Jahr 2011 war für Versicherungen ein Horrorjahr. Weltweit starben rund 30.000 Menschen bei Naturkatastrophen. Auch in Österreich waren die Ausgaben für Naturkatastrophen, Unfälle und andere versicherungspflichtige Fälle sehr hoch.
Gerade bezüglich der Naturkatastrophen hat Österreich eine sehr ungünstige Lage. Geologisch gesehen ist das Land eine sehr aktive Erdbebenzone, Überschwemmungen, Hagel, aber auch Lawinen und Stürme keine Seltenheit. Naturgewalten werden im Land zumeist unterschätzt.

Aufgrund der bedauerlichen Umstände in Österreich sind die Beiträge der Versicherungen im Vergleich zum Jahr 2010 gestiegen. Vor allem Absicherungen gegen Naturkatastrophen sind für die Bürger des Landes wesentlich teurer geworden. Ärgerlich ist es gerade, wenn eine Versicherung teuer bezahlt worden ist und man dabei Glück im Unglück hat. Dann zeigt sich meist die teuer bezahlte Versicherung nicht aus. Hingegen kann es auch passieren, dass in sehr hohen Schadensfällen die Versicherung aufgrund ihrer Geschäftsbedingungen den Schaden nur eingeschränkt bezahlt. Deshalb ist es ratsam, sich gerade beim Abschluss einer Versicherung in Österreich als Schutz vor finanziellen Belastungen im Vorfeld ausführlich zu informieren.

Was sind Personen-Versicherungen?

Unter den Begriff Personenversicherung fallen Versicherungen, die für die Absicherung von bestimmten Personen abgeschlossen werden. Die Versicherung kommt gegebenenfalls eintretende Personenschäden verschiedener Art auf. Personenversicherungen kommen je nach gewählter Versicherungsart zum Beispiel für die Heilungskosten auf, sie leisten Zahlungen im Falle eines vorübergehenden oder andauernden Erwerbsausfall und sie zahlen an die Hinterbliebenen, von der versicherten Person, eine vorher festgelegte Versicherungssumme.

Zu der Kategorie Personenversicherungen zählen zum Beispiel die folgenden Versicherungsarten:

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), diese Versicherung ist für alle Berufstätigen sehr wichtig, sie tritt ein, sobald der Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann.
Die private Krankenversicherung (PKV), diese Versicherung bietet Selbstständigen sowie Gutverdiener eine sehr gute medizinische Versorgung.
Die Krankenzusatzversicherungen, dank dieser Versicherung können sich die gesetzlich Versicherten eine bessere medizinische Versorgung erhalten.
Die Lebensversicherung, mit dieser Versicherung können die Hinterbliebenen für den Fall des eigenen Todes finanziell abgesichert werden, hier gibt es zwei Varianten, die Risikolebensversicherung und die kapitalbildende Lebensversicherung.
Die private Rentenzusatzversicherung, dank dieser Versicherung können die Versicherten ihre spätere gesetzliche Rente aufbessern.
Die Unfallversicherung, Unfälle passieren schnell und vor den finanziellen Folgen schützt diese private Zusatzversicherung.

KFZ Haftpflichtversicherung – Worauf achten bei der Wahl der Autoversicherung?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Das heißt, dass kein Auto, das nicht versichert ist, am Straßenverkehr teilnehmen darf. Dies macht deswegen Sinn, weil Schäden, die im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen stehen, meistens immense Kosten aufwerfen – sei es durch Personen- oder durch Sachschaden.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung nun schützt vor den Kosten der Schäden, die man Dritten im Zusammenhang mit dem Führen des Kfz eventuell zufügt. Versichert sind natürlich der Versicherungsnehmer, der Eigentümer, der Halter, der Fahrer und alle berechtigten Fahrzeugsinsassen, sofern kein Versicherungsschutz von anderen Gesellschaften bezüglich fremder Insassen besteht.

Die Schäden, die die Kfz-Haftpflichtversicherung übernimmt, sind zum Beispiel verletzte oder getötete Personen, Vermögensschäden und beschädigte oder zerstörte Sachen wie zum Beispiel Ampeln und Leitplanken. Abgesichert bei den Personenschäden sind dann nicht nur Behandlung und Medikamente, sondern auch Forderungen von Schmerzensgeld oder das Notwendigwerden einer monatlichen Rente auf Grund von Berufsunfähigkeit, die aus dem Unfall resultiert.

Die Höhe des Versicherungsschutzes kann natürlich unterschiedlich gewählt werden, möglich ist ein Betrag von bis zu 100 Million Euro. Die Leistungen bei Personenschäden sind aber meist begrenzt, es wird nicht die komplette Versicherungssumme an eine einzige Person ausgezahlt, was in der Regel auch gar nicht nötig ist.

