Konto für Vereine – Vereinskonto in Österreich – Erste Bank

Ratgeber Konto für Vereine – wie eröffne ich ein Konto für meinen Verein?

Das Vereinswesen ist in Österreich traditionell sehr stark. Zahlreiche Menschen sind in Vereinen organisiert, viele von ihnen in Sportvereinen. Gerade klassische Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball, aber auch die bekannten Wintersportarten werden in Vereinen organisiert. Es kommt zu regelmäßigen Trainings und natürlich auch zu Wettkämpfen, zu Turnieren und vielfach gibt es eine Meisterschaft, bei denen einzelne Teams gegeneinander antreten.

Da im Vereinswesen in Österreich auch Kosten anfallen ist es für die Vereine wichtig, dass diese Kosten gedeckt werden können. In der Regel werden Mitgliedsbeiträge von den Vereinsmitgliedern erhoben.

Erste Bank Bonuskonto für Vereine

Das Konto für wirtschaftlich tätige Vereine – durch Bonus bis zu 25 % günstiger!
Internetbanking mit George, Telebanking Pro, Apps und ProSaldo.net
Debitkarte „BankCard” und Firmen-Kreditkarten für bargeldloses Bezahlen
Wahlweise Kontogebühr pauschal – oder mit Einzelverrechnung
Einzugsservice: automatischer Einzug Ihrer offenen Forderungen
Zum Anbieter

Durch die Beiträge werden zum Beispiel Sportstätten angemietet, Sportmaterialien und Ausstattungen erworben, oder aber auch Wettkämpfe organisiert. Allein zu diesem Zwecke benötigt ein Verein in der Regel auch ein Konto. Das Konto für Vereine spielt in Österreich eine zunehmende Rolle und viele Vereine, die noch nicht so lange aktiv sind, fragen sich natürlich, wo sie ein Vereinskonto eröffnen können.

Welche Leistungen muss das Vereinskonto in Österreich anbieten bzw. zur Verfügung stellen?

Wer ein Vereinskonto in Österreich eröffnen will, der stellt natürlich einige Anforderungen oder Bedingungen an dieses Konto. Grundsätzlich ist es für viele Kunden wichtig, dass sie Debitkarten bekommen, mit denen sie Geld abheben können, bzw. Bezahlungen leisten können.

Wer auf Kosten des Vereines etwas im Großhandel kaufen möchte, kann mit der Debitkarte schnell den Bezahlvorgang einleiten. Darüber hinaus sind viele Vereine natürlich auch das Online Banking angewiesen, um ihren Zahlungsverkehr durchzuführen.

  • Vereinskonto mit Online Banking Funktion zur Buchhaltung und Mitgliederverwaltung
  • Debitkarte zur Zahlung von Rechnungen
  • Geringe Gebühren

Dabei kommt es häufig auch darauf an, dass zum Beispiel die Buchhaltung über das Vereinskonto abgewickelt werden kann. Viele Produkte auf dem Markt bieten besondere Funktionen beim Vereinskonto an, so dass die Verwaltung der Mitglieder oder Kunden einfach wahrgenommen werden kann.

Erste Bank Vereinskonto Smart für Vereine in Österreich

Das Konto für gemeinnützige Vereine um 20,00 €/Quartal.
Zahlungen rasch und günstig abwickeln – abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse
Das modernste Internetbanking mit George und Apps inklusive
ProSaldo.net, die Online-Plattform für Fakturierung und Buchhaltung
Full-Service mit Internetbanking, Bankkarten und SB-Service
Zum Anbieter

Es lohnt sich, hier die Produkte der Vereinskonten zu vergleichen. Wichtig zu wissen ist auch, wie hoch die monatlichen Kosten sprich Gebühren für das Vereinskonto sind. Im Unterschied zu einem kostenfreien Girokonto fallen hier meist regelmäßige Gebühren an. Diese richten sich zum Teil nach den Umsätzen, bzw. nach dem Geldeingang auf dem Konto, oder aber sie werden pauschal definiert.
In Österreich bietet die Erste Bank für Vereine und Unternehmen bzw. Firmen zwei attraktive Konten an, die wahrgenommen werden können.

Welche Vorteile bietet das Vereinskonto Smart der Erste Bank?

Die Erste Bank bietet in Österreich mit dem Vereinskonto Smart ein Produkt an, dass vor allem für gemeinnützige Vereine geeignet ist. Die Gebühren belaufen sich auf etwa 20 Euro je Quartal.

