Erfolgreiches Networking & Tipps zum Netzwerken

Dem Netzwerk gehört die Zukunft. Auch in Österreich. Diese Meinung vertreten mittlerweile zahlreiche Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Das Spektrum möglicher Netzwerkaktivitäten kann als breit beschrieben werden.

Wissen und Information als wichtige Faktoren

Dem Wissen kommt eine wachsende Bedeutung als zentraler Produktionsfaktor zu. Die Kombination von Wissen und Information rückt in zahlreichen Netzwerken zunehmend in den Mittelpunkt. Die Organisation innovationsrelevanter Funktionen und Prozesse findet zunehmend in Netzwerken statt. Im Folgenden soll ermittelt werden, was in Bezug auf Netzwerke beachtet werden sollte.

Was zeichnet Netzwerke aus?

Wandlungsfähige Netzwerke sind im Kommen. Hier wirken Akteure aus verschiedenen Unternehmen zusammen, die ihr spezifisches Wissen im Rahmen von Geschäftsprozessen einbringen und verdichten möchten. Dies hat zur Folge, dass zunehmend nicht mehr Einzelorganisationen, sondern Netzwerke miteinander konkurrieren.

Kommunikation & Netzwerken über soziale Medien

Kommunikation & Netzwerken über soziale Medien

Unternehmensnetzwerke sind durch relativ stabile Beziehungen zwischen selbstständigen Unternehmen gekennzeichnet. Sie sind mitunter auf die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen ausgerichtet.

Die Arbeit in Netzwerken und Kooperationsverbünden gewinnt insbesondere für kleine und mittelgroße Unternehmen mehr und mehr an Bedeutung. Die Arbeit in Netzwerken wird schon als wichtiger Wettbewerbsfaktor angesehen. Es gilt das Motto: „Wo die Großen fusionieren, müssen die Kleinen kooperieren“.

Unternehmensnetzwerke und ihre Vorteile

Was bringen Netzwerke dem eigenen Unternehmen? Hierzu muss gesagt werden, dass die Leistungsfähigkeit von Netzwerken viele Facetten aufweist. Zahlreiche österreichische Netzwerke erfüllen die Erwartungen der beteiligten Unternehmen.

Im Folgenden werden einige positive Aspekte von Unternehmensnetzwerken aufgelistet:

  • Die eigenen Geschäftsziele können mit Hilfe strategischer Allianzen erfolgreicher angegangen werden.
  • Die Unterstützung für Innovationsprozesse kann von erfahrenen Partnern sichergestellt werden.
  • Kompetenzen und Ressourcen können zusammengeführt und für das eigene Unternehmen nutzbar gemacht werden.
  • Unternehmen erhalten die Chance, ihren Horizont zu erweitern.
  • Kostensenkung
  • Erschließung neuer Märkte und Kundengruppen
  • Stärkung der Branchenposition
  • Austausch von Know-how.

Unternehmensnetzwerke und ihre Nachteile

Wie in jedem Lebensbereich gibt es auch in Bezug auf Netzwerke nicht nur Vorteile, sondern auch mögliche Nachteile. Ausschlaggebend ist, dass Netzwerke mit einer Reihe von Kosten und Risiken verbunden sind. Folgende Probleme können für das einzelne Unternehmen auftreten:

  • Beschneidung der Selbstständigkeit
  • Erhöhung der Abhängigkeit von Partnern
  • Erschwerte Abstimmungs- und Controlling-Prozesse
  • ein Mehr an Aufgaben und Kosten
  • Abfluss von Wissen.

Worauf muss beim Aufbau eines Netzwerkes geachtet werden?

In der Aufbauphase ist die Netzwerkarbeit mit vielen neuen Anforderungen und Aufgaben für die beteiligten Unternehmen verbunden. Es stellt sich die Frage, ob ein Unternehmen genügend Zeit und Motivation aufbringen kann, um der zusätzlichen Belastung standhalten zu können.