Wo ist die KFZ Haftpflichtversicherung gültig?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung gilt übrigens in ganz Europa und in allen außereuropäischen Ländern, die auf der so genannten Grünen Karte, der internationalen Versicherungskarte, eingezeichnet sind. Je länger man schadenfrei fährt, desto besser für den Geldbeutel – die Beiträge sind dann natürlich viel niedriger, als bei einem Versicherungsnehmer, der häufiger in Unfälle verwickelt ist.

Weiterhin orientieren sich jedoch die zu zahlenden Beiträge an der Fahrzeugstärke des zu versichernden Wagens, an Art und Verwendung des Fahrzeuges, an der beruflichen Tätigkeit des Versicherungsnehmers, an der Höhe der Deckungssumme, am Schadensfreiheitsrabatt und schließlich am Wohnort bzw. der Wohnregion des Versicherungsnehmers.

Vorsicht bei dem so genannten „begleitendem Fahren ab 17“ – nicht jede Versicherungsgesellschaft übernimmt Schäden, die dabei entstehen – und schon gar nicht ohne Mehrkosten.

KFZ Versicherung einfach wechseln

Da im Speziellen die Kfz-Haftpflichtversicherung eine Pflichtversicherung darstellt, läuft der Markt an Angeboten derselben geradezu über.

Man sollte deshalb der eigenen Versicherung stets kritisch gegenüberstehen, und falls man mit der Leistung unzufrieden ist, rentiert sich meist der Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen.

Rücktritt vom Versicherungsvertrag
Wer nach Abschluss der Versicherung sofort bemerkt, dass dieser unüberlegt war und eine Reihe besserer Angebote vorliegt, der hat in jedem Fall das Recht binnen 14 Tagen vom Versicherungsvertrag, ohne Angabe von Gründen zurückzutreten.

Auf dieses gesetzlich vorgeschriebene Recht muss bei Abschluss des Versicherungsvertrages von der Versicherung hingewiesen werden. War dies nicht der Fall, so verlängert sich die Rücktrittsfrist.

Zu beachten ist allerdings, dass dieses Recht schriftlich auszuüben ist. Eine mündliche Kündigung ist oft zu wenig und verursacht außerdem Beweisprobleme.

Die reguläre Kündigung

Die Laufzeit einer Kfz-Haftpflichtversicherung beträgt ein Jahr, wobei diese bei Nichtvornahme einer Kündigung immer automatisch um ein weiteres Jahr verlängert wird. Gekündigt werden muss fristgerecht. Dies ist meist dann der Fall, wenn spätestens einen Monat vor der Hauptfälligkeit des Vertrages schriftlich gekündigt wird.

Werden Sie von Ihrer Versicherung über eine Prämienerhöhung verständigt, so haben Sie das Recht, binnen eines Monats den Versicherungsvertrag zu kündigen. Dieses besteht auch, wenn die Prämie nur minimal erhöht wird.

Nach erfolgter Kündigung muss dann binnen eines weiteren Monats eine neue Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.Wird das Fahrzeug verkauft, so kann der Käufer des Kfzs die Versicherung ganz ohne Einhaltung von Fristen kündigen.

Wie bei jeder Versicherung ist es außerdem immer möglich, diese bei Eintritt eines Schadensfalles zu kündigen. Dieses Recht besteht jedoch nicht nur für den Versicherungsnehmer, sondern auch für den Versicherungsgeber. Kommt es also nach einem Unfall zum Streit mit Ihrer Versicherung und sind Sie mit der Abwicklung unzufrieden, so empfiehlt sich eine sofortige Kündigung derselben.

Rechtzeitige Suche nach einer neuen Kfz-Versicherung

Wer mit seiner Versicherung unzufrieden ist und diese kündigen will, sollte sich im Vorfeld unbedingt nach neuen Versicherungsangeboten umsehen.

Da die Kfz-Haftpflichtversicherung ja gesetzlich vorgeschrieben ist, darf das Auto nämlich zu keinem Zeitpunkt unversichert sein, und ein fließender Versicherungsschutz von der alten zur neuen Versicherung ist Pflicht.
Ein guter Zeitpunkt für die Auswahl eines neuen Versicherungsanbieters ist im Regelfall 6 Wochen vor Hauptfälligkeitstermin der alten Versicherung.

Dies hat nämlich aufgrund der Antragsbindefrist zur Folge, dass jegliche Angebote bis zum Versicherungsbeginn noch gültig sind. Man vermeidet also die Gefahr, sich für eine andere Versicherungsgesellschaft wegen eines besonders günstigen Angebots zu entscheiden, das dann bei Versicherungsabschluss schon nicht mehr steht. Ein Zeitraum von 6 Wochen ist außerdem für die Organisation notwendiger Formalitäten empfehlenswert.

Wer sich auf die Suche nach einem neuen Versicherer begibt, der sollte am besten das Internet als hierfür perfekt zugeschnittenes Medium nutzen. Im Netz finden sich zahlreiche Versicherungsvergleichssysteme, die mit nur wenigen Mausklicks das Berechnen der günstigsten Versicherungstarife, nach Ihren individuellen Bedürfnissen, für Sie übernehmen.

