Beste Aktien 2019 in Österreich und Deutschland – Welche Aktien sollte ich kaufen? – Aktien Empfehlungen

Insgesamt sieht es gut aus für österreichische Aktien, die von lokalen Investoren besonders geschätzt werden.

Die Entwicklung zeigt sich seit einiger Zeit, dass auch ausländische Investoren von der Wiener Börse erfahren und mehr Geld investieren. Auch 2019 wird die Investition in Aktien oder der Kauf von Aktien zu einer vernünftigen Frage. Hier informieren wir Sie über die Verfügbarkeit von Kurstipps und Empfehlungen für das Jahr 2019.

Aktien im Jahr 2019 – Welche Wertpapiere bieten Potenzial und Gewinn?

Auf der Suche nach potenziellen Gewinnen und Potenzialen gibt es viele Unternehmen, die 2019 für Investitionen in Frage kommen könnten. Bei Aktien können Gewinne erzielt werden, indem der Aktienkurs deutlich erhöht und Dividenden gezahlt werden.

In der praxisnahen Investition ist es wichtig, dass die wichtigsten und profitabelsten Namen im Depot pünktlich vorhanden sind. Dies bedeutet, dass Sie zu einem technisch günstigen Zeitpunkt kaufen und die entsprechenden Anteile an der Gesellschaft erwerben.

Online Broker im Vergleich

Achtung: Der Aktienhandel ist manchmal mit extremen Risiken behaftet. Konkret bedeutet dies, dass Verluste bis zu Gesamtverlusten auftreten können. Beim Investieren ist es natürlich möglich, dass das gesamte investierte Kapital vernichtet wird, wenn jemand die Aktien eines Unternehmens wählt, das Insolvenz anmeldet.

Stockfoto-ID: 260002480 Copyright: luckybusiness/Bigstockphoto.com

Wichtig: Genau zu Aktienkursen und möglichen Investments informieren!
Stockfoto-ID: 260002480
Copyright: luckybusiness/Bigstockphoto.com

Wie finde ich billige Aktien?

Bei der Research nach Billigaktien, hilft zum Beispiel der KGV. Dabei wird das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis eingeschlossen. Wenn der Preis niedrig und der Gewinn hoch ist, zeigt dieser Wert beispielsweise an, dass die Aktie möglicherweise unterschätzt wird. Der Buchwert von dem jeweiligen Unternehmen kann auch untersucht werden, wenn jemand die Möglichkeit eines Anteilserwerbs erwägt.

Grundsätzlich ist es jedoch auch wichtig, langfristige Vorhersagen für ein Unternehmen zu verstehen und sie analysieren zu können.

Dies bedeutet, dass Sie sich sowohl mit dem Unternehmen als auch mit den Geschäftseinheiten der Unternehmen auseinandersetzen müssen, um genau bestimmen zu können, welche Kennziffern möglich sind und welche Resultate von Prognosen vorliegen. Analystenkommentare sollten ebenfalls berücksichtigt werden, da sie genaue Informationen zur Anlegerstimmung liefern können.

  • Chartanalyse
  • KGV-Analyse, Buchwert und andere Parameter
  • Überprüfen Sie die Kommentare der Analysten
  • Industrie und Unternehmensprognosen erstellen
  • Die Stimmung in sozialen Netzwerken und Foren erkunden

Darüber hinaus wird empfohlen, dass Sie sich in den Bestandsforen befinden und in den jeweiligen Gruppen aktiv an sozialen Netzwerken arbeiten, wenn es darum geht, geeignete Namen zu finden. Wenn Sie sich für Aktien interessieren, sollten Sie genau wissen, wonach Sie suchen müssen, bevor Sie in Aktien investieren.

Welche Aktien notieren aktuell am führenden ATX-Index in Österreich?

Der ATX-Index verfügt über eine Reihe von Notierungen, deren Anteilsscheine im Vergleich zu den letzten 12 Monaten recht rentabel bewertet wurden oder deren Preise deutlich niedriger sind als vor einem Jahr.

