Aktueller Kupferpreis 2019 – Prognose & Ausblick

Mit dem Blick auf derzeitige Nachrichten sowie den internationalen politischen Werdegang kommt so mancher Sparer ins Schwitzen, welcher mithilfe von Aktien und Co. versucht, das eigene Sparportfoilio etwas aufhellen zu lassen.

Folglich erlebte die Börsenwelt erst vor Kurzem eine Zeit des Abgangs geprägt durch die Übermacht der Bären, welche nicht zögerten, die Kurse gnadenlos nach unten zu drücken.

Aktueller Kupferpreis 2019 im Chart – Entwicklung

Sei es aus Frustration oder auch aus Panik schwenkt nun der Blick des findigen Sparers in ganz andere Sphären der Vermögensentwicklung – das Stichwort lautet “Rohstoffe”.

Hierbei sei zu beachten, dass Gold seit jeher grundsätzlich das Urgestein der Vorsicht bzw. der Pessimisten darstellt. Im generellen Verlauf des Edelmetalls lässt sich demzufolge an zahlreichen Stellen einsehen, dass eine Menge an Anlegern ihre Vermögenswerte auf das goldfarbene Metall umschichteten, sobald die Kurse größerer Indizes nicht mehr den Eindruck gemacht haben, dass es auch Mal wieder nach oben gehen könnte.

Stockfoto-ID: 245114392 Copyright: holmessu/Bigstockphoto.com

Wichtig: Rechtzeitig zur Marktlage informieren
Stockfoto-ID: 245114392
Copyright: holmessu/Bigstockphoto.com

Doch existieren auch Alternativen zum Gold, welche vielleicht sogar lukrativer erscheinen und folglich ein weitaus größeres Potenzial besitzen, welches nur die ambitioniertesten Anleger entdecken?

Kupfer – das neue Gold?

In Hinblick auf diese zuvor herangestellte Frage lässt sich behaupten, dass es sich beim Goldmarkt um einen sehr bekannten sowie eingespielten Markt mitsamt seiner Anlegerschaft handelt. Folglich halten sich Indikatoren wie Volatilität oder auch Marktkapitalisierung auf einem Level, auf dem Sie nicht viel Überraschungen zulassen – und das schätzen die meisten Anleger des Edelmetalls!

Tatsache ist jedoch gleichwohl, dass es zahlreiche weitere Rohstoffe gibt, welche vom Autonomalanleger wohl möglich nicht einmal gekannt werden. Zumindest der Handel an den weltweiten Börsen mit so manchem Rohstoff wird den unerfahrenen Anleger in dieser Hinsicht mitunter zum Schmunzeln bringen.

Natürlich soll mit diesem Artikel kein Ratschlag in Richtung abenteuerlicher Finanzanlage gegeben werden, was ganz gut ausgehen oder in einem enormen Verlust enden könnte.

Die Rede soll hierbei vom vergleichsweise gesättigten Kupfer sein. Folglich stellt Kupfer ein weiteres Metall dar, welches neben dem Gold einen größeren Markt afuweist und zudem eine seriöse Größe einer Anlegerschaft vorweist – Letzteres ist entscheidender, als einem zunächst bewusst sein mag.

Ein kurzer Blick auf den US-amerikanischen Kupferpreis ruft allerdings nicht direkt zu Freudensprüngen auf. Folglich musste auch Kupfer ähnlich wie Gold in vergangener Zeit etwas einstecken, was sich unmittelbar im Chartbild einsehen lässt.

Gleichwohl fällt auf dem zweiten Blick das Potenzial des Ganzen sehr viel mehr ins Gewicht. Schließlich befindet sich der Markt im derzeitigen Augenblick in einer tieferen Phase bezüglich des Preises – wohl möglich noch inmitten einer Korrektur. Tatsache ist jedoch, dass diese Korrektur entweder bereits beendet worden ist, oder sich zumindest bereits in einem sehr ausgeprägten Stadium befindet und infolgedessen das den Anfang eines Aufschwungs in unmittelbarer Zukunft ausrufen könnte – und genau dann sollten Sie zur Stelle sein.

Warum einsteigen, wenn der Preis ganz unten liegt?

