Bauspardarlehen in Österreich – wie kann ich einen Bausparkredit aufnehmen?

In Österreich gehören Bausparverträge über einen langen Zeitraum zu den Verträgen, die im Bereich der Immobilienfinanzierung besonders häufig abgeschlossen worden sind.

Das liegt daran, dass man sich mit den Bausparverträgen langfristig betrachtet in jedem Fall einen Immobilienkredit sichern kann und zwar problemlos zu einem attraktiven Zinssatz.

Die meisten Bausparverträge, die heute noch aktiv bespart werden stammen oft aus einer Zeit, in welcher noch recht hohe Zinsen gezahlt worden sind.

Stockfoto-ID: 268648462 Copyright: ratmaner/Bigstockphoto.com

Wichtig: Nebenkosten und Details beim Baufinanzierung Vergleich beachten!
Stockfoto-ID: 268648462
Copyright: ratmaner/Bigstockphoto.com

Das bedeutet, dass man für einen regulären Hauskredit einen recht hohen Zinssatz hätte zahlen müssen. Wer hingegen einen Kredit aufnimmt, den über einen Bausparvertrag aufnimmt, profitiert in der Regel davon, dass es deutlich günstiger wird.

Wie funktioniert ein Bauspardarlehen in Österreich?

Bauspardarlehen funktionieren in Österreich, aber auch in Deutschland sowie in anderen Ländern nach dem gleichen Prinzip.

Zunächst muss ein Bausparvertrag über eine definierte Zielsumme abgeschlossen werden. Dann beginnt die so genannte Ansparphase. Während dieser Phase wird Geld in den Bausparvertrag eingezahlt, welches sogar verzinst wird.

Das bedeutet, dass man für das gesamte Geld, dass man auf das Konto des Vertrages zahlt, Zinsen gutgeschrieben bekommt. In der Regel ist davon auszugehen, dass gerade bei älteren Bausparverträgen höhere Zinsen gezahlt werden, als es aktuell bei neuen Krediten der Fall ist.

Das liegt daran, dass Kredite, die vor 10 bis 15 Jahren abgeschlossen worden sind, mit einem deutlich höheren Zinssatz ausgestattet waren, als es heute der Fall ist, weil das Zinsniveau in Europa damals komplett anders war.

Das bedeutet konkret, dass der Leitzins damals nicht so niedrig war, wie es heute der Fall ist. Bedingt durch den niedrigen Leitzins ist es heute nicht mehr so leicht, einen Bausparvertrag mit einem attraktiven Zinssatz zu ergattern. Wer sich die Zinsen anschaut wird feststellen, dass diese oftmals äußerst niedrig sind.

  • Bausparvertrag wird über eine Zielsumme abgeschlossen
  • In der ersten Phase werden Gelder in den Vertrag eingezahlt
  • Der Vertrag kommt irgendwann in die Zuteilung
  • Jetzt wird ein Kredit über die Differenz zwischen Sparguthaben und Bausparsumme angeboten
  • Der Zinssatz für den Kredit ist bereits bei Vertragsabschluss bekannt

Der Bausparvertrag wird in der Regel über mehrere Jahre bespart. In dieser Zeit wird der Vertrag durch die Bausparkasse auch bewertet. Das bedeutet, dass ein Scoring System dafür sorgt, dass man mit einer höheren Einzahlung einen besseren Score erhält und damit der Bausparvertrag der so genannten Zuteilung näherkommt.

Quelle und Tipps: https://www.immobilienkredit-oesterreich.at/bauspardarlehen/

Wenn der Bausparvertrag in die Zuteilung gekommen ist bedeutet dies, dass der Vertrag komplett mit einem Darlehen umgesetzt werden kann. Alternativ ist es möglich, dass man die Bausparsumme auszahlen lassen kann.

Dadurch, dass der Bausparvertrag in der Zuteilung ist, bekommt man die Differenz zwischen der angesparten Summe und der Zielsumme des Vertrages jetzt als Kredit angeboten. Diesen kann man zu dem Zinssatz wahrnehmen, der zu Beginn des Bausparvertrag Abschlusses definiert worden ist.

Der Kredit wird dann regulär in Form von monatlichen Raten abbezahlt. Die monatlichen Raten sorgen zum einen dafür, dass die Kreditsumme getilgt wird und zum anderen dafür, dass der komplette anfällige Zins ebenfalls abbezahlt wird.

Warum werden Bauspardarlehen heute nicht mehr oft vergeben?

Grundsätzlich wurden die Bauspardarlehen damals vor allem oft vergeben, weil diese recht attraktiv waren, um einen günstigen Kredit zum Erwerb einer Immobilie zu erzielen. Sollte man sich darüber hinaus dazu entscheiden, nicht den Kredit zu wählen, sondern die Summe bei Erreichung der Fälligkeit auszuzahlen, hat man das Geld zu meist attraktiven Zinsen angelegt.

