Peer 2 Peer Kredite für Privatpersonen – Social Lending

Nachdem der Leitzins im Jahr 2014 ein historisches Tief erreicht hat und Spareinlagen bei der Bank so unattraktiv wie noch nie geworden sind, machen sich viele Österreicherinnen und Österreicher auf die Suche nach alternativen Anlageformen.

Während vor der Finanzkrise noch eine gewisse Risikobereitschaft deutlich spürbar war, und gerne in Aktien oder in als riskant einzustufende Anlageformen investiert wurde, geben sich die Sparer jetzt mit weniger Rendite zufrieden. Stattdessen steht die Sicherheit im Vordergrund. Im Zuge dessen ist Social Lending im Finanzwesen von zunehmendem Interesse. Doch was ist Social Lending überhaupt? Welche Vorteile bringt es und wie kann ich mein Geld investieren? In diesem großen Social Lending Ratgeber erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu dieser attraktiven Anlageform. Vielleicht ist es auch für Sie eine interessante Option?

Nach den vielen Bankskandalen und Bankpleiten der letzten Jahre fordern die Kunden von ihren Finanzunternehmen wieder mehr Ehrlichkeit und Bodenständigkeit. Dementsprechend ist ein deutlicher Trend zu mehr Nachhaltigkeit auch im Bankenwesen spürbar. Social-Lending und ethisches Banking sind ein großes Thema.

Was versteht man unter einem Peer 2 Peer Kredit/ Social Lending?

Nachdem das klassische Sparen und auch viele andere Anlageformen wie Fonds aktuell sehr unattraktiv sind, verzichten viele Sparer lieber gleich auf den drohenden Negativzins und investieren ihre Euros in „sinnvolle“ Geschäfte. Beim Peer to Peer steht der gute Zweck im Vordergrund.

Im ursprünglichen Sinn tritt der Sparer als Kreditgeber auf und vergibt Mikrokredite und Kleinkredite an Unternehmen in Schwellenländern, die damit die lokale Wirtschaft ankurbeln sollen. Social-Lending ist somit eine Art finanzielle Entwicklungshilfe von Privat. Mittlerweile hat sich das Zielpublikum allerdings erweitert, Social Lending ist eine Art Peer to Peer-Kreditvergabe.Bei einem Peer to Peer-Kredit gewährt der Kreditgeber eine unverzinste Geldleihe, d. h. er hat keinen Anspruch auf Zinsen für seine Geldleihe, allerdings sehr wohl auf eine vollständige Rückzahlung der Summe.

Vorteil: Günstige Konditionen bei P2P Krediten

Vorteil: Günstige Konditionen bei P2P Krediten

An wen muss ich mich für Social-Lending wenden?

Beim Peer to Peer Banking, d. h. bei Banggeschäften “von Mensch zu Mensch” handelt es sich um die Vergabe von privaten Darlehen. Social-Lending wird über spezielle Online Kreditplattformen abgewickelt. Kreditinstitute sind nicht an dieser Form der Geldvergabe beteiligt. Die sozial orientierten Netzwerke bieten neben dem Social-Lending meist auch Crowdfunding, Social Savings und Mikrokredite an. All diese Bereiche werden unter dem Oberbegriff „Collaborative Finance“ zusammengefasst.

  • Im Prinzip funktionieren die Peer to Peer Plattformen wie ein Marktplatz. Der Geldleiher muss sich anmelden und stellt eine Anfrage, in der er die Summe und die von ihm gewünschten Konditionen bezüglich der Laufzeit, der monatlichen Rate usw. nennt. Spricht einen privaten Geldgeber die Anfrage an, nimmt er Kontakt zum Antragssteller auf und nennt seine Bedingungen. Sind beide Parteien einverstanden, kommt es zur Unterzeichnung des Kreditvertrages.
  • Anders als bei vielen Bankkrediten ist der Kreditnehmer dabei nicht verpflichtet, den Zweck für die Kredite zu nennen und er muss auch nicht seine finanzielle Situation offenlegen. Er bleibt somit relativ anonym. Die Identität bzw. die für die Kreditvergabe benötigten Daten werden selbstverständlich sowohl beim Geldleiher als auch beim Verleiher über das PostIdent Verfahren überprüft.

Wer kann einen Social Lending Kredit beantragen?

Eine Social-Lending Kreditleihe ist im Grunde nichts anderes als ein Privatkredit. Er kann von jeder Privatperson, die volljährig und mündig ist, aufgenommen werden. Der Peer to Peer Kredit ist vor allem für jene Menschen interessant, die bei Kreditinstituten keine oder nur geringe Chancen auf einen Kredit haben bzw. dafür entsprechend ungünstige Konditionen in Kauf nehmen müssten.