Für manchen Sparer, der sich nicht allzu viel mit dem Geschäft und dem Betrieb der Börsen auseinandersetzt, mag die Aussage, genau dann einzusteigen, wenn die Preise und Kurse am vermeintlichen Boden liegen, mitunter fragwürdig klingen. Schließlich sind die Kurse in der Vergangenheit um viele Prozentpunkte gefallen, während die allgemeine Stimmung schlecht ist. Warum also, sollte nun der ideale Punkt sein, einzusteigen?

Das Ganze kann mit der letzten Finanzkrise 2008 angedeutet werden, findet jedoch in der Historie noch viele weitere Anhaltspunkte, an denen es auch kurzfristiger zu beobachten ist.

Am 09.03.2009 wurde ein Abschlusskurs von 3655,00 Punkten im DAX erreicht – dem schwärzesten Tag der Finanzkrise. Ein Investment mit einem passenden ETF des DAX an exakt diesem Tag oder zumindest am Tag danach mit 1.000,- € hätte in exakt drei Jahren einen Gewinn abgeworfen, welcher durch den Anstieg von 3655,00 Zähler auf 7100,00 Punkte zu erklären wäre. Mit diesem Anstieg von fast 100 % hätte sich der Sparer zu diesem Zeitpunkt über ein Portfolio im Wert von 2.000,- € freuen können.

Wie bereits erwähnt, existieren zahlreiche Beispiele, welche in etwa das gleiche Ergebnis verdeutlichen. Dabei kann der Blick auch auf kurzfristige Verläufe gerichtet werden, wenn beispielsweise in einem Monat ein Anstieg von 10 % erreicht worden ist, was im Grunde noch viel phänomenaler ist – es wirkt nur oftmals nicht so imposant wie ein langfristiges Beispiel dieser Art.

Den Kursverlauf von Kupfer abschätzen können – Kupfer Prognose 2019/2020

Mit Blick auf den US-amerikanischen Preis von Kupfer und den damit verbundenen Chart lassen sich einige interessante Annahmen und Prognosen mithilfe des Chartbilds erschließen. Tatsächlich können derartige Prognosen dazu beitragen, weitaus präzisere Ergebnisse nach den eigenen Wünschen zu erzielen.

Professionelle Trader und Investoren nutzen oftmals technische Chartanalysen, um speziell auf kurzfristiger Zeitbasis Ein- sowie Ausstiegskurse zu bestimmen, während eingezeichnete Widerstände und Unterstützungslinien dazu beitragen können, den geeigneten Zeitpunkt abzuwarten zu können und diesen mit wiederum anderen Informationen zu füttern, sollten beispielsweise größere politische Ereignisse bevorstehen.

Tatsache ist jedoch gleichwohl, dass ein bestimmter Schatz an Erfahrung und Wissen vorhanden sein muss, um derartige Analysen erstellen zu können und deren Gehalt auch in richtigem Maße abschätzen zu können. Folglich nützt die beste Analyse nichts, wenn beispielsweise ein Handelskrieg ausbricht und der Trader diese Informationen schlichtweg in den Wind schießt.

Letztendlich wird der Markt getragen von den Emotionen der Anleger, weshalb viele Analysemuster sogar auf eben diesen Ansatz Fuß fassen, um möglichst realitätsnahe Ergebnisse liefern zu können. Schlussendlich soll jedoch betont sein, dass blindes Vertrauen in ein einziges Werkzeug unter Umständen nicht den Erfolg erzielen wird, den Sie sich wünschen.

Damit das Vorhaben, eine geeignete Analyse erstellen zu können, erfolgreich in die Tat umgesetzt werden kann, sollte sich der Interessierte im Vorhinein über geeignete Analysevarianten informieren. Folglich existiert eine ganze Bandbreite an potenziellen Herangehensweisen und Möglichkeiten, dieses Unterfangen in die Tat umzusetzen. Gleichwohl sollte sich ein Anleger ebenfalls darauf fokussieren, welche konkreten Handlungen die jeweilige Analysestruktur nach sich zieht. Denn auch hier gibt es Unterschiede und nicht alle gefallen unbedingt jedem. Folglich muss versucht werden, die Methode herauszufinden, die dem zukünftigen Nutzer der technischen Chartanalyse gefällt und wohl möglich sogar für etwas Freude sorgt – schließlich lässt es sich dann einfacher erlernen und anwenden.

