Private Krankenversicherung – Beitragserhöhung im Überblick

Eine private Krankenversicherung bedeutet für den Versicherungsnehmer immer auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung.

Das endet nicht mit der Suche nach dem passenden Angebot an dieser Variante der freiwilligen Versicherungen. Auch nach einer allfälligen Beitragserhöhung PKV sollte sich der Versicherungsnehmer selbständig darum kümmern, ob und wie er ein in finanzieller Hinsicht günstigeres Angebot in Anspruch nehmen kann.

Der aktuelle Status Quo im Bereich Betragserhöhung PKV?

Generell zahlt sich der Abschluss einer privaten Krankenversicherung für jeden Versicherungsnehmer aus. Vor allem die aktuelle Gesundheitsreform hat sich in dieser Hinsicht auf mehreren Ebenen günstig ausgewirkt: So beträgt die Wartezeit für einen allfälligen Wechsel der PKV bei über der Einkommensgrenze liegenden beispielsweise nur mehr ein Jahr. Des Weiteren wurden die freiwillig Versicherten auch bei den Arzneimittelrabatten berücksichtigt.

Tipp: Bei Erhöhungen wechseln!

Tipp: Bei Erhöhungen wechseln!

Dennoch bedeutet der Anschluss einer privaten Krankenversicherung auch immer, dass der jeweilige Versicherungsnehmer auf diesem Gebiet aufmerksam die jüngsten Entwicklungen verfolgen sollte. Denn eine Beitragserhöhung PKV ist prinzipiell jederzeit möglich.

Für die nähere Zukunft kann sogar die sichere Prognose abgegeben werden, dass so gut wie alle Anbieter von freiwilligen Krankenversicherungen bei ihren jeweiligen Produkten eine Beitragserhöhung PKV durchführen werden.

Was tun bei einer Betragserhöhung der PKV

Wenn es schlussendlich zu einer Beitragserhöhung PKV kommt, dann ist die Eigeninitiative des jeweiligen Versicherungsnehmers gefragt. Zuallererst muss sich der potenziell von einer Beitragserhöhung PKV Betroffene darüber informieren, ob sein ausgewähltes Versicherungsprodukt auch wirklich von einer Beitragserhöhung PKV tangiert wird.

Denn in der Praxis stellt sich die Situation folgendermaßen dar: Auch wenn ein bestimmter Anbieter eine Beitragserhöhung PKV durchführt, dann bedeutet dies nicht zwangsweise, dass auch sämtliche seiner angeboten Tarife in die Höhe gehen.

Nur einige Tarife werden erhöht

Von einer Beitragserhöhung PKV sind hingegen meist lediglich ausgewählte Tarife betroffen. Muss man hingegen für seine private Krankenversicherung tiefer in die Taschen greifen, dann kann man sich beim Versicherer erkundigen, ob ein Wechsel in einen niedrigeren Tarif möglich ist. Hat eine Beitragserhöhung PKV einen Tarifwechsel zur Folge, sollte der Versicherungsnehmer allerdings darauf achten, das dies nicht auf Kosten der Leistungen geht.

Der Alltag ohne Krankenversicherung ist in Ländern wie Deutschland oder Österreich nicht denkbar. Denn dank der allgemein bestehenden Versicherungspflicht ist es so, dass jeder Bürger gleich welchen Alters einen Anspruch auf eine ärztliche Grundversorgung hat.

So also ist die Krankenversicherung für Kinder in der Regel ein Thema, um welches sich Eltern an sich keine Sorgen machen müssten. Doch natürlich gibt es auch Ausnahmen von dieser Regel und immer dann, wenn Eltern zum Beispiel einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen, dann ist das Thema Krankenversicherung für Kinder durchaus etwas, womit man sich eingehend beschäftigen sollte.

Wann brauchen Kinder eine eigene Krankenversicherung?

Denn solange die Krankenversicherung der Eltern, alle Bedürfnisse der Kinder abdecken, braucht es meist keine eigene Kinderkrankenversicherung. Doch immer dann, wenn das medizinische Bedürfnis der Kinder nicht durch die allgemeine Krankenversicherung der Eltern abgedeckt werden kann, dann sind Krankenversicherungen für Kinder eine wichtige Möglichkeit der Absicherung.

Meist ist es hierbei die Selbstständigkeit der Eltern, die eine eigene Krankenversicherung für Kinder nötig macht. Manches Mal sind es aber auch die sogenannten Zusatzleistungen privater Krankenversicherungen die den Abschluss einer Versicherung für die Kinder vorteilhaft gestaltet.

Doch ganz gleich, warum man sich nun für eine spezielle Krankenversicherung für Kinder entscheiden mag, wichtig ist wie so oft beim Thema Versicherung der direkte Vergleich von Preis, Leistung und Konditionen. Denn nur wenn all diese Aspekte stimmig sind und die Kinder durch eine eigene Krankenversicherung wirklich eine erstklassige medizinische Versorgung im Notfall erhalten, dann sind Krankenversicherungen für Kinder eine vernünftige und effektive Möglichkeit der medizinischen Vorsorge und Absicherung der Kinder.

Kranken-Zusatzversicherung für Kinder

Und da es eben bei der Krankenversicherung für Kinder so manche Besonderheit gibt, die von gesetzlichen Krankenversicherern nicht geboten wird, wird diese Form der Krankenversicherung auch gerne als Zusatzversicherung gewählt.

So erhalt man mithilfe der Krankenversicherung für Kinder eine doppelte Sicherheit. Zum einen ist die gesetzliche Absicherung durch die Krankenversicherung der Eltern gegeben, andererseits werden Sonderleistungen, welche von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht getragen werden, durch die Krankenversicherung der Kinder übernommen und so erhält das versicherte Kind am Ende die bestmögliche Versorgung im Falle von Krankheit oder Unfällen.

Kommentare

  1. Otto Jägerhofer meint:

    Gibt es in Österreich Agenturen die einem beim Tarifwechsel innerhalb einer Versicherung, beraten ?
    In Deutschland gibt es solche Agenturen.
    Mit besten Grüßen Otto Jägerhofer

    • Guten Tag! Für die Beratung im Bereich Versicherungen können Sie sich entweder an den Versicherungsagenten einer Versicherung oder an einen Versicherungsmakler (alle Versicherungen/Anbietervergleich) wenden.

Deine Meinung ist uns wichtig

*