Newplacement – Outplacement Beratung, Kosten, Phasen

Das Outplacement, oder auch Newplacement, ist eine aus den USA stammende Methode der Arbeitsvermittlung für entlassene Mitarbeiter.

Unternehmen gewährleisten damit ein Beratungs- und Betreuungsprogramm für seine gekündigten Mitarbeiter zur beruflichen Neuorientierung. Die Outplacementberatung bietet sowohl Unternehmen als auch Arbeitgebern einen Mehrwert und wird immer gebräuchlich.

Wann wird Newplacement genutzt?

Das Outplacement dient insbesondere dazu, den Kündigungsprozess für beide Seiten so angenehm wie möglich zu gestalten und dem Gekündigten nach der Entlassung bei der Suche nach einer neuen, passenden Stelle zu unterstützen.

Wann ist die Newplacement Beratung sinnvoll?

Die Beratung sollte am besten bereits vor dem Ende des Arbeitsvertrages und der Entlassung beginnen und bis zum Ende der Probezeit im neuen Job enden, um einen Rutsch in die Arbeitslosigkeit und Streitigkeiten mit den Vorgesetzten zu verhindern.

Das Gründe für das Outplacement

Die Gründe für eine Kündigung können vielfältig sein: Insolvenz der Firma, Fusion mit einem anderen Betrieb, Standortverlagerungen, Outsourcing, doppelt besetzte Stellen oder Rationalisierungsmaßnahmen.

Wichtig: Gute Beratung bei allen Phasen des Newplacement bzw Outplacement-Prozesses

Wichtig: Gute Beratung bei allen Phasen des Newplacement bzw Outplacement-Prozesses

Aber auch persönliche Schwächen und Leistungsdefizite eines Mitarbeiters können ein Kündigungsgrund sein, was für diesen meist besonders bitter ist und dem Selbstvertrauen schaden kann.

So liegt es im Interesse des Unternehmens, den entlassenen Mitarbeiter möglichst behutsam auf die Entlassung vorzubereiten und erfolgreich in ein neues Arbeitsverhältnis einzuführen, um Imageschäden zu vermeiden. So wird es zudem seiner sozialen Verantwortung gerecht.

Phasen der Outplacementberatung

Die Beratung beginnt bereits beim Arbeitgeber selbst – sie soll helfen, ein faires Trennungsgespräch mit dem Gekündigten zu führen und die Gründe für die Kündigung angemessen, aber offen zu analysieren, ohne das Selbstvertrauen des Betroffenen zu schwächen.

Immerhin hat der Arbeitnehmer ein Recht darauf, die wahren Gründe zu erfahren. Dies verhindert Vertröstungen auf andere Abteilungen, unbeholfene Ausflüchte oder ein krudes Rausschmeißen durch den Arbeitgeber.
Anschließend erfolgt die professionelle Karriereberatung durch den Outplacementberater; dies sind häufig Ex-Manager, Psychologen oder Personalchefs.

  • – Zunächst wird nach der Analyse der Kündigungsgründe die allgemeine Situation, in der sich der zu entlassende Mitarbeiter befindet, untersucht. Zum einen fragt der Berater nach den bestehenden Zielen und Wünschen bezüglich der beruflichen Zukunft – möglicherweise treiben den Entlassenen mittlerweile ganz andere Ziele an.als ihm zuvor selber klar war. Hier tun sich erste mögliche Ursachen für eigenes Scheitern auf.
  • – Auch die konkreten Berufs- und Karrierechancen des Mitarbeiters werden analysiert. In der Beratung werden Qualifikationen, Leistungsbereitschaft, persönliche Voraussetzungen und Weiterbildungsbedarf betrachtet und gleichzeitig die nötigen Maßnahmen zum erfolgreichen Coaching ermittelt. Der Umfang des Beratungsprogramms kristallisiert sich hier heraus.
  • – Der Berater erstellt mit dem Mitarbeiter eine konkrete Bewerbungsstrategie je nach individuellen Zielen und Fähigkeiten. Er sucht passende Unternehmen und Stellenangebote heraus und ist dem Arbeitssuchenden eine Entscheidungshilfe für potenzielle neue Arbeitsstellen.
  • – Zudem unterstützt er den Gekündigten in allen Belangen der Bewerbung: Erstellen der Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf und korrektem Anschreiben, Trainings für das Bewerbungsgespräch mitunter auch mit Videoanalyse, Arbeit an der gelungenen Selbstpräsentation. Diese ist enorm wichtig und kann den Bewerber große Vorteile verschaffen. Dem Mitarbeiter kommen die Erfahrungen des ihn beratenden Experten in den Bereichen Bewerbungsprozess, Selbstmarketing und Marktlage zu gute.
  • – Ist eine Stelle gefunden, unterstützt der Berater den Mitarbeiter beim Einleben in den neuen Job und Anpassen an die neuen Anforderung. Sollte die Probezeit nicht erfolgreich laufen, hilft er dem Arbeitnehmer erneut bei der Stellensuche.