Die Elliott-Wellen-Theorie in Verbindung mit Kupfer

Eine beispielhafte Methode, um das Chartbild von Kupfer näher analysieren zu können, stellt die Elliott-Wellen-Theorie dar, welche bekannt dafür ist, sich sehr auf die zu erwartenden Emotionen der Anlegerschaft zu fokussieren und damit in beinahe unheimlich vielen Fällen exakt trifft.

Vor allem für Neulinge erscheint diese Methode wohl möglich als attraktiv, da nicht unbedingt ausgefeilte Mathekenntnisse zur Verfügung stehen müssen, um zum Erfolg zu gelangen. Gleichwohl schadet es auch nicht, zumindest Mal von der Fibonacci-Zahlenreihe gehört zu haben, da diese zu großen Stücken an der Verwendung der Elliott-Wellen-Theorie beteiligt ist – und auch an vielen weiteren technischen Analysemethoden.

Mittelfristige Prognose für Kupfer

Mitsamt der Elliott-Wellen-Theorie und dem dazu nötigen Wissen zur Anwendung des Verfahrens lässt sich nun eine potenzielle Prognose für Kupfer erstellen in Hinblick auf die Jahre 2019 und 2020.

Natürlich muss hierbei beachtet werden, dass vor allem Rohstoffe dafür bekannt sind, sich volatiler und grundsätzlich ungestümer zu verhalten, was vor allem neueren Anlegern in prognostizierende Problematiken stürzen kann. Trotz dessen lassen sich einige Anhaltspunkte finden, die einen Einblick über den potenziellen weiteren Verlauf geben.

Mit einem Preis von 2,61 US-Dollar im September 2018 konnte der Kupferpreis auf Wochenbasis einen Boden bilden, welcher bis zum heutigen Tage gehalten hat, nachdem dieser in der letzten Weihnachtswoche des ergangenen Jahres noch einmal getestet worden ist.

Tatsächlich stellt sich eben diese Marke als relativ entscheidend heraus für den zumindest kurzfristigen weiteren Verlauf des Kupferpreises. Demzufolge würde ein Bruch des Bodens dazu führen, dass sich die bereits Mitte 2018 eingeläutete Korrektur im potenziellen Endzyklus befindet. Das stellt für diejenigen, die dann noch im Boot sitzen, nicht unbedingt eine gute Nachricht dar.

Die Anleger, die jedoch nach einem geeigneten Einstiegspunkt suchen, werden in einem solchen Szenario fündig. Folglich würde ein Abschluss der Korrektur dazu führen, dass mit einem kurz- bis mittelfristigen Aufstieg des Kupferpreises zu rechnen wäre, sollten keinen außergewöhnlichen Nachrichten auftreten, die die Stimmung auf diesem Markt nachhaltig negativ beeinflussen würden.

Wird der Boden jedoch nicht gebrochen – und so sieht es derzeit aus – befindet sich der Markt in einer quälenden Seitwärtsphase, welche früher oder später eine starke Reaktion hervorrufen wird. Sollte die Reaktion in Form eines Kursverlustes in Erscheinung treten, tritt in etwa dasselbe Szenario ein, welches zuvor beschrieben worden ist.

Steigen die Kurse jedoch auf einmal, werden sich die Anleger auf kurzfristiger Basis sehr freuen, denn dann sollte sich der Kupferpreis zumindest um einige Prozentpunkte aufhellen. Nach Abschluss dieser Bewegung dürfte jedoch nichts Gutes auf sich warten lassen, da die Korrektur noch immer keinen Abschluss gefunden hat.

Schlussendlich sind zwei größere Szenarien wohl möglich realistisch:

  • 1. Früher oder später bricht der Boden von 2,61 US-Dollar, was den Endverlauf der Korrektur einläuten wird – potenzielle Anleger sollten sich dann in die Startlöcher begeben!
  • 2. Nach mehreren Seitwärtsbewegungen steigt der Kurs abrupt, doch sollte bald darauf erneut sinken, um dann endgültig durch den Boden von 2,61 US-Dollar zu brechen – auch dann sollten Anleger aufhorchen.

Folglich stellt sich die derzeitige Situation als durchaus entscheidend heraus für den weiteren Verlauf. Bereits investiere Anleger sollten Vorsicht walten lassen und sich lieber früh als spät aus dem Geschehen herausziehen, sobald sich erste Anzeichen des Abschwungs bemerkbar machen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*