Unabhängig davon, ob diese Aktien zu einem niedrigen Preis angeboten werden, muss jeder Händler für sich entscheiden, da viel von der Prognose und der zukünftigen Entwicklung der Aktien abhängt. Es gibt viele Papiere, die gute Aussichten aufweisen und derzeit zu niedrigen Preisen gehandelt werden, weil der gesamte Markt stark gelitten hat und die Preise in der Regel viel niedriger sind als vor einem Jahr.

Hier ist eine Liste von Unternehmen, deren Aktien jetzt viel billiger sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Investitionen hier attraktiv sein sollten:

  • Österreichische Post
  • Wiener Versicherung
  • Andritz
  • OMV
  • Rbi
  • Lenzing
  • Voestalpine

Die Aktienauswahl im ATX ist derzeit ziemlich interessant, wenn es darum geht, Unternehmensanteile zu identifizieren, die in den letzten 12 Monaten den größten Wert verloren haben. Ob Wertpapiere 2019 oder 2020 besser bewertet werden, ist derzeit jedoch völlig offen und hängt von einer Vielzahl von Parametern ab.

In der Investition ist es möglich, dass sich ein bestimmter Vermögenswert positiv entwickelt – es kann keine Garantie gegeben werden. Anzumerken ist auch, dass beispielsweise bei den Dividenden große Unterschiede bestehen. Generell ist auf Basis des Geschäftsjahres 2018 eine Dividendenrendite von 2 bis 5 % realistisch und möglich.

Welche Aktien sind aktuell in Deutschland günstig?

Nicht nur in der Bundesrepublik Österreich, sondern auch in Deutschland hat sich der Markt stark angepasst. Das hat dazu geführt, dass gleichzeitig der Leitindex DAX deutlich günstiger eingeschätzt wird als vor einem Jahr. Der führende DAX-Index notiert aktuell zwischen 10.000 und 11.000 Punkten. Damit ist der Leitindex weit von den 13.000 Punkten entfernt, die er erreichen könnte.

Im Dax gibt es mehrere große Unternehmen sowie im MDAX und im TecDAX, die an Kurswert verloren haben und bei denen Händler sorgfältig überlegen müssen, ob sie hier investieren oder ob Unternehmen in den kommenden Monaten wieder Wert schaffen können.

Hier ist eine Liste der einzelnen Aktien, die im Jahr 2018 einen erheblichen Teil ihres Wertes verloren haben und sich in der Zukunft entwickeln können.

Es gibt jedoch keine Garantien für diese positive Entwicklung:

  • Bayer
  • Deutsche Post
  • Covestro
  • Deutsche Bank
  • U-Bahn
  • Freenet
  • Daimler
  • Volkswagen
  • Siemens
  • Wirecard
  • kontinental
  • BASF
  • BMW

Bei den börsennotierten Unternehmen handelt es sich grundsätzlich um sogenannte BlueChips. Das heißt, es handelt sich um Unternehmen einer bestimmten Größe, die in jedem Einzelfall über die entsprechenden Befugnisse, Finanzen und Personal verfügen.

Darüber hinaus sind diese Unternehmen in Bezug auf die Situation in ihren Branchen führend. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Aktienmarkt in erster Linie die zukünftigen Ereignisse bewertet. Wenn Sie also hier investieren möchten, sollten Sie auch daran denken, welches Potenzial jeder Titel haben kann.

Der Aktienkurs der Bayer AG brach im Jahr 2018 ein. Zunächst gelang es der Firma aus Leverkusen, das amerikanische Saatgutunternehmen Monsanto zu erwerben. Diese Fusion wurde an der Handelsbörse positiv wahrgenommen.

Darauf traten Probleme auf, die bei Monsanto begannen, beispielsweise Klagen gegen Glyphosate, aber auch bei dem Pharmakonzern Bayer selbst. Die Gruppe kündigte an, in den nächsten Jahren rund 12.000 Stellen abzubauen. In der Praxis ist zu beachten, dass die Forschung teilweise umstrukturiert wird. Die Gruppe verfügt über eigene Teile ihrer eigenen Forschung, die bereits von anderen Unternehmen von externen Dienstleistern durchgeführt werden.

