Tipps zur Haushaltsversicherung- Wie versichere ich meinen Haushalt?

Wenn man in einer Wohnung oder einem Haus ist, ist es sinnvoll, die dort vorhandenen Gegenstände gegen Risiken abzusichern. Das ist bereits mit einer Hausratversicherung/Haushaltversicherung einfach möglich, diese deckt die vorhandenen Schäden und ist gegen eine günstige Prämie erhältlich.

Welche Risiken sind bei der Haushaltsversicherung versichert?

Die Hausratversicherung deckt alle Schäden am Hausrat ab, die durch Sturm, Hagel, Leitungswasser, Feuer und Einbruch/Diebstahl entstehen. Es besteht die Möglichkeit, einen Elementarschutz mitzuversicheren. Dies ist vor allen Dingen sinnvoll, weil dann auch sogenannte Rückstauschäden abgesichert sind. Auch wer nicht in der Nähe von größeren Gewässern wohnt, kann bei starken Regenfällen Schäden durch Rückstauungen in der Kanalisation erleiden.

Was ist eigentlich alles Hausrat?

Viele Versicherungsnehmer sind der Ansicht, dass sich die Haushaltsversicherung auf das Mobiliar beschränkt. Das ist aber nicht korrekt. In einer Versicherung für den Haushalt sind darüber hinaus Teppiche und andere Bodenbeläge, Tapeten, der Inhalt der Schränke, Elektrogeräte und vieles mehr versichert. Da der Umfang des zu versichernden Hausrates bei einigen Anbietern unterschiedlich bewertet wird, ist hier ein genauer Vergleich sinnvoll.

Wie hoch sollte der Hausrat versichert werden? – Wahl der Versicherungssumme für die Haushalts Versicherung

Die meisten Anbieter auf dem Markt bieten eine pauschale Summe pro m² an. Bei normalem Hausrat liegt der Betrag in der Regel bei 650 Euro, bei hochwertigem Hausrat kann er auf 800 Euro pro m² angehoben werden.Es ist immer sinnvoll, diese Pauschalbeträge zu wählen, weil darin ein Unterversicherungsverzicht integriert ist. Dies bedeutet, dass der Versicherer im Schadenfall nicht prüft, ob die Versicherungssumme hoch genug angesetzt wurde.

Welche Zusatzversicherungsmöglichkeiten bietet die Hausratversicherung?

Es ist schwierig, alle Zusatzversicherungen in der Haushaltsversicherung aufzulisten, weil sich auch dies von Anbieter zu Anbieter unterscheidet. Wichtig ist, dass ein Überspannungsschutz abgesichert ist und zwar bis zur Höhe der Versicherungssumme. Damit sind elektrische und elektronische Geräte, die durch Blitzeinschlag im Haus oder näheren Umgebung unbrauchbar werden, abgesichert.

Haushaltsversicherung: Absicherung von Fahrrädern

Wer hochwertige Fahrräder besitzt, sollte diese auch in der Hausratversicherung gegen Diebstahl versichern. Ein Fahrradpass, den die meisten Anbieter zur Verfügung stellen, erleichtert im Zweifelsfall eine Schadenabwicklung.
Viele Versicherer bieten darüber hinaus einen Assistance- oder Schutzengelservice. Wenn die Wohnung oder das Haus nach einem Brand oder nach einem Einbruch vorübergehend nicht bewohnbar sind, wird eine Bewachung gestellt und die Mieter oder Eigentümer können für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 100 Tage) in einem Hotel wohnen, bis der Wohnraum wieder hergerichtet ist.

Zur Begriffserklärung: Die Hausratversicherung ist in Deutschland als Begriff verwendet, Haushaltsversicherung in Österreich. In jedem Fall muss man prüfen, welche Gegenstände genau versichert sind bzw. was unter Haushalt/Hausrat durch den Versicherer gemeint ist.

Welches Angebote sollte man wählen?

Unsere erste Wohnung haben wir mit den Gaben gutmeinender Freunde und Verwandter ausgestattet. Irgendwann aber kaufen wir uns eine „richtige“ Wohnungseinrichtung. Spätestens dann sollten wir daran denken, unser Hab und Gut durch den Abschluß einer Hausratversicherung zu versichern.

