Lohnsteuer in Österreich im Überblick

Die Lohnsteuer in Österreich stellt eine spezielle Erhebungsform der Einkommensteuer dar und wird auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erhoben, wobei sie direkt vom Arbeitslohn abgezogen wird. Als Arbeitnehmer wird danach in Österreich eine natürliche Person bezeichnet, welche Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erhält.

Steuertarif der Lohnsteuer

Seit dem Steuerreformgesetz 2005 ist der Lohnsteuertarif neu ausgearbeitet worden, die Formeln zur ordnungsgemäßen Berechnung wurden im Einkommensteuergesetz festgelegt. Die Ermittlung der Lohnsteuer wird durch die Anwendung des Einkommensteuertarifes ermittelt, wobei auf das jeweilige Jahreseinkommen hochgerechnet wird, um die tatsächliche Lohnsteuer feststellen zu können.

Der daraus ermittelte Lohnsteuerbetrag wird im Anschluss um die Absetzbeträge gekürzt und weiter durch den Hochrechnungsfaktor dividiert, wobei von einer Jahresdauer von 360 Tagen ausgegangen wird, gerundet wird schließlich auf den vollen Cent.

An sich ist zwar die Steuer für die ungerundete Grundlage der Bemessung genau festzustellen, die Lohnsteuerrichtlinien machen es aber ebenso möglich, die Feststellung des Monatslohnes, der auf einen vollen Euro gerundet wird. Auf den Tageslohn übertragen ergibt sich äquivalent die Möglichkeit, diesen auf 0,10 Euro zu runden. Solche marginalen Abweichungen werden in diesem Fall toleriert und schließlich ausgeglichen.

Lohnzahlungszeitraum bei der Lohnsteuer

Als Lohnzahlungszeitraum bezeichnet man den Zeitraum, für welchen der jeweilige Arbeitslohn gezahlt wird, einen Kalendermonat darf dieser Zeitraum jedoch nicht überschreiten. Sollte das Arbeitsverhältnis während eines Monats erst beginnen oder bereits enden, so ist der Zeitraum der Lohnzahlung der Kalendertag. Ein Monat wird mit 30 Tagen angesetzt, während für das Jahr mit 360 Tagen gerechnet wird.

Lohnsteuerermittlung

Zur Ermittlung der Lohnsteuer, also bevor der Lohnsteuertarif angewendet werden kann, müssen einige Beträge vom Arbeitslohn abgezogen werden, dazu gehören unter anderem die Pauschbeträge für Werbungskosten und Sonderausgaben, aber auch die Pflichtbeiträge zu gesetzlichen Interessenvertretungen und die Beiträge der Pflichtversicherten in der gesetzlichen Sozialversicherung. Auch die Pendlerpauschale sowie pauschale Freibeträge für Behinderte sind abzuziehen.

Steuerbefreiungen

Steuerbefreiungen in Bezug auf die Lohnsteuer in Österreich werden beispielsweise gewährt auf Wochen- und Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Familienbeihilfe oder Einkünften für begünstigte Auslandstätigkeit.

Lohnsteuer-Tabelle 2013

Die Lohnsteuer, oder auch Einkommenssteuer genannt, ist für viele Menschen ein undurchsichtiges Blatt, das man teilweise nur schwer versteht. Wer als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin nicht selbstständig tätig ist erhält Einkünfte. Für diese Einkünfte wird die sogenannte Einkommenssteuer berechnet. Die Lohnsteuer wird vom Arbeitgeber eingehoben und danach direkt an das Finanzamt abgeführt. Die Höhe der Lohnsteuer errechnet man sich mit der Lohnsteuertabelle. Abgezogen wird diese vom Bruttogehalt der Arbeitnehmer.

Überstundenzuschläge unterliegen nur teilweise der Lohnsteuer. Steuerfrei sind zum Beispiel die ersten zehn Überstunden, bei denen die Zuschläge mindestens 50 Prozent sind. Zu beachten ist jedoch, dass der steuerfreie Betrag bei maximal 86 € liegt.

Weitere steuerbegünstigte Zuschläge:

  • Nacht-, Feiertags- und Sonnarbeit: pro Monat maximal 360 Euro
  • Überwiegende Nachtarbeit: pro Monat maximal 540 Euro

Wenn ein Arbeitnehmer die Schutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulage erhält, ist diese bis 360 Euro pro Monat steuerfrei. Wer überwiegend in der Nacht arbeitet, sogar bis zu 540 Euro pro Monat. Jedoch ist hier auf die gesetzlichen Vorschriften, den Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber sowie dem Kollektivvertrag zu achten.

Wie wird die Lohnsteuer berechnet – die Lohnsteuertabelle:

Keine Einkommenssteuer bezahlt man, wenn man jährlich nicht mehr als 11.000 Euro verdient. Sehr wohl lohnsteuerpflichtig sind jährliche Beträge von 11.000 Euro bis 25.000 Euro. Die weitere Staffelung des Einkommens gilt bei 25.000 Euro bis 60.000 Euro und des Weiteren 60.000.

Hier ein kurzer tabellarischer Überblick:

Grundsteuersatz: Mit diesem Prozentsatz wird bei einem zusätzlichen Einkommen besteuert.

Einkommen in Euro Einkommenssteuer in Euro Grenzsteuersatz
bis 11.000 €

Keine Einkommenssteuer

11.000 – 25.000 € [(Einkommen – 11.000) x 5.110] : 14.000

36,50 %

25.000 – 60.000 € (Einkommen – 25.000 x 15.125) : 35.000 + 5.110

43,21 %

60.000 € (Einkommen – 60.000) x 0,5 + 20.235

50,00 %

Wer noch eine Nachzahlung vom Arbeitgeber erhält (Reisekosten, Überstundenentgelt, offener Lohn, Abfertigung, …) sollte wissen, dass dies auch der Lohnsteuerpflicht unterliegt.

Für Arbeitnehmer ist es wichtig, jährlich den Lohnsteuerausgleich zu machen. Die zu viel bezahlte Lohnsteuer wird Ihnen hierbei vom Finanzamt rücküberwiesen. Und möglicherweise sind dies mehrere hundert Euro – meist lohnt es sich also.

Deine Meinung ist uns wichtig

*