Zu den wesentlichen Leistungsmerkmalen dieses Kontos zählt, dass Zahlungen sehr schnell und günstig realisiert werden können. Mit Hilfe von George sowie einer App und ProSaldo.net besteht die Möglichkeit, zu jederzeit den Überblick über den Kontostand zu haben und genau zu erfahren, welche Mitglieder zum Beispiel den Beitrag gezahlt haben und wo noch Beiträge offen sind.

Darüber hinaus erhalten die Vereine, die sich für das Vereinskonto Smart entscheiden die Möglichkeit, eine Debitkarte im Format der „BankCard“ zu nutzen und gleichzeitig Firmen-Kreditkarten zu erhalten, mi denen das bargeldlose Bezahlen möglich ist. Vereine, die bereits ein Konto bei einer anderen Bank haben und zur Erste Bank wechseln möchte, können den Kontowechsel Service der Bank nutzen und somit jede Menge an Arbeit einsparen.

  • Pauschale Kontogebühr in Höhe von 20 Euro je Quartal (=80 Euro im Jahr)
  • Internet Banking sowie George und Apps
  • Debitkarte wird zur Verfügung gestellt
  • Zugang zur Plattform ProSaldo.net für Buchhaltung und Fakturierung
  • Betreuung durch persönlichen Kundenbetreuer bei Bedarf
  • Internet Banking sowie Bankkarten und SB Service

Das Vereinskonto Smart der Erste Bank in Österreich ist für viele Vereine eine gute Lösung und kann bequem und schnell online genutzt werden. Der Abschluss des Kontos dauert nicht sehr lange

Welche Kosten fallen beim Vereinskonto Smart an?

Ein großer Teil der Kosten, die beim Vereinskonto Smart anfallen, wird durch die quartalsweise pauschale Gebühr in Höhe von 20 Euro abgedeckt. Dadurch werden zum Beispiel alle Kontoauszüge im SB sowie elektronisch abgedeckt. Darüber hinaus werden alle Aufträge und Buchungen sowie als auch Einzahlungen und Auszahlungen im SB Foyer abgedeckt.

George kann ebenfalls genutzt werden, genau wie es beim Telebanking der Fall ist. Wer am Schalter eine Buchung durchführen lässt, muss dafür eine Gebühr in Höhe von 0,95 Euro entrichten. Am SB-Schalter ist es möglich, dass man mit Pin Buchungen und Zahlungen absolvieren kann. Wer diese an der Kassa durchführt, zahlt eine Gebühr in Höhe von 2,10 Euro. Sollte ein Zahlungsauftrag nicht ausgeführt werden, so wird eine Gebühr in Höhe von 5,76 Euro fällig.

Die Debitkarte „BankCard“ ist in der quartalsweisen Pauschale integriert. Wer zusätzlich eine s Visa Card Business Gold braucht, muss mit Kosten in Höhe von 5,60 Euro im Monat rechnen. Wer ein Upgrade zur s Visa Card Business Platinum benötigt, muss mit einer Gebühr in Höhe von 9,50 Euro im Monat rechnen.

Insgesamt betrachtet bietet das Vereinskonto Smart übersichtliche und transparente Kosten und lässt sich sehr leicht online bedienen. Zahlreiche Funktionen sowie ein maßgeschneiderter Service runden das Konto ab und tragen dazu bei, dass es für gemeinnützige Vereine gute geeignet ist.

Wann handelt es sich in Österreich um einen gemeinnützigen Verein?

In Österreich ist jener Verein als gemeinnützig zu deklarieren, der sich so gut wie ausschließlich durch Subventionen oder durch Spenden finanziert. Das bedeutet, dass Leistungen zwar erbracht werden, jedoch in der Regel durch Spenden bezahlt werden. Im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes fällt hierbei der Verein unter den Begriff Konsument. Durch diese Definition grenzen sich gemeinnützige Vereine von wirtschaftlichen tätigen Vereinen in Österreich deutlich ab. Bei wirtschaftlich tätigen Vereinen steht meist das Ziel im Fokus, einen Gewinn zu erzielen und damit arbeiten zu können.

Was bietet das Bonuskonto Vereine für wirtschaftlich tätige Vereine in Österreich?

Das Bonuskonto für Vereine richtet sich vor allem an wirtschaftlich tätige Vereine. Es ist durch einen Bonus bis zu 25% günstiger. Zahlungen können, abgestimmt auf die Bedürfnisse des Kunden, wirklich rasch und günstig abgewickelt werden.