Um aus den vielen Angeboten die für uns günstigste Versicherung zu finden, lohnt sich ein Preis-/Leistungsvergleich. Nicht immer ist das billigste auch das beste. Um voll abgesichert zu sein, ist es zuerst einmal wichtig, die Deckungssumme der Versicherung hoch genug anzusetzen. Danach muß genau überprüft werden, welche Schadensfälle durch die jeweilige Versicherung abgedeckt sind.

Sie brauchen keine Diebstahlversicherung für ein Fahrrad, das Sie gar nicht besitzen. Aber die Schmuckstücke, die Sie von Tante Frieda geerbt haben, sollten vielleicht schon in der Haftung eingeschlossen sein. Und wie sieht es aus mit Glasschäden, oder Wertsachen im Auto? Neben dem monatlichen Versicherungsbeitrag gibt es viele andere Faktoren zu erwägen. Schließlich soll die Versicherung auch ihren Sinn erfüllen und Sie im Schadensfall wirklich absichern.

Versicherungsagenturen und Banken werden Sie gerne beim Abschluß Ihrer Versicherung beraten. Oder selbstverständlich können Sie auch am Internet recherchieren und mit einem der vielen dort gelisteten Anbieter einen Vertrag abschließen.

Nach dem Abschluß denken Sie daran, daß sich der Wert Ihrer Einrichtung möglicherweise mit der Zeit erhöht. Vielleicht schaffen Sie sich auch etwas an, das in der ursprünglichen Versicherung noch nicht abgedeckt ist. Um Ihre Werte auch in der Zukunft gut abgesichert zu haben, ist eine gelegentliche Überprüfung und Anpassung des Leistungsumfangs und der Deckungssumme immer ratsam!

Welche Schäden deckt die Haushaltsversicherung im Detail

Die Haushaltsversicherung, unter anderem auch Hausratversicherung genannt, wird des Öfteren mit der Haftpflichtversicherung verwechselt. Hierbei handelt es sich jedoch um grundverschiedene Ausprägungen.

Hauptmerkmal liegt darauf, dass die Haftpflichtversicherung sich mit Schäden auseinandersetzt, die durch Dritte entstehen. Anschließend soll nun dargelegt werden, welche Leistungen übernommen werden und welche Verbraucher versichert sind.

Schäden durch Unwetter

Auch in unseren Gefilden kommt es des Öfteren vor, dass Schäden durch Unwetter entstehen. Die Haushaltsversicherung deckt dahingehend Schäden, die durch normale Naturgefahren entstehen. Etwa Sturm, Hagel, Schneedruck, Steinschlag und noch vieles mehr.

Wichtig: Die richtige Absicherung, wenn es mal nicht so rund läuft und etwas kaputt geht

Diese Gefahren betreffen zumeist die augenscheinlichen Bereiche des Hauses oder Gebäudes, wie etwa Dach oder Fenster.

Vor allem deshalb ist es zu beachten, wie es sich mit Jalousien oder Gegenständen im Garten oder auf der Terrasse verhält. Nicht jede Versicherung inkludiert entsprechende Leistungen, so dass Absprache erfolgen muss.

Naturkatastrophen in der Haushaltsversicherung

Nicht umsonst war im vorherigen Absatz die Rede von normalen Naturgefahren. Es ergeben sich nämlich auch außergewöhnliche Naturereignisse, die als Naturkatastrophen zu verstehen sind.

Bei einer Haushaltsversicherung sind entsprechend entstehende Schäden jedoch nicht inkludiert. Als Beispiele können etwa Hochwasser, Überschwemmungen, Muren, Lawinen oder gar Erdbeben, die auch in unseren Gefilden hin und wieder vorkommen, dienen.

Die meisten Versicherungen bieten jedoch einen gewissen Grundschutz gegen Naturkatastrophen. In der Regel werden Schäden bis zu 4.000 Euro übernommen. Befindet sich der Verbraucher jedoch in einem gefährdeten Gebiet, so sollte unbedingt eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden, die den Grundschutz deutlich aufstocken kann. In Österreich ist dies vor allem in Skiregionen oder bergigen Gefilden interessant.

Brand und Explosionen

Diese Schäden werden unter dem Begriff Feuerdeckung zusammengefasst. Diese beinhaltet etwa Schäden infolge von Brand, Explosionen oder Blitzschlag. Die eine oder andere Versicherung bietet jedoch einen zusätzlichen Schutz, der sich Verpuffung nennt. Hiervon ist dann die Rede, wenn es sich um Ausdehnung von Gasen oder Dämpfen in Kaminen oder Kachelöfen handelt. Außerdem sind alle luftdicht verschließbaren Öfen inkludiert.