Zur Zielgruppe für Privatkredite zählen:
• Start-up Unternehmen,
• Selbstständige,
• Berufseinsteiger,
• Senioren,
• alleinerziehende Elternteile,
• Menschen mit eingeschränkter Bonität
• usw.
Eine interessante Option ist dabei das Community Lending. Werden größere Summen beantragt, besteht die Möglichkeit, dass sich mehrere Personen den Kredit „teilen“. Der Kreditantragsteller nimmt quasi zwei und mehr Teilkredite auf, abgewickelt wird der Kredit aber so, als würde es sich bei der Gruppe um eine Einzelperson handeln.

Der Kreditnehmer muss somit nicht jeden Kredit einzeln abbezahlen, sondern zahlt die vereinbarte Rate an die Gruppe.
Auch wenn die Kredite an Personen vergeben werden, die bei Banken nur schlechte Chancen haben, wird trotzdem eine gewisse Sicherheit gewährt. Bevor der Kreditsuchende eine Anfrage an die Community stellen kann, wird seine Bonität geprüft. Außerdem kann der Geldgeber individuell gewisse Kriterien definieren, die der Anträger zu erfüllen hat, damit er ihm Geld leiht.

Ist Social-Lending für Selbstständige eine gute Option?

Ja, durchaus. Selbstständige scheitern bei der Beantragung eines Kredits bei den Banken in Österreich meist daran, dass sie kein geregeltes Einkommen nachweisen können.

Obwohl sie liquide sein können, ist die fehlende Garantie für den „Nachschub“ ihr Stolperstein.Kredite, die von Banken gewährt werden, sind dementsprechend mit ungünstigen Konditionen, überdurchschnittlich hohen Zinsen und einem langwierigen bürokratischen Aufwand verbunden. Über eine Plattform ist es für Selbstständige wesentlich leichter, einen fairen Kredit von einer Privatperson zu bekommen.

Quelle: http://www.konto.org/social-banking/social-lending/

Welche Finanzierungsmöglichkeiten habe ich als Geldgeber?

Wie bei einer Zeitungsannonce kann der Geldgeber sich die offenen Anfragen durchsehen und entscheiden, ob ihm eine davon zusagt. Dann hat er die Wahl zwischen zwei Arten der Finanzierung.

Man unterscheidet
• die indirekte Peer to Peer Finanzierung und
• die direkte Peer to Peer Finanzierung.
Bei beiden Varianten wird das Social Lending über das Internet abgewickelt.

  • Bei der direkten P2P Finanzierung wird der Kreditvertrag direkt zwischen den beiden Parteien abgeschlossen und die Bank dient lediglich zur Übermittlung des Geldes und zur Überwachung der Ratenzahlungen.
  • Bei der indirekten P2P Finanzierung handelt es sich zwar auch um einen Privatkredit, dieser wird aber vom Bankinstitut abgewickelt. Die Bank ist in diesem Fall nicht nur der Vermittler, sondern auch der Geldgeber. Das Geld wird von Privatpersonen als Anlageform zur Verfügung gestellt und der Anträger kann den Privatkredit bei der Bank beantragen. Der Kreditvertrag wird nicht mit der Privatperson, sondern mit der Bank gemacht. Auch beim indirekten P2P werden die notwendigen Kontakte über die Kreditplattform hergestellt.

Wer ist sonst noch am Social Lending beteiligt?

Auch wenn es sich um einen Privatkredit von einer Privatperson an eine andere handelt, müssen selbstverständlich gewisse gesetzliche bzw. offizielle Rahmenbedingungen erfüllt werden. Sowohl der Geldgeber als auch der Nehmer wünschen sich Seriosität und Sicherheit.

Renditechancen für Geldgeber

Renditechancen für Geldgeber

Dafür, dass alles mit rechten Dingen zugeht und jede beteiligte Partei ihr Recht bekommt, sorgen:
• die Kredit-Plattform,
• die Transaktionsbank, über die die Kreditvergabe abgewickelt wird und
• ein Inkassobüro, das sich im Falle eines Zahlungsverzugs einschaltet.

Welche Online Kreditplattformen gibt es?

Während Social Lending in Deutschland, Großbritannien und vielen anderen Ländern boomt, ist Österreich diesbezüglich stark im Hintertreffen.

Bankless-Life, das sich 2009 als erste Kreditplattform mit P2P-Krediten in Österreich versuchte, wurde noch im selben Jahr von der Finanzmarktaufsicht FMA verboten. Als Grunde dafür wurden u. a. das Fehlen einer Konzession zur Vermittlung von Kreditgeschäften sowie einer Gewerbeberechtigung zur Kreditvermittlung genannt. Seit März 2014 gibt es in Österreich mit Lendico.at einen Ableger der deutschen Lendico Kreditplattform.