Die Outplacementberatung bietet sowohl Arbeitnehmern als auch Unternehmen immense Vorteile:

Vorteile für Unternehmen:
– Verhindern eines Imageschadens
– Vermeidung vom Unzufriedenheit unter den noch Beschäftigten
– Konfliktvermeidung mit Gekündigten, zum Beispiel durch Racheakte aus dem Gefühl der Kränkung oder des Verstoßes
– Vermeidung kostspieliger Rechstreitigkeiten
– Schnellere Verwirklichung personeller Entscheidungen durch Verkürzung des noch laufenden Arbeitsvertrags, wenn der Mitarbeiter schnell eine neue Stelle findet. Somit führt das zu erhöhter Effizienz und Produktivität

Vorteile für den Mitarbeiter:
– Schnellere Stellensuche und Anstellung
– Emotionale Verarbeitung der Kündigung
– Motivation zur Stellensuche
– Höhere Berufschancen durch Bewerbungscoaching
– Unterstützung in der Probezeit

Organisation und Kosten der Outplacementberatung

Es gibt zwei Möglichkeiten der Outplacementberatung: Das Einzeloutplacement und das Gruppenoutplacement.

Das Einzeloutplacement wird entweder vom Unternehmen organisiert, der Mitarbeiter erhält vom Unternehmen ein Budget, aus dem die Beratung bezahlt wird, oder der Mitarbeiter zahlt selbst. In beiden letzteren Fällen sucht der Gekündigte sich selbst die Firma für die Outplacementberatung aus, dort findet die Beratung auch statt.

Das Gruppenoutplacement wird dann genutzt, wenn in einem Unternehmen beispielsweise eine ganze Abteilung entlassen wird. Das Coaching findet dann im Unternehmen selbst statt und besteht aus Seminaren und Workshops, aber auch aus Einzelgesprächen.

Kosten für Newplacement & Beratung

Häufig steht der Arbeitnehmer vor der Wahl zwischen einem Outplacement und einer höheren Abfindung. Die Kosten für eine Beratung richten sich nach festgesetzten Preis, einem bestimmten Prozentsatz des letzten Jahreseinkommens sowie dem Leistungspaket der Beratung und den jeweiligen Honoraren. Der Preis kann vorher durch das Unternehmen festgelegt weden und sich je nach Umfang der in Anspruch genommenen Leistung erhöhen, aber auch erst hinterher feststehen. Generell liegen die Kosten zwischen 2500€ – 5000€.

Worauf achten bei der Anbieter-Wahl?

In jedem Fall sollte man sich frühzeitig um eine Outplacementberatung kümmern und sich zuvor Informationen über die Leistungen und Fachgebiete des Beraters einholen, um auch bei einer seriösen Firma zu landen. Auch sollte geklärt werden, wie lange die Beratung garantiert wird. Mit dem Unternehmen sollte die Kostenübernahme und ein möglicher Aufhebungsvertrag geregelt werden.

Bewerbungen richtig schreiben

Es gibt viele Arbeitgeber, die eine Bewerbung bereits zur Seite legen, wenn die äußere Gestaltung nicht stimmt. Solche Bewerbungen werden gar nicht erst gelesen, ganz gleich, wie qualifiziert der Bewerber auch sein mag. Eine formvollendete Bewerbung verhindert, dass Ihre Bewerbung unbeachtet im Papierkorb landet. Damit sie eine Vorstellung bekommen, wie eine korrekte Bewerbung aussieht und was alles hineingehört, haben wir für Sie Vorlagen erstellt, die Sie auf Ihren Computer herunterladen können.

Ganz wichtig ist, dass Sie Ihre Bewerbung personalisieren. Sie verwenden also nicht als Absender die Adresse von Frau Muster, sondern Ihre eigene. Recherchieren Sie genau, wie die korrekte Anschrift Ihres zukünftigen Arbeitgebers lautet. Wenn Sie einen bestimmten Ansprechpartner haben, in unserer Vorlage ist dies Herr Franz Eisenschuh, dann gehört sein Name in die Anschrift. Die Anrede ist dann „Sehr geehrter Herr Eisenschuh“ und nicht „Sehr geehrte Damen und Herren“. Achten Sie darauf, diese Daten zu ändern, wenn Sie mehrere Unternehmen anschreiben. Schreiben Sie Ihre Bewerbungen in zeitlichen Abständen, so muss das Datum immer auf den neusten Stand gebracht werden.

In unseren Vorlagen finden Sie Beispielsätze, die Sie einfach auf Ihre eigenen Fähigkeiten, Ausbildungen und Talente umschreiben können. Die Form und Reihenfolge sollten Sie einhalten, sie sind so anerkannt. Wenn ein Eintrittsdatum und die Gehaltsvorstellung angegeben werden sollen, so schreiben Sie diese ans Ende Ihrer Bewerbung über die abschließende Grußformel.

Die formalen Kriterien gelten auch für Bewerbungen, die Sie über das Internet vornehmen. Ideal ist, wenn Sie Ihre Unterlagen im PDF-Format speichern und versenden, denn diese können von den meisten Programmen geöffnet werden. Bewerbungen im Internet schreiben Sie entweder in die Formulare der Firmenwebseite oder per E-Mail. Die E-Mail selbst enthält nur einen Hinweis auf die Anhänge. Auch die Bewerbung gehört hier hinein.

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*