SF Klassen bei der KFZ Versicherung

Die Schadensfreiheitsklasse oder auch der SF-Rabatt kommt ursprünglich aus dem Bereich der Kfz-Versicherungen. In Bezug auf diese erfolgt die Einteilung nach diesen Klassen bei der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Vollkaskoversicherung.

Nicht hingegen bei der Teilkaskoversicherung. Mittlerweile findet sich das gleiche Prinzip aber auch in anderen Versicherungsbereichen wie der Krankenversicherung oder auch der privaten Haftpflichtversicherung.

Grundsätzlich geht es darum, dass die Versicherungsprämie sinkt, wenn Versicherungsfälle über einen gewissen Zeitraum nicht eingetreten sind. Wer beispielsweise über mehrere Jahre hinweg unfallfrei fährt, der bekommt einen Rabatt auf die jeweiligen Versicherungsbeiträge. Auf diese Art und Weise wird bewiesen, dass man für das Versicherungsunternehmen ein rentabler Kunde ist, weswegen die Prämie sinkt.

Die Einteilung in die Schadenfreiheitsklasse
Relevant sind immer die unfallfrei zurückgelegten Versicherungsjahre. Die Einstufung beginnt bei SF 1 und endet bei SF 30.

Mitgezählt wird ein Jahr immer dann, wenn ein mindestens 6-monatiger Versicherungsschutz bestanden hat und natürlich kein Unfall verursacht wurde.Die Einstufung in die jeweilige Klasse kann je nach Versicherung nach unterschiedlichen Prinzipien vorgenommen werden.

Einstufung nach Führerscheinregelung

Führerscheinneulinge werden grundsätzlich in der SF 0 eingestuft. Erst nach drei unfallfreien Jahren erfolgt eine Aufstufung. Daher ist es in diesem Fall empfehlenswert, dass das Auto eines Führerscheinneulings eventuell als Zweitwagen der Eltern angemeldet wird.

Wer den Führerschein bereits seit 10 oder 20 Jahren besitzt, jedoch noch nie ein Auto selbst versichert hat, wird meist nur in die SF ½ eingestuft. In den darauffolgenden Jahren werden von der Prämie allerdings meist 5- 10 % abgezogen, was ein rasches Sinken derselben bewirkt.

Einstufung für Zweitwagen:

Durch diese Sonderregelung kann der Zweitwagen ebenfalls günstiger versichert werden. Dieser wird meist von Anfang an in die SF Klasse ½ eingestuft, was immerhin einen Rabatt von 100-140 % vom Basiswert ausmacht. Voraussetzung dafür ist, dass der Erstwagen ebenfalls mindestens in dieser Klasse eingestuft ist.
Wissenswert ist, dass die Zweitwagenregelung auch dann gilt, wenn das Fahrzeug von einer anderen Versicherungsgesellschaft versichert ist als der Erstwagen.

Einstufung nach Partnertarif:

Für Ehepaare oder Lebenspartner besteht die Möglichkeit, von Anfang an in eine günstige Versicherungsklasse eingestuft werden. Wenn die Partner in häuslicher Gemeinschaft leben, das Erstfahrzeug bei der gleichen Versicherung versichert wurde und das Erstfahrzeug mindestens in SF- Klasse 2 versichert ist, so besteht die Möglichkeit, dass das Auto des Partners in der gleichen Klasse eingestuft wird.

Je nach Versicherungsgesellschaft variieren natürlich auch diese Partnermodelle und häufig müssen noch zusätzliche Voraussetzungen erfüllt werden.

Wissenswerte Besonderheiten der SF- Klassen
Es ist grundsätzlich möglich, die eigene SF-Klasse auf eine andere Person zu übertragen. Wichtig ist, dass hierbei nachgewiesen werden muss, dass die dritte Person das Fahrzeug des Überträgers regelmäßig genutzt hat. Ob eine 1:1 Übertragung möglich ist, ist je nach Versicherung unterschiedlich. Beachtet werden muss immer, dass eine ausdrückliche Übertragung des eigenen Rabattes vorgenommen wird. Das heißt, dass auf die eigene Vergünstigung zu Gunsten einer anderen Person verzichtet wird.

Wissenswert ist außerdem, dass es bei der Einstufung in die jeweilige Schadensklasse nicht von Relevanz ist, ob Versicherungen gewechselt werden oder nicht. Sollte der alte Versicherungsvertrag gekündigt werden, fängt man also nicht wieder bei SF 0 an.

Die Rabatte nach Schadensklassen unterscheiden sich je nach Versicherungsgesellschaft deutlich. Es sollte bei der Auswahl der Versicherung also nicht nur darauf geachtet werden, welche eine günstige Basisprämie anbietet. Wer Rabatte vergleicht, bezahlt auf Dauer meist weniger, auch wenn der Basiswert zu Beginn etwas höher ausfällt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*