  • Bausparkredite sind per se durch den niedrigen Leitzinssatz günstig
  • Attraktive Finanzierungen können online verglichen werden
  • Bausparkredite sichern in Zukunft niedrige Zinsen, können also langfristig gedacht interessant werden

Heute ist es auch ohne einen Bausparvertrag möglich, dass man einen Kredit zu attraktiven Konditionen aufnehmen kann. Das bedeutet konkret, dass es möglich ist, dass man in jedem Fall einen Baukredit nutzen kann, ohne sehr viel Geld an Zinsen zahlen zu müssen. Wer sich im Netz umschaut und eine Baufinanzierung berechnet wird feststellen, dass diese oftmals deutlich günstiger ist, als es noch vor 10 bis 20 Jahren der Fall gewesen ist.

Wer damals für eine Baufinanzierung noch einen Zinssatz von 8 bis 10% Zinsen p.a. ohne einen Bausparvertrag gezahlt hat, kann heute einen Kredit aufnehmen, der deutlich günstiger ist. Es ist möglich, dass langfristige Immobilienfinanzierungen ohne Probleme über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren gesichert werden können und zwar mit einem Zinssatz von zum Teil 2 bis 5% Zinsen p.a. was sehr attraktiv ist.

Das bedeutet, dass viele Menschen heute nur dann ein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen, wenn dieses wirklich günstiger ist, als es der Fall ist, wenn man einen regulären Kredit aufnimmt. Grundsätzlich ist es jedoch möglich, dass man sich mit einem Bauspardarlehen heutzutage natürlich für in 10 bis 15 Jahren ein günstiges Darlehen sichern kann.

Sollte man denken, dass der Leitzins in den kommenden Jahren steigt, ist es denkbar, dass man langfristig betrachtet in jedem Fall auch in der Zukunft einen günstigen Kredit über das Bauspardarlehen aufnehmen kann.

Wie zahle ich ein Bauspardarlehen zurück?

Wer ein Bauspardarlehen aufgenommen hat, muss dieses in der Regel auch zurückzahlen und zwar in Form von Raten. Die Raten werden einmal im Monat gezahlt und dies sorgt dafür, dass man schnell und ohne Probleme den Kredit langfristig betrachtet abbezahlt bekommt. Wie lange es dauert, bis der komplette Kredit wieder abbezahlt ist, hängt natürlich davon ab, wie hoch die Kreditsumme ist und wie hoch die monatlichen Raten sind.

  • Monatliche Raten (jährlich bis zu 10% Tilgung möglich)
  • Sondertilgung (jährlich bis zu 5% Tilgung möglich)

Es ist wichtig zu wissen, ob man auch eine Sondertilgung leisten kann, um den Kredit deutlich schneller zurückzahlen zu können. Es ist zu erwähnen, dass Sondertilgungen in den meisten Fällen im Kreditvertrag vereinbart worden sind.

Das bedeutet, dass jedes Jahr eine gewisse Summe der Kreditsumme zusätzlich neben den normalen Raten zurückgezahlt werden kann. Dadurch kann die Laufzeit des Kredites deutlich verkürzt werden.

Quelle und Tipps zum Bausparkredit: http://www.geldmarie.at/bausparen/bausparkredit.html

In den meisten Fällen werden durch die monatlichen Raten etwa 1 bis 10% der Kreditsumme zurückgezahlt. Sollte man sich zusätzlich dazu entscheiden, eine Sondertilgung zu leisten, ist es möglich, dass oftmals weitere 5% der ursprünglichen Kreditsumme zurückgezahlt werden können. Dadurch kann der komplette Kredit sehr viel schneller abgetragen werden, was natürlich zu empfehlen ist.

Über welche Laufzeit werden Bauspardarlehen zurückgezahlt?

Wie lange es dauert, einen Bausparkredit, bzw. ein Bauspardarlehen zurückzuzahlen hängt immer davon ab, wie man es einsetzt. Es ist möglich, dass das Bauspardarlehen sehr lange zurückgezahlt werden kann. Das bedeutet, dass Zeiträume von 10 bis 15 Jahren keine Seltenheit sind.

Es ist auch möglich, dass der Kredit über einen deutlich längeren Zeitraum aufgenommen werden kann. Das bedeutet, dass man zum Beispiel nach der Laufzeit von 15 Jahren den Kredit über weitere 5 Jahre verlängern kann und somit in jedem Fall kein Problem bekommt, die komplette Summe abzahlen zu können.

Deine Meinung ist uns wichtig

*