Quelle: http://derstandard.at/1254311668425/Geld-ohne-Bank-Erste-Onlineplattform-fuer-Privatkredite-in-Oesterreich

Welche Anforderungen stellt Lendico Österreich an seine Kredit- Kunden?

Social Trading und Social Lending werden von den österreichischen Behörden mit Argusaugen beobachtet. Der aktuell einzige österreichische Anbieter Lendico kann sich deshalb keinen Fehler erlauben.

Für den Kreditnehmer bedeutet das, dass er für die Bonitätsprüfung folgende Unterlagen vorweisen muss:
• eine Pass- oder Personalausweiskopie,
• die Gehaltsabrechnungen und Kontoauszüge der letzten drei Monate oder
• im Falle einer Selbstständigkeit die betriebswirtschaftliche Auswertung des Unternehmens der letzten drei Quartale.
Abgesehen von diesem kleinen bürokratischen Aufwand ist das Beantragen eines Kredites unkompliziert: Sie müssen einfach das Projekt und den Finanzierungswunsch nennen, nach der Prüfung durch Lendico erscheint die Anfrage auf der Plattform und die potentiellen Anleger haben zwei Wochen lang Zeit, um sich die Finanzierung zu überlegen. Findet sich ein Geldgeber, wird Ihnen der Kreditvertrag per Mail zugeschickt und nach dem Rückversand wird das Geld auf Ihr Konto überwiesen bzw. als Geldgeber von Ihrem Konto abgebucht.

Tipp: Gebühren als Kreditnehmer beachten

Tipp: Gebühren als Kreditnehmer beachten

Welche Gebühren fallen für einen Kredit bei Lendico an?

Die Anmeldung und die Beantragung eines Kredites sind bei Lendico.at kostenlos. Es fallen erst Gebühren an, wenn ein Kreditvertrag zustande kommt.

Je nach Laufzeit, Bonitätsprofil und Höhe der Summe liegt die Gebühr zwischen 0,75 und 4,50 % des Nettokreditbetrages. Die Gebühr wird abgezogen, bevor der Kredit auf Ihr Konto überwiesen wird. Eine vorzeitige Kredittilgung ist kostenlos, es fallen auch keine Verzugszinsen an, allerdings können im Falle eines Verzugs Mahnkosten bis zu 19 € entstehen.

Welche Zahlungskonditionen gelten für den Geldgeber?

Auch für den Geldgeber fallen Gebühren in Form einer Service Gebühr in Höhe von 1 % der Gesamtsumme an. Wie hoch im Gegenzug die Rendite ist, hängt davon ab, in welche Klasse der Antrag von Lendico eingestuft wird. Insgesamt gibt es fünf Klassen. Die Klasse A bietet die geringste Ausfallwahrscheinlichkeit, dafür aber auch mit zwischen 1,05 und 3,24 % die geringste Rendite. Für die höchste Rendite in der Klasse E von 7,94 bis 1242 Prozent nimmt der Anleger ein Ausfallrisiko von 8 bis 11,99 in Kauf.
Die Zuordnung des Kredits zu einer Risikoklasse basiert auf den Vorrecherchen und Einschätzungen von Lendico, wie wahrscheinlich der Kreditnehmer das Geld zurückzahlen kann.

Wie sind die Konditionen bei anderen Anbietern im Internet?

Da es in Österreich zurzeit mit Lendico nur eine einzige Kreditplattform gibt, sind direkte Vergleiche leider nicht möglich. Im Nachbarland Deutschland gibt es hingegen schon mehrere Social Lending Plattformen.

Die bekanntesten sind:
• Lendico
• auxmoney und
• smava.
Bei auxmoney und smava werden indirekte P2P Geschäfte angeboten, da sie eine Bank zwischengeschaltet haben und die Verträge nicht zwischen den Privatpersonen, sondern mit der Bank abgeschlossen werden.
Bei Lendico Deutschland beträgt die Gebühr für den Kreditnehmer zwischen 0,50 und 4,00 %, wobei es sich ausschließlich um die Gebühr für Lendico handelt, d. h. die Zinsen kommen noch hinzu und werden an den Geldgeber gezahlt. Auch bei der deutschen Plattform werden die Kredite genau wie bei der österreichischen in Risikoklassen eingeteilt. Für das geringste Risiko beträgt die Rendite zwischen 2 und 4,51 Prozent, für die höchste zwischen 7,47 und 9,23 Prozent, wobei allerdings ein Ausfallrisiko von bis zu 14,70 Prozent in Kauf genommen wird. Im Vergleich zum österreichischen Ableger ist die Rendite somit im Schnitt niedriger.
Bei auxmoney Deutschland beträgt die Gebühr für die Nutzung der Plattform 2,95 % des Kreditbetrages, hinzu kommt noch eine monatliche Servicegebühr von 2,50 €. Wie bei Lendico variieren auch bei auxmoney die Zinssätze je nach Risikostufe. Für den Geldanleger fallen Gebühren in Höhe von 1 % der Anlagesumme an, die Rendite vor Gebühren p.a. liegt zwischen 2,30 und 7,30 %.
Bei smava ist die Vermittlungsprovision abhängig von der Laufzeit und liegt zwischen 2,5 und 3 Prozent. Der Anleger muss 1,35 % des Gebotsbetrages abgeben, hinzu kommt eine monatliche Servicegebühr von 0,50 €. Der Nominalzins kann zwischen 1 und 14 % liegen.