Des Weiteren ist zu überprüfen, ob die Versicherung auch Schäden durch einen indirekten Blitzschlag trägt. Dies bedeutet, dass der Blitz in der Nähe des Hauses sein Unheil verrichtet und für Überspannungen im Netz sorgt, so dass beispielsweise Elektrogeräte im Haushalt beschädigt werden könnten.

Schäden durch Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus

Auch dieser Faktor ist sehr wichtig. Hierbei werden Schäden eben durch Einbruch, Diebstahl, Vandalismus und daraus entstehenden Folgeschäden gedeckt. Allerdings müssen in der Konsequenz verschiedene Schweregrade unterschieden werden. Zu Anfang ist der einfache Diebstahl zu nennen. Dieser erfolgt dann, wenn in die Wohnung nicht eingebrochen wird, da beispielsweise ein Fenster offen war oder die Handwerker den Einbrecher Einlass gewährt haben. Hier gelten zumeist besondere Wertgrenzen.

Einbruch oder Beraubung liegen dann vor, wenn in das Haus mit Gewalt oder aber auch durch Androhung von Gewalt vorgedrungen wurde. Entwendete Gegenstände werden in einem jeden Fall ersetzt. Von Vandalismus ist dann die Rede, wenn ein Einbruch oder ein Diebstahl vonstattenging und währenddessen der Inhalt der Wohnung mutwillig oder böswillig zerstört wurde. Abschließend soll der Begriff Folgekosten geklärt werden. Darunter muss der Verbraucher etwa das Auswechseln von Schlössern, die Wiederbeschaffung von Dokumenten oder Schäden durch Missbrauch des Telefons oder Internets verstehen.

Schäden durch Leitungswasser und Glasbruch

Ist die Rede von Schäden durch Leitungswasser, so ergibt sich ein großer Spielraum. Dies kann durch austretendes Wasser aus Leitungen oder Armaturen geschehen. Doch Wasser kann auch aus Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen, Heizungen oder Klimaanlagen austreten.

Des Weiteren sind damit auch Schäden durch Frost an Armaturen und Einrichtungen gemeint. Die meisten Versicherungen decken diese Schäden ab. Zusätzlich kann außerdem ein Schutz für das Aquarium oder Wasserbett beansprucht werden.

Außerdem soll der Glasbruch kurz Erwähnung finden. Hierbei muss jedoch eine Unterscheidung vorgenommen werden. Wird beispielsweise eine Fensterscheibe mit Vorsatz beschädigt oder zerstört, so greift die Versicherung nicht. Zu den versicherten Verglasungen gehören neben Fensterscheiben etwa Bilderverglasungen und Möbelverglasungen, Cerankochfelder, Duschkabinen und auch Aquarien.

Ob Glasdächer, Glasüberdachungen und Ähnliches ebenfalls versichert sind, muss mit der Versicherung abgeklärt werden. Es muss beachtet werden, dass sich hierbei bei den unterschiedlichen Versicherungen sehr unterschiedliche Konditionen und Leistungen vorfinden. Wer weniger Wert auf eine Versicherung hinsichtlich Glasbruchs liegt, der sollte die Leistungen streichen, um weniger Prämien zu zahlen.

Wer ist alles versichert?

Abschließend zu diesem Thema stellt sich freilich die Frage, wer nun alles versichert ist. Der Versicherungsschutz umfasst den Versicherungsnehmer, den Ehepartner sowie Kinder, die im Haushalt wohnen, bis ungefähr einem Alter von 25 Jahren. Bei Kindern ist darauf zu achten, dass diese noch kein eigenes Einkommen und keinen eigenen Haushalt haben. Inwiefern sich diese Grenzen gestalten, muss wiederum von Versicherung zu Versicherung betrachtet werden.

TInteressant ist außerdem, dass auch Personen, die gelegentlich Haushaltsarbeit erledigen, mit eingeschlossen sind. Doch wie verhält es sich bei fremden Personen oder etwa Gästen? An dieser Stelle tritt die Haftpflichtversicherung des Verursachers in Kraft. Allerdings können auch optional weitere Personen in die Haushaltsversicherung mitinkludiert werden.

Haushaltsversicherung – Absicherung der Schäden im Check

Vielen Verbrauchern ist bewusst, dass eine Haushaltsversicherung unbedingt abzuschließen ist.

