Steuerklassen in Österreich

Natürliche Personen unterliegen in Österreich der Einkommensteuer. Die Einkommensteuer ist eine gemeinschaftliche Bundesabgabe, die sich nach dem jeweiligen Einkommen der privaten Person richtet.

Das Steueraufkommen selbst wird zwischen den Gemeinden, den Ländern und dem Bund aufgeteilt. Hier gibt es einen Überblick zu aktuellen Steuerklassen im Jahr 2014 in Österreich im Überblick. Als UnternehmerIn sollten Sie die Steuern und Klassen in jedem Fall im Blick haben.

Einkommenssteuergesetz in Österreich

Förder-Antrag genau prüfen

Förder-Antrag genau prüfen

Der Ursprung der Einkommensteuer liegt im österreichischen Einkommensteuerrecht sowie auch auf dem Einkommensteuergesetz des Deutschen Reichs.

Dieses wurde nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland ausgedehnt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte das Einkommensteuergesetz 1967, 1972 und auch 1988 eine neue Fassung. Das heutige Einkommensteuergesetz beruht auf der Vorlage von 1988; dieses hat bislang jedoch viele Novellen erlebt.

Die Einkunftsarten als wichtige Grundlage

Die unterschiedlichen Einkommen und aus diversen Einkünften sorgen für die Grundlage des Einkommensteuerrechts. Insgesamt werden die Einkunftsarten folgendermaßen unterteilt:

So sind Einkünfte aus selbständiger Arbeit, aus der Land- und Forstwirtschaft, aus dem Gewerbebetrieb sowie aus nichtselbständiger Arbeit (Arbeiter, Angestellter), dem Kapitalvermögen (Wertpapiere, Sparbücher) sowie auch Verpachtung wie Vermietung einkommensteuerpflichtig.

Auch sonstige Einkünfte wie etwa Spekulationsgewinne, bestimmte Leibrenten sowie auch Einkünfte aus Vermittlungstätigkeiten oder auch Funktionsgebühren sind einkommensteuerpflichtig. Der Einkommensteuertarif unterteilt sich in vier Tarifzonen.

Die Steuerklassen in Österreich im Überblick

Zwischen den Jahren 2005 und 2009 galt in Österreich folgender Steuersatz für die Einkünfte aus den oben erwähnten Einkünften:

  • Zwischen 0,00 Euro und 10.000,00 jährlich betrug der Zinssatz für die Einkommensteuer 0,00 Prozent.
  • Zwischen 10.000,00 Euro und 25.000,00 jährlich betrug der Zinssatz für die Einkommensteuer 38,333 Prozent.
  • Für Einkünfte zwischen 25.000 Euro und 51.000 Euro jährlich betrug der Zinssatz 43,596 Prozent.
  • Der „Höchststeuersatz“ galt für Einkommen über 51.000 Euro jährlich – dieser lag bei 50 Prozent.

Durch die Steuerreform im Jahr 2009 wurden die Tarife geändert. Nun sind folgende Prozentsätze und Einkommensgrenzen in Österreich relevant:

  • Einkommen zwischen 0,00 Euro und 11.000,00 Euro jährlich sind steuerfrei – der Zinssatz liegt bei 0,00 Prozent.
  • Einkommen zwischen 11.000,00 Euro und 25.000,00 Euro jährlich sind mit einem Steuersatz von 36,5 Prozent belastet.
  • Einkommen zwischen 25.000,00 Euro und 60.000,00 Euro jährlich unterliegen einem Steuersatz von 43,2143 Prozent.
  • Der „Höchststeuersatz“ beläuft sich auf 50 Prozent und ist ab einem Einkommen von 60.000,00 Euro pro Jahr anzuwenden.

Individuelle Besteuerungen von Sonderzahlungen

Es gibt jedoch auch bestimmte Besteuerungen von diversen Sonderzahlungen. Die Sonderzahlungen sind im Regelfall das Weihnachtsgeld sowie Urlaubsgeld und auch immer wieder auftretende Prämien durch den Arbeitgeber. Diese Besteuerungen sind in § 67 des Einkommensteuergesetzes geregelt.

Steuerfrei sind etwa die ersten 620 Euro im Jahr. Auch Sonderzahlungen werden bis zu einem Sechstel der lohnsteuerpflichtigen Bezüge mit fixen Steuersätzen verrechnet. Unter https://www.wko.at/Content.Node/Service/Steuern/Lohnverrechnung/Vom-Brutto-zum-Netto/lv_sonstigeBezuege_4.pdf gibt es Details zur steuerlichen Behanldung von Sonderzahlungen.

Bei einem über den Freibetrag hinausgehenden Verdienst, der jedoch 24.380,00 Euro nicht übersteigt, gilt ein Steuersatz von 6 Prozent. Die nächsten 25.000 Euro werden mit einem Steuersatz von 27 Prozent berechnet. Die nächsten 33.333,00 Euro unterliegen einem Steuersatz von 35,75 Prozent.

Regelungen für Kapitalerträge

Ebenfalls gibt es diverse Regelungen bei Kapitalerträgen. So beträgt die Kapitalertragsteuer im Regelfall 25 Prozent (Quellensteuer); diese wird von den Banken einbehalten. Unter https://www.bmf.gv.at/steuern/Besteuerung-inl-sowie-im-Inland-bez-Kapitalertraege.html gibt es Details zu den genauen gesetzlichen Regelungen für Besteuerung von Kapitalerträgen.

Durch die Familienrechtsreform im Jahr 1973 gibt es auch für Familien und deren Unterstützung eine Individualbesteuerung. Der Alleinverdienersabsetzbetrag liegt bei 494,00 Euro jährlich; bei einem zweiten Kind beträgt er 669,00 Euro. Für jedes weitere Kind erhält die Familie eine Erhöhung von 220 Euro.

Deine Meinung ist uns wichtig

*