Die P2P Anbieter in Deutschland und Österreich im direkten Vergleich

Anbieter Spesen für die Nutzung für den Kreditnehmer Spesen für den Kreditgeber Nominalzins

  • lendico.at 0,75 und 4,50 % 1 % 2,18 bis 12,69 %
  • lendico.de 0,50 bis 4,00 % 1 % 2,43 bis 14,72 %
  • smava.de 2,5 bis 3 % 1,35 % und 0,50 € pro Monat 1 bis 14 %
  • auxmoney.de 2,95 % + 2,50 € pro Monat 1 % 2,9 bis 15,25 %

(Stand: Oktober 2014)

Vorteile von P2P für den Kreditgeber

Einer der Hauptgründe, weshalb sich Anleger für Social Lending entscheiden, sind die besseren Aussichten auf eine Rendite. Während die Zinserträge für Sparbücher kaum über 1 % liegen, kann bei dieser Form der Geldanlage sehr wohl noch ein interessanter Ertrag erzielt werden. Die Renditen sind auch bei einer niedrigen Kapitaleinlage und kurzen Laufzeiten attraktiv.
Im Vergleich zu vielen Fonds ist P2P sehr einfach zu verstehen und unkompliziert in der Abwicklung, der Geldgeber kann sich für ein konkretes Projekt entscheiden und dieses finanziell unterstützen. Es kommt somit auch noch der Aspekt der „guten Tat“ hinzu.

Nachteile von P2P Krediten  für den Kreditgeber

Zwar wird der Geldverleih über eine Bank geregelt und bei Zahlungsverzug ein Inkassobüro eingeschaltet, trotzdem besteht vor allem in den Klassen mit hoher Rendite ein entsprechendes Verlustrisiko. Es sind sogar Totalausfälle möglich. Außerdem fallen für die Kreditvergabe Gebühren an, die man von den monatlichen Zinsen abziehen muss. Je nachdem kann dann eine Rendite sehr geschmälert werden.

Vorteile für den Kreditnehmer

Der wichtigste Grund für einen Privatkredit in Österreich ist sicherlich der, dass der Kreditnehmer in den meisten Fällen bei Kreditinstituten keinen Kredit bekommen hat oder dafür schlechte Konditionen in Kauf nehmen hätte müssen. Zwar muss er auch der Kreditplattform gegenüber gewisse Sicherheiten nachweisen können, die Anforderungen sind aber im Vergleich zu den österreichischen Banken weniger streng.
Findet sich kein einzelner Unterstützer, besteht die Möglichkeit des Crowdfundings. Beim Crowdfunding finanzieren mehrere Geldgeber einen Kredit bzw. eine Geschäftsidee.Allgemein können bei einer Kreditvergabe von Privat bessere und individuellere Konditionen ausgehandelt werden, die Abwicklung ist unkompliziert und schnell, sodass man schon nach kurzer Zeit über das Geld verfügen kann. Außerdem bleiben beide Parteien bei dem Geldgeschäft weitestgehend anonym.

Welche Zukunftsprognosen lassen sich für P2P stellen?

„Soziales Leihen“, Crowdfunding und Crowdlending stecken ist Österreich noch in den Kinderschuhen. Der Erfolg in vielen anderen Ländern, wie den USA, Großbritannien oder Deutschland, lässt aber erwarten, dass sich diese Form der Geldanlage schnell auch in Österreich etablieren und international von Bedeutung sein wird. Damit einher wird eine größere Auswahl an Online Kreditplattformen und Krediten gehen. Der Kreditnehmer hat damit noch bessere Chancen auf eine Bewilligung und der private Kreditgeber kann sich je nach Risikobereitschaft die besten Renditen sichern.

Deine Meinung ist uns wichtig

*