Derzeit werden die Aktien der Gruppe zu einem Preis von nur 60 bis 65 Euro gehandelt. Dies ist deutlich niedriger als vor einem Jahr mit mehr als 100 Euro pro Aktie. Tatsache ist, dass diese Aktien in den nächsten Jahren interessant sein können, wenn Sie sich entscheiden, hier zu investieren. Möglicherweise profitieren die Aktien auch von der wachsenden Dividende, die Bayer-Chef für die nächsten Jahre prognostiziert hat.

Deutsche Post bis zu 25 Euro – ein attraktives Kaufniveau?

Die Aktien der Deutschen Post sind auch eine der Papiere, die in letzter Zeit unter die Räder gekommen sind. Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Preise zwar sehr stark gefallen sind, die Aussichten jedoch sehr attraktiv sind.

Dies bedeutet insbesondere, dass die Aktien der Deutsche Post AG nicht mehr zu Preisen zwischen 30 und 40 Euro notiert sind, sondern nur zu einem Preis von rund 25 Euro. In der Praxis zeigt dies, dass die Papierkosten erheblich gesunken sind.

In den Medien wurde bereits berichtet, dass 2018 andere Belastungen und Vorteile mit sich brachten als in den Vorjahren. Für 2019 und 2020 sind die Aussichten jedoch positiv oder stabil. Es ist möglich, dass der Wert der Aktien erheblich steigen kann.

Attraktiv ist auch die Aktiendividende der Post. Dies wird voraussichtlich auch in den kommenden Monaten bekannt gegeben. Für 2017 erhielten die Aktionäre der Post eine Dividende in Höhe von 1,15 Euro und für 2016 eine Dividende von 1,05 Euro je Aktie. Möglicherweise bleiben die Dividenden auf dem gleichen hohen Niveau. Mit einem Peis von rund 25 Euro und einer Dividende um 1,15 € ergibt sich ein Ertrag von 4,6%, was sehr interessant ist.

Grundsätzlich ist es durchaus möglich, dass sich die Dividende bei Anlagen in Post-Aktien weiterhin positiv entwickelt, wenngleich Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren steigen werden. Aufgrund der Zunahme der Online-Einkäufe und des anschließenden Transports ist es durchaus möglich, dass auch hier die Gewinne erhöht werden können.

Covestro – Kunststoffexperte aus Deutschland?

Covestro ist ein relativ junges Unternehmen, das ursprünglich zur Bayer AG gehörte oder hier den Kunststoffbereich vertrat. Mittlerweile ist Covestro unabhängig von dem Börsenwert. Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Zu Beginn des Handels lag der Aktienkurs zwischen 25 und 30 Euro. In den letzten Jahren konnte das Unternehmen einen Aktienkurs von rund 90 Euro erzielen, was deutlich mehr ist als heute.

Die Aktie befand sich in letzter Zeit etwas unter den Rädern, wie dies bei vielen anderen chemischen und speziellen Gruppen der Fall war. In der Praxis ist zu beachten, dass der Wert der Aktien derzeit auf etwa 40 bis 45 Euro geschätzt wird und daher um ein Vielfaches niedriger ist als noch vor wenigen Monaten.

Die Dividende für 2017 betrug 2,20 € und ist damit deutlich höher als 2016. In den letzten zwei Jahren hat Covestro immer sehr gute Umsätze erzielt. Im Jahr 2018 fiel der Aktienkurs deutlich. Eine Erholung kann jedoch 2019 eintreten, wenn es dem Unternehmen gelingt, relevante Umsatzziele zu erreichen. Tatsache ist, dass viele Analysten den Zugang zur aktuellen Ebene begrüßen und dementsprechend positive Veränderungen möglich sind.

Metro AG – ein Handelsriese aus Düsseldorf mit Potenzial?