Zwar mag einigen bekannt sein, welche Leistungen darin enthalten sind, viel wichtiger ist jedoch, wo diese greifen und wo nicht. Im Folgenden soll darauf eingegangen werden, wann der Verbraucher mit der Haushaltsversicherung auf dem richtigen Weg ist.

Deckung in den Wohnräumen

Im Grunde genommen deckt die Haushaltsversicherung alle Schäden am gesamten Wohnungsinhalt. Zum einen sind das sämtliche bewegliche Gegenstände des privaten Gebrauchs.

Außerdem betrifft der Schutz Decke, Wand, Boden, Fenster, Türen aber auch Elektroinstallationen und Sanitärinstallationen.

Anders verhält es sich jedoch mit Wertgegenständen, etwa Schmuck oder Geld. Hierbei herrschen gewisse Betragsgrenzen vor. Werden entsprechende Gegenstände in einem Tresor gelagert, so erhöht sich die Deckung, wobei die Sicherheitsklassen der Tresore miteinberechnet werden.

Es empfiehlt sich, dass besonders wertvolle Gegenstände gesondert versichert werden, so dass auch entsprechender Schadenersatz geleistet wird.

Zumindest sollte überprüft werden, welche Wertgegenstände miteingebunden werden und wie hoch sie die Deckungssummen gestalten. Ein interessanter Zusatz ist außerdem, dass auch Lebensmittel in diesen Schutz miteinfließen. Dies ist vor allem auf den Verderb zu beziehen. Durch einen Stromausfall oder Defekt des Tiefkühlers können Lebensmittel auftauen und nicht mehr genießbar sein.

Außerhalb der Wohnräume

Der Verbraucher muss jedoch eruieren, wie sich der Schutz außerhalb des Wohnraums gestaltet. Dazugehörig wären etwa absperrbare Räume wie Keller oder Dachboden. Auch Nebengebäude wie eine Garage müssen in die Überlegungen mit einfließen. Die Versicherung bietet dahingehend Schutz für dort üblicherweise gelagert Dinge.

Beispielsweise zählen Geld, Schmuck oder Multimediageräte nicht dazu. Dazugehörig sind jedoch Regale, Möbel, Werkzeug, Gartengeräte, Haushaltsgeräte, etwa Waschmaschinen, Kinderwägen sowie Zubehör für das Kraftfahrzeug. Wiederum zugehörig sind Lebensmittel und auch Heizmaterial.

Gemeinschaftlich genutzte Flächen

Diese Thematik dürfte vor allem für Studenten interessant sein, die sich in Wohngemeinschaften befinden. Außerdem zugehörig sind Räume, die von den Hausbewohnern gemeinschaftlich genutzt werden, jedoch nicht öffentlich zugänglich sind. Typischerweise versteht man darunter das Stiegenhaus oder den Fahrradraum.

All die dort befindlichen üblichen Gegenstände sind versichert, beispielsweise auch die Wäsche, wenn ein Waschraum gemeinsam genutzt wird. Bezüglich des Fahrradraumes muss jedoch ein zusätzlicher Aspekt Erwähnung finden. Ist das Fahrrad nicht gesichert, also nicht abgeschlossen, erfolgt kein Schutz bzw. keine Erstattung durch die Versicherung.

Schutz im Freien

Hierbei gestaltet sich die Thematik ebenfalls relativ problemlos. Beinhaltet sind hierbei etwa Garten, Terrasse oder Balkon. Typische Gegenstände, die dort anzutreffen wären, sind versichert. Also Gartenmöbel, Antennenanlagen, Fahrräder (wiederum nur gesichert), Kinderwägen und auch Wäsche. Zusätzlich kann in Erwägung gezogen werden, ob der Zaun oder der Postkasten versichert werden will. Postkästen stellen ein beliebtes Ziel von Vandalismus dar.

Sachgegenstand außerhalb der eigenen vier Wände

Die eben vorgestellten Bereiche inkludieren im weiteren Sinne die eigenen vier Wände. Für den Verbraucher ist es jedoch wichtig, dass noch weitere Bereiche begutachtet werden. Zu Anfang soll Erwähnung finden, wie es sich mit Gegenständen im Auto verhält. Wichtig ist hierbei, dass es sich um einen Gestand handelt, der im Auto vorübergehend verstaut wurde und typischerweise im Haushalt anzutreffen ist. Elektronische Geräte sind in den meisten Fällen jedoch ausgeschlossen.

