AMS Kurse in Österreich – Beihilfe für Gebärdensprachendolmetschkosten

AMS Kurse mit Gebärdesprachen buchen – diese Beihilfe gibt es Gebärdensprachdolmetschkosten

Menschen, welche taub, stumm oder auch taubstumm sind, sind in der Regel darauf angewiesen, dass die Gesprächspartner mit diesen in der Gebärdensprache mit ihnen sprechen.

Zwar gelingt es einigen der Betroffenen die Lippen des Gegenübers zu lesen, das ist aber nur dann möglich, wenn sich dieses direkt gegenüber befindet und sich ausschließlich mit dem Betroffenen unterhält. Deutlich komplizierter wird diese Angelegenheit allerdings, wenn die Betroffenen einem Kurs folgen möchten.

Denn in diesem Fall spricht der Kursleiter nicht nur mit der tauben, stummen oder taubstummen Person, sondern auch mit den anderen Teilnehmern des Kurses. Selbst, wenn dieser also die Fähigkeit des Lippenlesens besitzt, kann dieser dem Kurs in der Regel nicht einwandfrei folgen.

Nun ist es aber so, dass alle Menschen auf dem Arbeitsmarkt gleich behandelt werden müssen und, dass körperlich beeinträchtigte Menschen dennoch die gleichen Chancen erhalten müssen, wie sie dieses Menschen ohne körperliche Behinderung erhalten.

Stockfoto-ID: 280910914 Copyright: New Africa, Bigstockphoto.com

Wichtige Unterstützung für die Kommunikation: Gebärdensprache
Stockfoto-ID: 280910914
Copyright: New Africa, Bigstockphoto.com

In diesem direkten Zusammenhang steht in Österreich das AMS, welches sich auch um die Vermittlung und um die Weiterbildung der Betroffenen kümmert. Damit man einen genauen Überblick darüber bekommt, wie diese Vermittlung und die Teilnahme an den Kursen für die Betroffenen aussieht und worum es sich vor allem bei dem AMS handelt, wird in den folgenden Abschnitten genauer behandelt.

Was genau ist das AMS überhaupt?

Beim AMS handelt es sich zunächst einmal um eine Abkürzung. Denn die Abkürzung AMS steht für das Arbeitsmarktservice. Dieses ist auf dem großen und breiten Markt der Arbeit das führende Dienstleistungsunternehmen, wenn es um das Thema Arbeit geht.

Worin bestehen die Aufgaben des AMS?

Es ist im Grunde genommen sehr ersichtlich, worum die Aufgaben dieses Unternehmens bestehen. Denn dieses hilft den Menschen, welche aktuell arbeitslos sind oder, welche sich weiterbilden möchten dabei, die passenden Stellen und Kurse zu finden. Somit fördert dieses Unternehmen die Arbeitssuchenden auf unterschiedliche Art und Weise und stimmt das Vorgehen dabei immer an die persönlichen Situationen und die individuellen Stärken an.
Doch nicht nur den Arbeitsuchenden, sondern auch den Unternehmen hilft das AMS weiter, indem diese die Betroffenen und Suchenden nicht nur mit einer Beratung zur Seite steht, sondern diesen auch die nötige Information zur Verfügung stellt und unter Umständen auch finanziell fördert. Der letzte Punkt ist vor allem in dem Zusammenhang mit den Menschen wichtig, welche auf einen Dolmetscher angewiesen ist, welcher die Gebärdensprache perfekt und einwandfrei beherrscht.

