Kostenloses Depot – Smartbroker Österreich – Gebühren, Konditionen, Vorteile, Erfahrung, Test

Smarter Broker für Austria? – was bietet Smartbroker den Tradern hierzulande?

Der Broker mit dem Namen Smartbroker hat sich in Deutschland schnell auf dem Markt etabliert. Nun können auch Traderinnen und Trader aus Österreich über die Plattform Wertpapiere handeln. Der Broker wirbt mit einem kostenlosen Depot sowie transparenten und niedrigen Handelsgebühren.
Transparenz ist ein Merkmal, dass vielen neuen Brokern auf dem Markt mehr als wichtig ist. Das bedeutet, dass sehr darauf achten, dass die Trader genau erkennen, was sie wofür zu zahlen haben und welche Leistungen sie bekommen.

Wer auf Transparenz Wert legt, ist bei Smartbroker an der richtigen Stelle. Der Broker wirbt mit fairen Konditionen und die Kunden fühlen sich nachher nicht auf den Schlips getreten, wenn sie ihre Trades vollziehen.

Transparenz bei Smartbroker – die Konditionen im Detail

Die Konditionen im Detail lassen sich schnell auf der Homepage von Smartbroker finden und prüfen. Wer Aktien kauft wird feststellen, dass genau die Konditionen berechnet werden, die auf der Homepage beworben werden.

  • Kostenlose Depotführung ohne Bedingungen
  • Handel zu 4 Euro je Trade (feste Gebühr!) möglich
  • Direkthandel über verschiedenste Marktplätze
  • Große Produktvielfalt: Aktien, Anleihen, Zertifikate, Optionen sowie Fonds und ETFs
  • Mind. 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • Kostenlose Sparpläne
  • Anmeldung dauert nur 5 min (inkl. Video Ident)
  • Persönlicher Kundensupport
  • Mehr als 20 Jahre Erfahrungen im Trading und Brokerage Umfeld

Jetzt zum Smartbroker Online Broker Angebot informieren!

Diese Konditionen werden aus gründen der Transparenz direkt auf der Startseite von Smartbroker offeriert. Die Kunden und Interessenten können diese also direkt einsehen und sich über Details informieren. Ferner gibt es einen FAQ Bereich auf der Homepage, so dass man sich hier die Antworten auf besonders häufig gestellte Fragen geben lassen kann.

In unserem Online Broker Test konnte das Angebot von Smartbroker Österreich durch das kostenlose Wertpapierdepotdepot, die fixen und günstigen Handelsgebühren, der großen Produktvielfalt sowie den weiteren Vorteilen klar überzeugen.

Unsere Smartbroker Erfahrung ist also durchwegs positiv und wir empfehlen, ein gratis Depot zu eröffnen um selbst eigene Smartbroker Erfahrungen mit dem Online Broker in Österreich zu machen.

Wie grenzt sich Smartbroker mit seinen Konditionen von anderen Brokern ab?

Smartbroker grenzt sich für seine Kunden aus Österreich mit den aktuellen Konditionen sehr deutlich von anderen Brokern an. Das bedeutet zum Beispiel, dass das komplette Depot kostenlos geführt werden kann – ohne Wenn und Aber.

Die kostenlose Depotführung ist bei Smartbroker nicht irgendwelche Bedingungen geknüpft. Jeder Trader kann die kostenfreie Depotführung wahrnehmen. Das bedeutet, dass zum Beispiel kein Mindestdepotvolumen von 10.000 oder 20.000 Euro in Aktien vorhanden sein muss, wenn man sich für den Broker entscheidet und das Depot kostenfrei führen will.

  • Transparenz: Abgrenzung durch faire und kostenlose Depotführung ohne Bedingungen

Auch schreibt Smartbroker den Tradern nicht vor, dass sie ein Depot von einem anderen Broker transferieren müssen, damit das Depot kostenlos geführt werden kann. Bei Smartbroker haben die Kunden die Möglichkeit von null anzufangen, ohne dass gleich Kosten entstehen.

  • Transparenz: Abgrenzung durch niedrige und klar definierte Handelsgebühren

Die Handelsgebühren sind bei Smartbroker ebenfalls klar definiert. Wichtig ist, dass sie einfach zu verstehen sind. Dadurch grenzt sich der Broker sehr stark von anderen Brokern ab. Die Handelsgebühren liegen bei 4 Euro je Trade.

Dabei spielt es keine Rolle, ob man für 100 Euro oder über 15.000 Euro Aktien kaufen möchte. Grundsätzlich liegen die Gebühren bei 4 Euro je Trade – fest.

Viele andere Broker machen die Handelsgebühren davon abhängig, wie hoch das Handelsvolumen ist. Das bedeutet, dass zum Beispiel für 500 Euro deutlich niedrigere Gebühren verlangt werden, als wenn man Aktien im Wert von 15.000 Euro handeln möchte. Dadurch kann es nicht selten dazu kommen, dass mehr als 20 Euro je Trade gezahlt werden, wenn man ein großes Volumen an Aktien kaufen will.

Ebenso anzumerken ist, dass man bei Smartbroker feststellt, dass die Trading Kosten mit fest 4 Euro je Trade deutlich geringer sind, als es bei den meisten Mitbewerbern der Fall ist. Oftmals beginnen die Kosten für einen Trade bei 10 Euro – manchmal liegen sie im Maximum bei 20 bis 30 Euro.

