Der Altersarmut entgegenwirken: Die gesetzliche Pension durch Fonds ergänzen

Das Thema Altersarmut spielt in Österreich, aber auch in anderen Ländern in Europa eine wichtige Rolle.

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer blicken skeptisch in ihren Pensionsbescheid oder in ihre Pensionsberechnung. Ob die angestrebte Pension zum Leben ausreicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auch Politiker raten daher dazu, eine private Altersvorsorge abzuschließen und zusätzlich vorzusorgen.

Private Altersvorsorge spielt in Österreich immer größere Rolle

Die private Altersvorsorge spielt in Österreich eine immer größer werdende Rolle. Das liegt daran, dass viele Bürgerinnen und Bürger nicht mehr der gesetzlichen Altersvorsorge trauen und darüber hinaus gerne selbst vorsorgen möchten.

Neben zum Teil spekulativen Geldanlagen sind Immobilien beim Aufbau einer privaten Altersvorsorge sehr beliebt. Eigentumswohnungen oder Häuser können vermietet werden und somit dazu beitragen, dass neben der staatlichen Pension weitere Erträge im Alter zur Verfügung stehen.

Wer jedoch nicht genügend Geld hat, um eigene Immobilien zu erwerben, der kann zum Beispiel über Fonds in verschiedene Anlageprodukte – auch in Immobilien – investieren.

Fonds stellen eine interessante Möglichkeit des Kapitalaufbaus dar und sorgen für attraktive Renditen. Sie werden immer häufiger als ergänzende Altersvorsorge angeboten und können meist über viele Jahre hinweg genutzt werden.

Was sind Fonds und wie funktionieren sie?

Fonds bündeln unterschiedliche Wertpapiere, in welche dann investiert werden kann. Es wird zwischen aktiv gemanagten und passiven Fonds unterschieden. Die aktiven Fonds zeichnen sich dadurch aus, dass ein Fondsmanager die Wertpapiere und ihre Anteile im Fonds regelmäßig überprüft und bei Bedarf austauscht.

Somit soll ein attraktiver Renditemix entstehen. Dadurch, dass verschiedene Wertpapiere in einem Fonds eine wichtige Rolle spielen, soll gleichzeitig die Stabilität gesteigert werden.

Gegenüber einem Einzelinvestment in Wertpapiere ist ein Fonds oftmals die attraktivere Wahl, die für sehr viel mehr Sicherheit steht.Viele Fonds bieten eine Ausschüttung, die den Anlegern regelmäßig ausgezahlt wird und somit für konstante Erträge sorgt.

Der s Fonds Plan als Vorsorge

Die Erste Bank und Sparkasse bieten ihren Kunden unter anderem mit dem s Fonds Plan eine interessante Lösung zur Vorsorge an.

Es wird regelmäßig und vollautomatisch in einen Fonds oder einen Mix aus bis zu fünf Fonds z.B. zur Pensionsvorsorge oder um für eine größere Anschaffung Kapital aufzubauen, investiert. Ferner bietet Fondssparen auch eine ideale Möglichkeit, um zum Beispiel für die Enkelkinder eine Vorsorge zu schaffen.

Wer sich für den Abschluss des s Fonds Plan entscheidet, spart derzeit binnen der ersten 3 Jahre die komplette Depotgebühr, so lange der Gesamtkurswert im Depot bei weniger als 10.000 Euro liegt.

Darüber hinaus gibt es eine um 20% reduzierte AGA bei einem Abschluss über das Internet. Im Wertpapier-Depot der Erste Bank und Sparkasse kann zu jederzeit der aktuelle Stand des Angesparten Kapitals über George eingesehen werden.

  • Attraktive Fondslösungen
  • 3 Jahre Depotgebühr kann eingespart werden
  • 20% reduzierte AGA bei Online Abschluss
  • Fondskurse können via George eingesehen werden

Ein möglicher Mix ist der vorsorgende s Fonds Plan Mix. Der Schwerpunkt dieses Pakets richtet sich vor allem auf den YOU INVEST active. Dieser ist breit gefächert und deckt viele unterschiedliche Anlageklassen und Instrumente ab.