Darüber hinaus gibt es für die die Möglichkeit, dass zum Beispiel im Internetbanking mit George gearbeitet werden kann und gleichzeitig Apps sowie Telebanking Pro und ProSaldo.net genutzt werden können.

Dies führt dazu, dass die Kunden und Vereine ihre Buchhaltung problemlos und einfach digital abwickeln können.
Damit das bargeldlose Bezahlen ermöglicht wird haben die Kunden die Möglichkeit, die BankCard Debitkarte zu verwenden, oder aber auch die Firmen-Kreditkarten zu nutzen, die von der Erste Bank angeboten werden.

  • Attraktives Konto für wirtschaftlich tätige Vereine inklusive BankCard und Kreditkarten auf Wunsch
  • Zahlreiche Vereinsservices wie z.B. Buchhaltungsservices, Einzugsservices
  • Online Banking, SB-Banking, Einzahlungen, Auszahlungen
  • Auf Wunsch eine persönliche Beratung
  • Transparente Kosten und Zahlen

Vereine, die bisher ihr Konto bei einer anderen Bank hatten, können ohne großen Aufwand den Kontowechsel Service der Erste Bank nutzen. Das bedeutet, dass man schnell und einfach das Konto wechseln kann und sich um wenig kümmern muss.

Zu den Leistungen des Bonuskontos für Vereine zählt unter anderem der so genannte Einzugsservice. Das bedeutet, dass man automatisch den Einzug offener Forderungen durch die Erste Bank abwickeln lassen kann. Darüber hinaus ist es möglich, dass zahlreiche andere Leistungen wahrgenommen werden können, die für die Buchhaltung der Vereine von Vorteil sind.

Wer möchte, kann den kompletten Service inklusive Internet Banking sowie den SB Service wahrnehmen. Auf Wunsch und bei Bedarf besteht die Möglichkeit, dass man eine persönliche Betreuung durch die Bank erfahren kann.

Welche Kosten fallen beim Bonuskonto Vereine für wirtschaftlich tätige Vereine an?

Die Kosten, die anfallen, wenn man sich als Verein für ein Bonuskonto entscheidet, sind davon abhängig, welche Umsätze erzielt werden. Es werden im Quartal mindestens Kosten in Höhe von 15 Euro fällig. In der Regel liegen die Gebühren bei 0,025% der größeren Umsätze je Quartal.

Hinzu kommt, dass es je Buchung einen Bonus in Form einer Rückvergütung in Höhe von 0,08 Euro gibt.Wer einen elektronischen Kontoauszug haben möchte, oder diesen im SB abholen will, zahlt dafür 0,48 Euro. Automatisierte Buchungen werden mit 0,33 Euro in Rechnung gestellt.

Einzahlungen können im SB-Foyer durchgeführt werden und kosten 0,38 Euro zzgl. 0,02 Euro ab der 26. Banknote. Grundsätzlich kosten Auszahlungen im SB-Foyer eine Gebühr in Höhe von 0,43 Euro. Wer Umsätze über das George oder Telebanking vollziehen will zahlt dafür eine Gebühr in Höhe von 0,33 Euro. Auszahlungen an der Kassa liegen bei 1,10 Euro an Gebühren. Sollte ein Zahlungsauftrag nicht durchgeführt werden, so liegen die Gebühren bei 5,88 Euro.

Die Debitkarte „BankCard“ wird den Kunden zu einer Gebühr in Höhe von 1,93 Euro zur Verfügung gestellt und zwar auf monatlicher Basis. Gegen Zahlung einer Gebühr in Höhe von 5,60 Euro ist es möglich, dass die s Visa Card Business Gold zur Verfügung gestellt wird und gegen eine Gebühr in Höhe von 9,50 Euro im Monat wird die Kreditkarte s Visa Card Business Platinum zur Verfügung gestellt.

Die Erste Bank zählt in Österreich zu den Banken, die sich auf Vereinskonten spezialisiert hat. Im Vergleich zu vielen Direktbanken und Online Banken hebt sie sich von der Masse dadurch ab, dass sie zum Beispiel mit sehr vielen Filialen im Land vertreten ist und auch in kleineren Gemeinden und Ortschaften präsent ist.

Als lokaler Sponsor von Vereinen und der Unterstützung des Vereinssportes und Vereinswesens ist die Erste Bank in Österreich grundsätzlich sehr bekannt und bietet rund um die Konten und Vereine jede Menge an Service und Leistungen an.

Deine Meinung ist uns wichtig

*