Familienbeihilfe – und Kinderbeihilfe-Rechner 2019 – Kinderbeihilfe berechnen

Wie funktioniert der Kinderbeihilfe-Rechner?

Im ersten Schritt geben Sie das Alter des Kindes in dem Feld an. Mithilfe der „+“-Schaltfläche können weitere Kinder hinzugefügt werden. Eine Übersicht über die Familienbeihilfe pro Kind bzw. über eine etwaige Geschwisterstaffelung erhalten Sie mit einem Klick auf den „berechnen“-Button.

Wem wird Familienbeihilfe gewährt?

Eltern von Kindern haben unabhängig von der Einkommens- oder Beschäftigungssituation Anspruch auf den Erhalt von Familienbeihilfe. Der Kinderbegriff kann dabei auch Adoptiv-, Pflege-, Stief- oder Enkelkinder umfassen.

Grundsätzlich wird die Familienbeihilfe allen Eltern von minderjährigen Kindern (unter 18 Jahren) ausbezahlt. Sollte sich das Kind nachweislich in Ausbildung befinden, ist die Auszahlung bis zum 24. Geburtstag möglich. Diese Grenze verschiebt sich zum 25. Geburtstag, wenn der Zivil- bzw. Präsenzdienst abgeleistet wurde oder das Kind erheblich behindert ist.

Wie hoch ist die Familienbeihilfe?

Die Höhe der monatlichen Familienbeihilfe hängt von der Anzahl bzw. dem Alter der Kinder ab und ist wie folgt gestaffelt:

  • ab der Geburt: 111,80 Euro
  • ab 3 Jahren: 119,60 Euro
  • ab 10 Jahren: 138,80 Euro
  • ab 19 Jahren: 162,00 Euro

Die Familienbeihilfe pro Kind wird durch die Geschwisterstaffelung um folgende Beträge erhöht:

  • 2 Kinder: 6,90 Euro
  • 3 Kinder: 17,00 Euro
  • 4 Kinder: 26,00 Euro
  • 5 Kinder: 31,40 Euro
  • 6 Kinder: 35,00 Euro
  • 7 oder mehr Kinder: 51,00 Euro

Hinzu kommt ein Betrag in Höhe von 100 Euro, der stets im September für Kinder zwischen sechs und 15 Jahren ausbezahlt wird. Sollte das Kind ab dem Jahr, in dem es seinen 20. Geburtstag feiert, ein jährliches Einkommen über 10.000 Euro erzielen, muss der überschießende Betrag zurückbezahlt werden.

An wen wird die Familienbeihilfe ausbezahlt?

Lebt ein Kind im gemeinsamen Haushalt der Eltern, wird die Familienbeihilfe an jenen Elternteil ausbezahlt, der den Haushalt überwiegend führt. Wird nicht das Gegenteil nachgewiesen, wird vermutet, dass dies die Mutter ist.

Per Verzichtserklärung der Mutter ist jedoch auch eine Auszahlung an den Vater des Kindes möglich. Sollten die Eltern getrennt leben, steht die Familienbeihilfe jenem Elternteil zu, der im gleichen Haushalt wie das Kind lebt. Hat das Kind das 18. Lebensjahr abgeschlossen, ist nach Zustimmung des Anspruchsberechtigten auch eine Direktüberweisung der Familienbeihilfe an das Kind möglich.

Wie wird die Familienbeihilfe beantragt?

Die Familienbeihilfe kann jederzeit beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt beantragt werden. Im Falle der Geburt ist ein separater Antrag üblicherweise nicht notwendig. Die Auszahlung erfolgt jeweils frühestens am 6. des Monats, wobei es aufgrund eines Wochenendes oder eines Feiertages zu Verspätungen kommen kann.

Beispiel: Eine Familie lebt mit ihrem 9-jährigen Sohn und ihren 16- bzw. 26-jährigen Töchtern im selben Haushalt.

Da die Mutter die Auszahlung der Familienbeihilfe nicht per Verzichtserklärung an ihren Mann abgetreten hat, erhält sie jeden Monat:

  • Kind 1 (9 Jahre): 119,60 Euro
  • Kind 2 (16 Jahre): 138,80 Euro
  • Kind 3 (26 Jahre): 0 Euro
  • Geschwisterstaffelung: 6,90 Euro
  • Gesamt: 265,30 Euro

Deine Meinung ist uns wichtig

*