Ergänzt werden kann der Fonds unter anderem durch den ERSTE IMMOBILIENFONDS oder durch den ERSTE RESPONSIBLE STOCK DIVIDEND. Beide Fonds eigenen sich ausgezeichnet für die Vorsorge und können langfristig einen guten Beitrag zum Vermögensaufbau leisten.

Wie eröffne ich bei der Erste Bank und Sparkasse ein Depot für den s Fonds Plan zur Vorsorge?

Auf der Homepage der Erste Bank und Sparkasse findet sich eine detaillierte Übersicht aller Fonds und Anlageprodukte. Diese können vollkommen digital und online abgeschlossen werden. Wer das für sich passende Produkt gefunden hat, kann sich online im Detail über das Produkt sowie über die Chancen und Risiken informieren.

Über den orangen Button mit dem Schriftzug „Online eröffnen“ gelangt man auf der Homepage der Erste Bank und Sparkasse direkt zu den entsprechenden Online Formularen. Wer bereits Kunde der Bank ist, braucht sich lediglich einloggen und kann dann online das Produkt abschließen.

Wer noch kein Kundenkonto bei der Erste Bank hat, gelangt jetzt durch den Online-Eröffnungsprozess zu seinem ersten eigenen Depot bei der Bank und kann danach ebenfalls den s Fonds Plan online abschließen.

Welche Unterschiede gibt es bei den Erträgen der Fonds?

Es gibt bei Fonds die Möglichkeit, dass die Erträge ausgeschüttet werden, oder aber auch jährlich veranlagt werden.

Wenn es sich um einen Fonds handelt, der die Erträge an die Investoren ausschüttet, wird dieser mit einem „A“ gekennzeichnet, was so viel wie „Ausschütter“ bedeutet. Sollte der Fonds die Erträge nicht ausschütten, sondern wiederveranlagen, wird dieser mit einem „T“ gekennzeichnet, was so viel wie „Thesaurierer“ bedeutet.

  • Kennzeichnung „A“: Rendite wird ausgeschüttet
  • Kennzeichnung „T“: Rendite wird wiederveranlagt

Somit können die Kunden der Erste Bank und Sparkasse bereits in der Beschreibung der Fonds erkennen, ob die Rendite wieder angelegt wird, oder ob sie ausgeschüttet wird und auf dem Verrechnungskonto zur Verfügung steht. Zum Ansparen eignen sich die T-Fonds besser, da auch die Erträge automatisch weiter investiert werden. Damit profitiert man auch hier vom Zinseszinseffekt.

Wie lange muss ich in einen Fonds investieren?

Grundsätzlich gibt es bei einem Investment in einen Fonds keine festgeschriebene Laufzeit. Das bedeutet, dass man zum Beispiel einige Monate aber auch viele Jahre in einen Fonds investieren kann. Häufig werden Fonds als Sparplan angeboten.

  • Es gibt keine vorgeschriebene Laufzeit. Fondsanteile können jederzeit zugekauft oder verkauft werden
  • Fonds können wenige Tage bzw. Monate aber auch über viele Jahre gehalten werden

Das bedeutet, dass sie regelmäßig bespart werden – zum Beispiel in Form von monatlichen Sparraten. Es besteht jedoch auch die Chancen, dass z.B. nur einmal im Quartal eine Zahlung geleistet wird.

Welche Risiken entstehen bei Investments in Fonds?

Wer seinen Fondsanteil komplett oder aber auch in Teilen verkaufen möchte, kann dies jederzeit online zum aktuellen Rücknahmepreis erledigen.

Das bedeutet konkret, dass mit einem Investment in einen Fonds Gewinne oder aber auch Verluste erzielt werden können und zwar in Abhängigkeit davon, zu welchem Kurs man Anteile am Fonds gekauft hat und zu welchem Kurs man die Anteile am Fonds wiederverkaufen möchte.

  • Differenz zwischen Fondskauf und Fondsverkauf kann positiv oder negativ sein
  • Fonds bieten Renditechancen, aber auch Verlustpotentiale

Es ist also möglich, dass durch Fondsinvestments Kapitalerträge in Form von Renditen entstehen können, oder Kapitalverluste realisiert werden können. Eine Garantie auf eine positive Rendite gibt es bei einem Investment in Fonds in der Regel nicht.

Deine Meinung ist uns wichtig

*