Der Arbeitsmarkt für die Menschen mit Behinderung

Der Arbeitsmarkt ist sehr bunt gemischt und mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen ausgestattet. Unter all diesen Menschen befinden sich unter anderem auch die Menschen mit Behinderung. Zu diesen Menschen mit Behinderung wiederum zählt eine Gruppe der Menschen, welche aufgrund einer Taubheit oder einer Stummheit nicht hören und/oder nicht sprechen können. Für diese Zwecke ist es wichtig zu wissen, von wem und inwiefern diese Menschen gefördert werden können, um aktiv an dem Markt der Arbeit teilzunehmen.
Denn es gibt sehr viele unterschiedliche Berufe, in welchen diese Menschen mit Behinderung tätig sein können. Genauso wie die Menschen ohne Behinderung können auch die Menschen mit Behinderung ihren Arbeitsplatz verlieren oder wollen einen beruflich anderen Weg gehen und sich entweder weiterbilden oder komplett neu ausbilden. Wenn dies der Fall sein sollte, wenden sich die Betroffenen an das AMS. Denn dieses nimmt sich einem jeden Menschen an und ermittelt für diesen die besten Möglichkeiten für die berufliche Zukunft. Diese berufliche Zukunft kann unter anderem von der Tatsache beeinflusst werden, dass die Betroffenen an einem Kurs teilnehmen müssen.

Die Kurse zur Weiterbildung

Die Kurse, welche unter anderem über das AMS vermittelt werden, zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Teilnehmer noch besser auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Denn in diesen Kursen lernen die Teilnehmer entweder bestimmte Bereiche einer Arbeit besser kennen oder werden von dem Kursleiter auf einen vollkommen anderen Bereich des Arbeitsmarktes vorbereitet.

An was für einer Art des Kurses die Betroffenen teilnehmen, kommt immer darauf an, was diese gemeinsam mit dem Bearbeiter des AMS vereinbart haben. Es ist wichtig, dass sich die Suchenden mit den Bearbeitern zusammensetzen und zusammen mit diesen nach den passenden Perspektiven suchen. Nur so können sich diese auf die beste Art und Weise auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und die Berufe lernen oder sich so weiterbilden, dass sie auf die Nachfrage auf dem Markt mit ihrem Angebot antworten können.

Wo liegt das Problem bei diesen Kursen?

Es gibt ein großes und grundlegendes Problem in den einzelnen Kursen. Dieses besteht schlicht und ergreifend in der Tatsache, dass diese nicht in Gebärdensprache existieren. Das ist für die betroffenen Menschen ein sehr großes Hindernis, da diese von dem, was in den Kursen und auf den Weiterbildungen gesprochen wird, kaum oder gar nicht verstehen können.

Da diese Menschen jedoch dieselben Chancen erhalten müssen, wie es bei Menschen ohne Behinderung der Fall ist, können sich diese mit ihren Anliegen ebenfalls an das AMS wenden und sich von diesem die sogenannte Beihilfe für Gebärdensprachdolmetschkosten bewilligen lassen.

Die Beihilfe für Gebärdensprachdolmetschkosten

Es gibt allgemein sehr viele unterschieldiche Hilfen, welche Menschen beim AMS beantragen können. Eine dieser Hilfen ist in diesem Zusammenhang, wie schon angedeutet wurde, die Behilfe für die Kosten, welche für einen Dolmetscher für die Gebärdensprache anfallen.

Diesen brauchen die Betroffenen, um den Kursen und somit den Weiterbildungen folgen zu können. Da die Chancen für all gleich sein müssen, haben die Betroffenen ein Anrecht auf den Antrag und auf die Bewilligung und auf den ansschließenden Erhalt des Zuschusses.

Worin bestehen die Aufgaben des Dolmetschers und wieso ist dieser so wichtig?

Die Aufgaben des Dolmetschers sind ganz klar definiert und im Grunde genommen ausschließlich die dafür zu sorgen, dass der Betroffene den Kursen folgen kann und versteht, was erklärt und geredet wird. Zwar sind einige Betroffene in der Lage dazu die Lippen zu lesen, doch das kann in einem vollen Raum etwas schwieriger sein. Vor allem dann, wenn sich der Kursleiter nicht die ganze Zeit über genau in die Richtung des Betroffenen dreht.

