Kindesunterhalt & Alimente 2018 berechnen in Österreich – Unterhaltsrechner

Was sind eigentlich Alimente?

Mit dem Begriff Alimente (von lat. Nahrungsmittel) ist das Thema Unterhaltszahlungen gemeint. Alimente müssen bezahlt werden, um den Lebensunterhalt von einer Person sicherzustellen.

Eltern, die getrennt leben, müssen für ihre Kinder (ehelich oder nicht ehelich) Alimente bezahlen (der sog. Kindesunterhalt). Normalerweise bezahlt das Geld der Elternteil, bei dem das Kind aktuell nicht lebt. Wenn ein Kind volljährig ist, müssen beide Elternteile für den benötigten Unterhalt sorgen.

Wichtig: Eine Regelung der Alimente

Die Verpflichtung, dass man Unterhalt bezahlen muss, wird vom Gesetz festgelegt oder ergibt sich aus einer vertraglichen Vereinbarung. Unterhalt zu bezahlen ist ein Bestandteil der sozialen Sicherheit.

Kindesunterhalt bezahlen in Österreich

In Österreich regelt das österreichische Kindschaftsrecht die Unterhaltszahlungen für Kinder. Eltern, Großeltern oder deren Nachlasser sind verpflichtet, den Kindern einen angemessenen Unterhalt zu bezahlen.

Wie viel Alimente bezahlt man in Österreich? – Höhe der Alimente

Um heraus zubekommen, wie viel Alimente man in Österreich für ein eigenes Kind bezahlen muss, kann man einen sogenannten Unterhaltsrechner verwenden. Diesen findet man auf einfache Weise im Internet. Hierzu muss man einige Angaben zu seinem eigenen Gehalt und zu dem des Ex-Partners machen.

Wichtig sind das monatliche Nettoeinkommen, die monatliche Unterhaltspflicht an frühere Ehepartner, die Steuerbemessungsgrundlage und die Geburtsdaten der Kinder. Wenn man seine Familiendaten eingegeben hat, bekommt man per E-Mail einen unverbindlichen Richtwert zugeschickt.

Wenn man zu diesem Thema eine Beratung benötigt, ist es sinnvoll, einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der sich speziell mit diesem Thema auskennt.

Als Beispiel:

Ein Vater ist unterhaltspflichtig und hat ein monatliches Nettoeinkommen von 2.800 Euro.

Seine Partnerin ist unterhaltsberechtigt, hat aber selbst ein Einkommen in Höhe von 1.400 Euro. Das Paar hat zwei Kinder. Das ältere Kind ist 7 Jahre alt und fällt damit in die Kategorie Kinder 6-9 Jahre. Hierfür werden 17% des Nettoeinkommens veranschlagt.

Das zweite Kinde ist 4 Jahre alt, und fällt damit in die Kategorie: Kinder 0-5 Jahre. Hierfür müsste der Vater 15% seines Nettoeinkommens ansetzen. Für das ältere Kind müsste er also monatlich 476 Euro bezahlen, für das jüngere Kind 420 Euro. Insgesamt muss der Vater im Monat 896 Euro an Alimente bezahlen.

Grundsätzlich hängt die Höhe der Alimente auch in Österreich vom jeweiligen Einkommen ab. Auch in Österreich hat die Zahl der Scheidungen zugenommen. Daher werden die Zahlungen und Ansprüche, die nach der Trennung einer Familie entstehen, genau geregelt. Die Eltern sind in jedem Fall gesetzlich verpflichtet, für den Unterhalt ihrer Kinder aufzukommen. Mit diesem Geld wird für die Kinder Nahrung, Kleidung, Wohnraum, sowie die Kosten für Schule oder Freizeit finanziert. In Österreich müssen Alimente bis zur Volljährigkeit eines Kindes bezahlt werden.

Für die Berechnung der Alimente werden vom Staat das vorhandene Vermögen, das monatliche Einkommen, das Alter und die Berufsausbildung berücksichtigt. Die Höhe der Alimente, die bezahlt werden müssen, wird also immer individuell berechnet.

In Österreich ist aber auch ein bestimmter Prozentsatz gesetzlich festgelegt, der bezahlt werden muss. Wenn die Ehepartner sich nicht einigen können, werden diese Regeln gültig.