Folgendes sollte bedacht werden:

  • Es müssen die geeigneten Partner gefunden werden.
  • Es müssen womöglich verschiedenartige Interessen und Erwartungshaltungen unter einen Hut gebracht werden.
  • Es müssen ideale Arbeitsformen und -methoden entwickelt werden.
  • Es muss eine netzwerktragende Infrastruktur aufgebaut werden.
  • Es müssen Spielregeln definiert und Kooperationsvereinbarungen getroffen werden.
  • Das Vertrauen zwischen den Kooperationspartnern muss aufgebaut und laufend gestärkt
  • werden.

Was brauchen Netzwerke?

Netzwerke müssen gehegt und gepflegt werden, um Bestand haben zu können. Der gute Wille ist zwar notwendig, aber nicht das einzige Zünglein an der Waage.

Nicht ohne Grund scheitern viele Netzwerke bereits nach kurzer Zeit. Es gilt, sich zu verinnerlichen, dass Netzwerke und Kooperationsverbünde nicht im Selbstlauf entstehen bzw. Bestand haben. Erfolgreiche Kooperationen sind vielmehr an spezifische Voraussetzungen gebunden. Zu den Faktoren, welche die Arbeit in Netzwerken mit Erfolg krönen, zählen die Folgenden:

  • Promotoren: Netzwerke benötigen Promotoren mit innovativen Ideen, Geduld und ausreichenden Ressourcen.
  • Netzwerkmanagement: Netzwerke benötigen ein kompetentes Netzwerkmanagement, welches in der Lage ist, die Komplexität der Netzwerkarbeit zu erkennen sowie für hohe Effizienz und Effektivität zu sorgen.
  • Stabilität: Stabile Kerne müssen wichtige Funktionen des Netzwerkmanagements übernehmen.
  • Vertrauen: Eine vertrauensvolle Kooperation und persönliche Kontinuität der Netzwerkpartner muss gewährleistet sein.
  • Innovation: Die Arbeit in Netzwerken gilt als offen und gestaltbar. Es muss unbedingt Entwicklungsspielraum für Innovationen geschaffen werden.
  • Identitätsbilddung: Es müssen gemeinsame Orientierungen und Zielbindungen sichergestellt werden. Zu den identitätsbildenden Maßnahmen zählen mitunter Veranstaltungen oder gemeinsame Produkte.
  • Professionalität: Auch diese entscheidet natürlich über Erfolg oder Misserfolg im Netzwerk.

Wirtschaftskammer Österreich: Netzwerken

Die Wirtschaftskammer Österreich bietet Interessierten eine Fülle an Informationen in Bezug auf das Netzwerken. Nehmen Sie bei Fragen einfach Kontakt mit Ihrer Wirtschaftskammer auf. Interessante Anlaufstellen für Unternehmer finden Sie hier:

  • Gründer-Service: Das Gründer-Service-Portal der Wirtschaftskammerorganisation bietet Unternehmensgründern, Betriebsnachfolgern und Franchisenehmern alle wichtigen Infos für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit.
  • Junge Wirtschaft (JW): Starke Interessenvertretung, kompetentes Service, attraktives Netzwerk. Die Junge Wirtschaft vertritt die Interessen der 120.000 österreichischen Jungunternehmer – junge Selbständige sollen die besten Rahmenbedingungen für ihre Tätigkeit haben. Das Netzwerk organisiert etwa 600 Veranstaltungen pro Jahr und hat mehr als 35.000 Mitglieder.
  • Frau in der Wirtschaft (FiW): Ein Drittel aller österreichischen Unternehmen wird von Frauen geführt. Hierbei handelt es sich um eine überparteiliche Plattform der Wirtschaftskammerorganisation, die Unternehmerinnen aktive Interessenpolitik, Services und Netzwerke bietet.
  • E-Day: Informations- und Kommunikationstechnologien für kleinere und mittlere Unternehmen. Geboten werden zahlreiche Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen. Der Event findet jedes Jahr Anfang März statt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*