Der Dolmetscher fungiert dabei also als Vermittler und übersetzt den Betroffenen all das, was der Kursleiter sagt. Doch auch andersherum ist dieser Dolmetscher sehr wichtig. Denn, wenn Fragen auftreten sollten, welche der Teilnehmer an den Kursleiter stellen möchte, kann er dies ganz einfach über den Dolmetscher machen. Dank des Dolmetschers können Betroffene somit ganz einfach und gut an dem Kurs teilnehmen und diesen dann auch erfolgreich abschließen.

Wo bestehen die Probleme eines solchen Dolmetschers?

Ein Dolmetscher für die Gebärdensprache ist sehr wichtig und darf in bestimmten Fällen auf keinen Fall fehlen. Doch es gibt in diesem Zusammenhang ein Problem. Dieses besteht in der Tatsache, dass der Dolmetscher in der Regel mit hohen und keinesfalls geringen Kosten verbunden ist.

Das heißt, dass für die Betroffenen ein finanzieller Nachteil entstehen würde, wenn diese an dem Kurs teilnehmen. Da diese aber nur durch den Kurs eine Chance auf einen besseren oder auf überhaupt einen Arbeitsplatz haben, müssen diese an diesem teilnehmen. Da die Betroffenen sich dies nicht ausgesucht haben und dieselben Chancen wie die anderen Teilnehmer erhalten müssen, können diese die Beihilfe für die Kosten eines Dolmetschers für Gebärdensprache beantragen.

Für welche Kurse kann diese Hilfe für die Kosten für einen Dolmetscher für Gebärdensprache beantragt werden?

Wer sich für die Beantragung dieser Beihilfe interessiert, sollte in diesem Zusammenhang wissen, dass diese immer dann von den Betroffenen beantragt werden kann, wenn diese an einem AMS-Kurs oder auch an einer anderen arbeitsmarktpolitisch sinnvollen Maßnahmen teilnehmen. Brauchen die Betroffenen in diesem Fall die Unterstützung eines Dolmetschers für Gebärdensprache, erhalten diese vom AMS die benötigte Hilfe.
Das heißt also, dass die Betroffenen diese spezielle und wichtige finanzielle Beihilfe immer dann erhalten, wenn diese an bestimmten Kursen teilnehmen. Eine wichtige Voraussetzung ist dafür die Tatsache, dass diese Kurse die Vermittlungschancen der Betroffenen erhöhen, diese die Kurse aber nur unter den Umständen wahrnehmen können, dass ein Gebärdensprachdolmetscher vor Ort ist und übersetzt. In Ausnahmefällen kann man diese Beihilfe auch beantragen, wenn die Betroffenen wenig verdienen und an einem anderen Kurs teilehmen möchten oder den Dolmetscher für andere Zwecke benötigen. Dabei ist jeder einzelne Fall jedoch immer mit dem bestimmten Bearbeiter in dem AMS zu prüfen.

Wann steht den Betroffenen keine Beihilfe zu?

Es gibt auch einige Situationen, in welchen den Betroffenen keine Beihilfe zusteht. Das ist immer dann der Fall, wenn die Anwesenheit eines Dolmetschers für die Gebärdensprache nicht notwenig und somit überflüssig ist. Das ist dann der Fall, wenn die Betroffenen nicht auf das gesprochene Wort angewiesen sind, sondern schriftliche Unterlagen erhalten, welche diese lesen können.

In welcher Höhe steht den Betroffenen die Beihilfe zu?

Bezüglich der Höhe der Beihilfe können sich die Betroffenen darauf einstellen, dass diese eine Beihilfe von maximal 39,66 Euro inklusive Umsatzsteuer je halbe Stunde erhalten. Wie hoch die gesamte Beihilfe also ausfällt ist immer von der Dauer des Kurses abhängig.

Wie können die Betroffenen die Beihilfe beantragen?

Wenn die Betroffenen die Beihilfe beantragen möchten, können diese das auf zwei unterschiedliche Arten machen. Entweder beantragen diese die Beihilfe persönlich in dem AMS, welchem diese jeweils angehören oder über das bestehende eAMS-Konto.

Deine Meinung ist uns wichtig

*