So werden in Österreich für Kinder von 0 bis 6 Jahren 16% vom Nettoeinkommen als Unterhalt bezahlt, für Kinder von 6 -10 Jahren 18% vom Nettoeinkommen, usw. Es gibt aber auch als Obergrenze gesetzlich festgelegte Regeln. Wenn jemand ein sehr hohes Einkommen hat, darf der Unterhalt maximal 2 bis 2,5 Mal dem Regelbedarf betragen.

Für diese gesetzlichen Regeln gibt es allerdings auch Ausnahmen: wenn eine Person einen geringfügigen Beruf ausübt, der weit unter ihren Möglichkeiten liegt. Dann kann der Staat ein fiktives Einkommen für die Grundlage der Berechnung der Alimente benutzen. Falls für ein Kind Kosten und Beiträge entstehen, die über den normalen Bedarf hinausgehen, kann der österreichische Staat dieses Geld ebenfalls zum Teil wieder einfordern.

Mit den gesetzlich festgelegten Prozentsätzen kann jeder auch einfach ausrechnen, wie viele Alimente er für seine Kinder bezahlen muss.
Die genaue Höhe der Alimente wird in Österreich vom Jugendamt berechnet.

Wo können Sie die Höhe der Alimente für Österreich berechnen?

Um die Höhe der Alimente zu berechnen, können Sie einen Unterhaltsrechnerbenutzen, den sie relativ einfach im Internet finden können.

Folgende Links sind hier hilfreich:

1. http://www.scheidungsinfo.at/unterhaltsrechner-alimenterechner-oesterreich/
2. http://www.jugendwohlfahrt.at/unterhaltsrechner.php
3. http://www.scheidungen.at/rechner.html

Hierzu müssen die Nettoeinkommen der beteiligten Ehepartner eingegeben werden. Außerdem ist das Alter der Kinder wichtig, für die Unterhalt bezahlt werden muss.

Ebenfalls ist es wichtig, wie viele unterhaltsberechtigte ehemalige Ehepartner vorhanden sind. Auch die Unterhaltsbemessungsgrundlage wird erfragt. Die Familienbeihilfeanrechnung wird nur bei bestimmten Unterhaltsrechnern mit einbezogen. (http://www.jugendwohlfahrt.at)

Für die Berechnung der Alimente in Österreich ist auch das monatliche Nettoeinkommen der Partner wichtig: bei unselbstständigen Erwerbstätigen wird das monatliche Einkommen nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen berücksichtigt. Auch das 13. und 14. Monatsgehalt werden mit eingerechnet.

Bei Selbstständigen wird der Reingewinn berücksichtigt, der im abgeschlossenen Geschäftsjahr erwirtschaftet worden ist. Wenn größere Schwankungen vorliegen, wird der Durchschnitt der letzten drei Geschäftsjahre genutzt.

Falls ein Partner arbeitslos ist, ist die Arbeitslosenunterstüzung die Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Alimente. Wenn der Arbeitslose für den Unterhalt von Kindern sorgen muss, bekommt er zusätzlich einen Familienzuschlag.

Falls der Unterhaltspflichtige Pensionär ist, wird die Höhe seiner Pension als Grundlage genutzt.

Wann bekomme ich Unterhalt?

Beide Eltern sind unterhaltspflichtig gegenüber ihren Kindern. Beide Eltern müssen also auch zum Unterhalt ihres Kindes etwas beitragen. Falls Sie dazu nicht in der Lage sind, müssen die Großeltern für den Unterhalt eines Kindes aufkommen.

Wenn man mit seinem Kind gemeinsam in einem Haushalt lebt, muss man dem Kind den sogenannten Naturalunterhalt bieten. D. H., man ist verantwortlich für Nahrung, Kleidung, Wohnung, Unterricht und Bildung, Gestaltung der Freizeit und Bezahlung eines Taschengelds.

Falls man selbst mit seinem Kind in einem Haushalt lebt, hat man einen Anspruch darauf, vom anderen Partner den Unterhalt bezahlt zu bekommen. In diesem Fall geht es um den Geldunterhalt, d. h. man bekommt ein festgelegtes Geld vom anderen Partner. Wenn das Kind noch minderjährig ist, wird der Unterhalt an den gesetzlichen Vertreter des Kindes ausbezahlt. Ist das Kind volljährig, kann es festlegen, dass es die Geldleistungen persönlich ausgezahlt bekommt.