Die Aktie der Metro AG ist in den letzten Jahren auch deutlich unter den Rädern erschienen. Der Aktienkurs notiert derzeit bei nur 12 Euro, was viel niedriger ist als noch vor einigen Monaten. Die Konzentration der Metro AG auf Großhandel und Digitalisierung stellt sicher, dass das Unternehmen erheblich umstrukturiert wird. Dies bedeutet insbesondere, dass der Verkauf einer Tochtergesellschaft Real für 2019 geplant ist.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, dass ein Investor aus der Tschechischen Republik, der bereits einen großen Anteil an der Gruppe hält, diese vollständig übernehmen und sich dann von der Börse zurückziehen kann. In der Praxis ist es möglich, dass die Metro AG von der Börse verschwindet und privatisiert wird. Dieses Szenario kann zu einer erheblichen Wertsteigerung der Metro-Aktien führen, da die Metro AG in der Regel zu einem hohen Übernahmepreis von den Aktionären gekauft werden könnte.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Metro AG ihre Dividenden stabil bei 0,70 Euro pro Aktie halten will. Dies führt zu einer Rendite von 6 %, wenn Sie sich jetzt für eine Investition in die Metro AG entscheiden. Die ordentliche Hauptversammlung findet im Februar 2019 in der Düsseldorfer Gesellschaft statt, sodass in den kommenden Wochen mit Dividendenzahlungen zu rechnen ist.

Deutsche PKW-Bestände – massiv unter Druck?

Die Aktien der deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Volkswagen haben in den letzten Jahren erheblich gelitten. Zum Teil sind die Preise deutlich gesunken. Die Daimler-Aktie notiert in den letzten Monaten zwischen 60 und 70 Euro – heute bei knapp 50 Euro. Die Aktien von VW und BMW brachen ein. Wie sich die Aktien in der Zukunft entwickeln werden, ist völlig offen und hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Die deutsche Automobilindustrie leidet immer noch unter der Affäre um den Dieselkraftstoff, und es ist unklar, wie sich die Reserven entwickeln werden und welche Optionen sich ergeben werden. In der Praxis muss auch darauf geachtet werden, dass die deutsche Automobilindustrie mit Verbrennungsmotoren noch unterwegs ist oder diese entwickelt und installiert. Viele andere Automobilhersteller achten verstärkt auf elektrische Antriebe oder alternative Antriebe, die sich in Zukunft durchsetzen und den Markt dominieren können.

In der Praxis wird die Dividende auch bei der Auswahl eines Aktientitels aus Deutschland berücksichtigt. In den letzten Jahren ist die Dividende auf diese Aktien deutlich gestiegen. Ob dies in Zukunft geschehen wird, bleibt völlig offen. Es ist möglich, dass die Werte ebenfalls steigen, aber ein Rückgang der Dividenden ist wahrscheinlicher, da die Unternehmensgewinne in den nächsten Jahren wahrscheinlich sinken werden.

Die Siemens AG wird im Januar 2019 Dividenden zahlen

Die Siemens AG ist eines der größten Megakonzerne Deutschlands, das beispielsweise im Energiebereich tätig ist. Die Windenergie und der Bau von Windkraftanlagen sind derzeit einer der größeren Bereiche, in denen die global agierende Gruppe tätig ist. Es sei darauf hingewiesen, dass Siemens im Januar traditionell eine jährliche Hauptversammlung abhält.

Die Dividende für 2018 beträgt 3,80 Euro und liegt damit leicht über dem Vorjahresniveau. Diejenigen, die sich für Siemens-Aktien interessieren, hätten bemerkt, dass sie in den letzten Monaten an Wert verloren haben oder jetzt bei rund 100 Euro handeln. Damit liegt die potenzielle Dividendenrendite aktuell bei 3,8 %. Zu bemerken ist auch, dass Siemens immer gute Ergebnisse erzielen kann, wenn der Konzern auch in 2019 und 2020 attraktive Aufträge bearbeiten und Umsatz und Gewinn entsprechend steigern kann.

