Gehälter in Österreich 2017 – Überdurchschnittlich hoher Gehaltszuwachs

Österreich gilt als ein Land mit relativ hohen Löhnen. Die höchsten Gehälter werden in Niederösterreich und Wien gezahlt. Die Zahl der freien Stellen wird zukünftig zunehmen, allerdings steigt auch die Arbeitslosenquote. Sie bleibt im internationalen Vergleich extrem niedrig. Im Jahr 2017 werden die Löhne und Gehälter insgesamt voraussichtlich um 2.8 % steigen.

Gehaltsentwicklung in der Europäischen Union

Die Gehälter in der Europäischen Union könnten sich im kommenden Jahr im Ländervergleich unterschiedlich entwickeln. Während die Unternehmen in Österreich mit Steigerungsraten rechnen können, sind die vorhergesagten Gehaltszuwächse in Griechenland nur gering. Das konnte die Personal- und Managementberatung Kienbaum in einer aktuellen Studie herausfinden.

Wer wird mehr verdienen?

Werden bezüglich der Gehaltsentwicklung westeuropäische Unternehmen verglichen, lassen sich gewisse Unterschiede feststellen. So kann vorausgesagt werden, dass die Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen ansteigen werden.

In Deutschland und Österreich wird dieser Wert bei etwas mehr als 3 % und damit deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegen. Ausgehend von der Vorstandsetage, über das untere Management bis hin zu den Spezial- und Fachkräften werden leicht abnehmende Gehaltssteigerungsraten erwartet.

Einen umfassenden Überblick zum Thema Gehalt/Lohn, Lohnabrechnung und ähnliche Themen gibt es in den Ratgebern der Arbeiterkammer Österreich auf https://www.arbeiterkammer.at/beratung/steuerundeinkommen/lohnundgehalt/index.html nachzulesen.

Leistungsprinzip bei den Unternehmen

Tipp: Rechtzeitig über Gehalt verhandeln

Tipp: Rechtzeitig über Gehalt verhandeln

Regionale Unterschiede im Gehaltstrend können besonders für die skandinavischen Länder beobachtet werden. Dort könnten die Gehälter mit abnehmender Hierarchiestufe ansteigen.

Das bedeutet in Dänemark, Norwegen oder Schweden steigen die Gehälter bei den Spezial- und Fachkräften stärker an, als auf der Vorstandsebene. In Dänemark und Norwegen wird die Mitarbeiterleistung sehr stark bewertet. Im kontinentalen Europa bleibt hingegen die Unternehmensleistung der markante Einflussfaktor für die Gehaltsentwicklung.

Einflüsse auf die Gehaltsentwicklung

In Deutschland und Österreich haben abgeschlossene Tarifverträge einen starken Einfluss auf die Gehaltsentwicklung. Am stärksten dürften die Spezialisten und Fachkräfte profitieren.

Branchenentwicklungen und Inflationsausgleich wirken sich in Westeuropa nur gering auf die Gehaltsentwicklung für das kommende Jahr aus.

Aktuelle Ergebnisse der Kienbaumstudie

Dazu kommen die Resultate einer Kienbaumstudie. Die Arbeitnehmer in Westeuropa könnten gemäß der Studie etwa 2,5 % mehr verdienen. Im Durchschnitt dürfen sich die Österreicher künftig über 2,8 Prozent mehr Gehalt freuen. Die Gehälter von Vorständen und Geschäftsführern werden um etwa 3,5 Prozent zulegen. Die Inflationsrate war bei diesen Berechnungen noch nicht berücksichtigt worden. Diese Rate würde für Österreich etwa 1- 2 % betragen. Dennoch gibt es für jeden Österreicher offensichtlich eine reale Steigerung.

Quelle: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5095626/Osterreicher-sollen-2017-um-28-Prozent-mehr-Gehalt-bekommen

Gering angepasste Gehälter in der Türkei und Übersee

Auch in den osteuropäischen Ländern werden die Gehälter im kommenden Jahr ansteigen. In der Türkei steigen die Löhne zwar auch, jedoch führt die hohe Inflationsrate in diesem Land dazu, dass das reale Einkommen sinken wird. In den USA bleibt den Angestellten durch die steigenden Preise nur ein kleines Einkommensplus von etwa 0,5 Prozent.

Deine Meinung ist uns wichtig

*