Falls Sie nicht mit ihrem Kind in einem Haushalt leben, das Kind aber mehr betreuen, als im Rahmen der Besuchszeiten festgelegt wurde, kann es sein, dass Sie etwas weniger Unterhalt für das Kind bezahlen müssen.
Sonderfälle

Wenn für ein Kind eine besondere finanzielle Auslage oder ein besonderer Bedarf entsteht, muss der Elternteil dafür bezahlen, der auch sonst für die Alimente zuständig ist. Hier geht es etwa um besondere Arztrechnungen, Heilbehandlungen oder Prozesskosten. Leistungen wie z. B. eine Klassenfahrt muss aber nicht vom unterhaltszahlungspflichtigen Elternteil übernommen werden.

Das Geld für eine fällige Alimentezahlung kann auch als Vorschuss bezahlt werden. Die Person, die die Zahlung bekommt, muss hierzu einen Antrag stellen. Dazu muss ein Anspruch dieser Person vorhanden sein, und dieser muss mit einem Vergleich oder mit einem Gerichtsbeschluss in der passenden Höhe vorgezeigt werden.

Dies kann durchgeführt werden, wenn der Unterhalt nicht vollständig bezahlt worden ist, und das Geld auch nicht über ein Pfändung erwirtschaftet werden kann. Wenn ein Vorschuss gewährt werden soll, werden noch weitere Details und Quellen benötigt.
Gerichtliche Berechnung der Höhe

Per Gesetz werden in Österreich die Prozentsätze für die Berechnung der Höhe des Unterhalts festgelegt. Die Kinder werden dabei in verschiedene Altersgruppen eingeteilt.

Allgemein berechnen in Österreich entweder die Gerichte oder das Jugendamt die tatsächliche Höhe der Alimente. Für diese Berechnung müssen die Eltern ihr aktuelles Jahresgehalt nachweisen. Auch weitere Unterlagen können benötigt werden.

Falls der Unterhalt eines Kindes neu berechnet werden muss, ist das Bezirksgericht in dem Bereich, in dem das Kind seinen Hauptwohnsitz gemeldet hat, dafür zuständig.

Änderungen in der Höhe des Unterhalts entstehen, wenn z. B der unterhaltspflichtige Elternteil plötzlich sehr viel mehr oder sehr viel weniger Geld verdient als zuvor. Rechtsgrundlagen sind § 231 Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) sowie das Außerstreitgesetz (AußStrG).

Falls Eltern Ihre gesetzlich festgelegten Alimente nicht bezahlen, kann das Gericht die Zahlungen nachfordern. Dies kann bis zur Lohnpfändung gehen.

Unterhaltspflicht in Österreixh

In Österreich haben beide Elternteile die Pflicht, für den Unterhalt ihres Kindes zu sorgen. Dies gelt ebenso für nichteheliche Kinder. Dabei muss jeder Elternteil seine Möglichkeiten ausnutzen, um dieser Verpflichtung auch nachzukommen. Hierfür muss der Elternteil sein eigenes Einkommen benutzen, aber auch vorhandenes Vermögen.

Bei seiner Berufswahl und bei seinem eigenen Lebensstandard muss er ebenfalls auf den Unterhalt des Kindes Rücksicht nehmen. Je nach der persönlichen Situation der Eltern ist es unterschiedlich, wie viel der Partner, bei dem das Kind nicht lebt, an den Partner, bei dem das Kind dauerhaft bleibt, abgeben muss.

Die Unterhaltszahlungen sind in Österreich nicht eindeutlich geregelt. Wenn die Eltern nicht für den Unterhalt aufkommen können, besteht eine Unterhaltspflicht für die Großeltern des Kindes. Man sollte sich schon vor einer Scheidung mit dem Thema Alimente beschäftigen, da auch die Art der Scheidung mitbestimmt, wie hoch die Anteile sind, die dann dem jeweiligen Partner zustehen.

Wie lange müssen Alimente in Österreich bezahlt werden?

Alimente müssen in Österreich solange bezahlt werden, bis ein Kind quasi zur Selbsterhaltung befähigt ist. Wenn das Kind seine Schule oder danach seine Ausbildung beendet hat, muss auch kein Unterhalt mehr bezahlt werden.

Falls das Kind nach Abschluss seiner Ausbildung zuerst keine Arbeitsstelle findet, muss das Elternteil noch für einen kurzen Zeitraum Unterhalt bezahlen. Auch wenn das Kind für eine kurze Zeit arbeitet, und anschließend ein Studium beginnt, besteht wieder eine Pflicht für Unterhaltszahlungen.
Falls das Kind eine Ausbildung macht und in dieser Zeit ein Ausbildungsgehalt bekommt, wird der Unterhalt verringert.

Deine Meinung ist uns wichtig

*