Der Verbraucher muss jedoch beachten, dass das Auto abgesperrt sein muss. Des Weiteren gilt es zu vermeiden, dass diese Gegenstände offen im Fahrzeug liegen. Vor allem hinsichtlich der Absicherung von elektronischen Geräten muss mit der Versicherung verhandelt werden, wobei die Prämien dadurch massiv ansteigen. Geistesgegenwärtigkeit kommt zumeist billiger als eine allumfassende Versicherung.

Gegenstände in Garderoben und bei Übersiedlungen

Es ist nicht unüblich, dass der Verbraucher Lokalitäten aufsucht, die über eine Garderobe verfügen. Etwa Fitnessclubs oder Schwimmbäder. Gegenstände, die darin vorübergehend gelagert werden, sind versichert. Anders verhält es sich jedoch bei Garderoben in Kneipen oder Diskotheken. Der Verbraucher wird hierbei selbst zur Haftung gezogen.

Bei der Übersiedlung ergibt sich prinzipiell nur eine Problematik. Will die Versicherung gewechselt werden, so muss dies vor dem Wohnungswechsel geschehen. Während der Übersiedlung sind ansonsten alle Gegenstände des Wohnungsinhalts gegen Diebstahl und Transportschäden versichert.

Die Haushaltsversicherung schützt die Versicherungsnehmer vor Verlust oder Beschädigung des gesamten Hausrats, hierzu gehören zum Beispiel die Möbel, Kleidung, Lebensmittel, Haushaltsgeräte, Schmuck, Bodenbelege, Wandbelege oder auch Bilder. Die Haushaltsversicherung schützt vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel sowie vor Einbruch und Diebstahl. Wird zum Beispiel der gesamte Hausrat durch ein Feuer zerstört, so bekommen die Versicherungsnehmer den Schaden in Höhe des Neuwerts ersetzt. In manchen Tarifen ist auch eine Glasversicherung sowie eine Fahrradversicherung mit eingeschlossen.

Die Haushaltsversicherung – die Versicherungssumme

In der Regel legen die Versicherungsgesellschaften (in Deutschland) die Wohnungsgrundfläche für die Berechnung der Versicherungssumme zugrunde. Es gibt aber auch die Möglichkeit eine höhere Versicherungssumme zu vereinbaren, dies ist besonders wichtig, wenn der tatsächliche Wert des gesamten Haushalts, die aufgrund der Quadratmeter-Berechnung berechnete Versicherungssumme, übersteigt.

Die Kündigung der Haushaltsversicherung

Die Versicherung kann bei einem Wohnungswechsel gekündigt werden. Des weiteren gibt es vertragliche Kündigungsfristen und die Versicherungsnehmer haben nach einem Schadenfall sowie nach einer Beitragserhöhung ein Sonderkündigungsrecht.

Kommentare

  1. Lindpointner Helmut meint:

    Sie beschreiben die Notwendigkeiten einer Haushaltsversicherung anschaulich und verständlich.
    Ich werde daraus die Konsequenz ziehen, meine Hausversicherungen zu überprüfen und
    gegebenenfalls Angebote von anderen Versicherern einholen.
    Frage: Ich habe Einen Mieter im Haus. Ist dieser verpflichtet eine eigene Haushaltsversicherung
    für sein Inventar abzuschließen? Fenster, Fußböden, Wände, ect., also alles was zu den Innenräumen
    gehört ist ja mit meiner Haushaltsversicherung mitversichert.
    Danke und beste Grüße,

    Helmut Lindpointner
    22.05.2015

    • Guten Tag! Für eine korrekte Auskunft bitte direkt an einen Versicherungsmakler wenden. Erkundigen Sie sich nach der tatsächlichen Abdeckung durch ihre Haushaltsversicherungen. Der Mieter kann z.B. für seine Habseligkeiten günstig eine eigene Haushaltsversicherung abschliessen. Achten Sie einfach darauf nicht das gleiche Risiko/Risiken doppelt zu versicheren.

    • christian Bretterbauer meint:

      Eine Haushaltsversicherung ist nicht zwingend vorgeschrieben. Böden ect die nicht vom Mieter stammen sind durch Ihre Eigenheimversicherung abgedeckt.

Deine Meinung ist uns wichtig

*