Lohnt es sich, in Aktien zu investieren?

Grundsätzlich sind Aktien mittlerweile eine interessante Investition, aber auch 2019 sind sie gefährdet. Obwohl die Preisdynamik im Jahr 2018 gezeigt hat, dass verschiedene Wertpapiere derzeit günstig sind, ist zu beachten, dass das Risiko ohnehin hoch ist. Derjenige, der zum Beispiel Bayer im vergangenen Jahr für 100 Euro gekauft haben, in der Hoffnung, dass die Aktien wieder auf 120 Euro steigen werden, haben heute diese Titel für 60 Euro im Portfolio.

Gleiches gilt für die Deutsche Post-Aktien oder einfach für Covestro und für die Namen des deutschen Autoherstellers. Es ist schwierig, eine genaue Prognose für die Zukunft zu erstellen.

Was muss ich in Aktien investieren?

Wenn Sie Aktienbestände kaufen oder verkaufen möchten, benötigen Sie ein Portfolio. Dieses kann mit einem Online-Broker geöffnet werden. Die Verwaltungsgebühr für das Konto und natürlich die Provision für den Kauf und Verkauf von Anteilen, d. h. die sogenannte Provision für die Order, müssen berücksichtigt werden. Für Online-Broker ist der Aktienhandel manchmal viel billiger als mit anderen lokalen Bankbroker.

Beim Kauf oder Verkauf von Aktien werden immer Auftragsgebühren erhoben. In der Regel hat jeder Broker eine Mindestprovision, die in jedem Fall gezahlt werden muss, wenn Sie sich für den Kauf von Aktien entscheiden, unabhängig davon, wie viel Sie kaufen möchten.

Muss ich auf Aktien Steuern zahlen?

Ja, nach der Steuererklärungen müssen Kapitalerträge steuerpflichtig sein. Dafür müssen sie der Schatzkammer gemeldet werden. Dies geschieht jedoch normalerweise automatisch, sodass Steuern direkt von der Bank einbehalten und bezahlt werden können.

Im Wesentlichen gibt es eine steuerfreie Zulage, die von jedem Bürger Österreichs in Anspruch genommen werden kann. Darüber hinaus müssen Ertragsteuern durch Aktienhandel und Dividenden bezahlt werden.

WICHTIG: Bevor Sie in Aktien investieren, informieren Sie sich ausführlich und beraten Sie sich. Wir können Sie hier nur aufs Grobe informieren und mögliche Empfehlungen geben. Wir sind nicht für Ihre Investitionsentscheidungen und deren Ergebnisse verantwortlich!

Gleichzeitig dürften die Aktienkurse steigen, und es könnte jetzt an der Zeit sein, Aktien zu kaufen. Hier sind spezielle Angebote für Immobilienunternehmen zu nennen.

Kaufempfehlungen – Aktuelle Aktien Empfehlungen 2019 in Österreich & Deutschland

Experten sehen jetzt viel Potenzial in den Promotionen von Immofinanz und Conwert. Diese beiden haben gute Chancen, in den ATX, den Austrian Traded Index, den deutschen Aktienindex der Wiener Börse, zu gelangen. Analysten empfehlen auch folgende Titel im ATX, da sie auf dem Weltmarkt sehr gute Positionen haben: Semperit und Mayr-Melnhof.

Diese Aktien befinden sich im normalen und erschwinglichen Preissegment. Mit der Erholung der Wirtschaft können Sie von diesen beiden gute Gewinne erwarten. Darüber hinaus sehen die Experten der Voestalpine-Promotion große Chancen. Trotz des Gewinnrückgangs sind die Experten optimistisch, weil das Unternehmen international sehr gut aufgestellt ist.

WICHTIG: Diese Empfehlungen stellen keine Garantie da, ein Verlust ihres eingesetzten Kapitals ist bei einem Aktieninvestment jederzeit möglich. Lassen Sie sich umfassend beraten und informieren Sie sich im Detail zu jedem geplanten Investment!

Deine Meinung ist uns wichtig

*