Das bedeutet, dass Trader, die regelmäßig Aktien kaufen und verkaufen anteilig sehr hohe Gebühren zahlen, wenn sie mit teureren Brokern zusammenarbeiten. Durch ein Depot bei Smartbroker können die Gebühren deutlich reduziert werden.

Warum ist eine große Auswahl an Handelsprodukten im Portfolio wichtig?

Wer in Wertpapieren und Finanzprodukten sein Geld anlegen möchte, achtet meist auf eine gesunde Diversifikation. Im Klartext bedeutet dies, dass Trader sehr darauf achten, ihr Geld in verschiedene Produkte und Branchen zu investieren.

Wer beispielsweise für 10.000 Euro Aktien kaufen möchte, würde diese über Smartbroker nicht in ein einzelnes Unternehmen investieren, sondern deutlich streuen. Durch eine breite Streuung über verschiedene Aktien und Firmen hinweg kann das Risiko der Anlage verteilt werden.

Das bedeutet, dass man als Aktionär ruhiger schlafen kann, wenn der Wert einer einzelnen Aktie verliert.

  • Viele Handelsprodukte erhöhen die Diversifikationsmöglichkeiten der Anleger
  • Eine breite Diversifikation senkt das Risiko der individuellen Assets

Nicht nur in Aktien, sondern auch in anderen Anlageformen kann man sein Geld anlegen und dadurch die Diversifikation deutlich vergrößern.

Das bedeutet, dass man nicht nur in Aktien, sondern z.B. auch in Fonds oder in ETFs sein Geld investiert. Generell ist es auch möglich, in Optionen und Zertifikate zu investieren, jedoch brauchen diese beiden Produkte natürlich auch ein entsprechendes Know-How.

  • Durch Investments in Fonds kann man das Risiko deutlich streuen und zwar auch bei geringen Anlagesummen. Wer beispielsweise 1.000 Euro in eine Einzelaktie investiert wird feststellen, dass er zu 100% vom Kursverlauf dieser Aktie abhängig ist.
  • Wenn die 1.000 Euro in einen Fonds investiert werden, findet automatisch eine Streuung durch die Zusammensetzung des Fonds statt. Sofern der Fond z.B. den Index DAX in Deutschland oder den Index ATX in Österreich abbildet bedeutet dies, dass man anteilig von der Kursentwicklung aller im Index enthaltenen Papiere profitiert.

Investments in ETFs können ebenfalls die Diversifikation erhöhen. Durch ETF Investments kann man dafür sorgen, dass entweder ganze Indizes oder z.B. Schwerpunktaktien abdeckt werden, oder man investiert in einzelne Titel und Rohstoffe.

Ein ETF kann zum Beispiel dividendenstarke Aktien und Titel abbilden. Darüber hinaus kann ein ETF aber auch z.B. Rohstoffe wie Gold, Silber oder Öl darstellen. Da es keine Aktien gibt, die den Goldpreis abbilden, kann ein ETF auf den Goldpreis eine interessante Option sein und dafür sorgen, dass die Diversifikation im Depot von Smartbroker weiter vorangetrieben wird.

18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag – was bedeutet das?

Wer sich dazu entscheidet, Anteile an einem Fonds zu erwerben, muss dafür in der Regel einen Ausgabeaufschlag entrichten. Dieser ist je nach Broker und Produkt unterschiedlich hoch. Zahlreiche Broker werden mit Rabatten auf den Ausgabeaufschlag. Dieser kann bei 50% oder bei 100% liegen.

  • Smartbroker hebt sich mit seinem Angebot von 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag deutlich von anderen Brokern ab. Das Angebot ist mehr als umfangreich und dürfte auch in der Zukunft weiters steigen.

Wie kann ich Gelder regelmäßig in Aktien, Fonds und ETFs investieren?

Bei Smartbroker besteht die Möglichkeit, dass regelmäßig Gelder in Aktien, Fonds und ETFs investiert werden kann. So genannte Sparpläne können hier kostenlos wahrgenommen werden. Bei einem Sparplan wird eine vorher definierte Summe in eine Aktie oder in ein anderes Produkt investiert.

Sparpläne bei Smartbroker ausführen

  • Die Summe für einen einzelnen Sparplan liegt in der Regel bei etwa 25 Euro je Monat. Es ist auch möglich, dass weitaus höhere Summen in Sparpläne investiert werden. Häufig werden mehrere Sparpläne parallel ausgeführt.
  • Das bedeutet, dass man sein Geld nicht nur in eine Aktie oder in einen Fonds investiert, sondern gleich in mehrere parallel. Das bedeutet, dass man z.B. in Energieaktien und in Konsumaktien investiert. Somit kann man das Risiko streuen und jeden Monat einen bestimmten Betrag in Wertpapiere investieren.

Die Summen, die jeden Monat in ein Produkt investiert werden, können angepasst werden. Das bedeutet, dass man auch weitaus höhere Beträge in Aktien investieren kann, als 25 Euro im Monat. Somit kann man dafür sorgen, dass die Anteile an den Papieren deutlich schneller steigen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein Aktiensparplan ausgesetzt werden kann, bzw. pausiert werden kann. Wenn man Geld für andere Finanzierungen braucht, kann man den Sparplan problemlos auf „hold“ setzen und abwarten.

Wie sicher ist ein Depot bei Smartbroker?

Grundsätzlich ist das Depot bei Smartbroker, einem regulierten Broker mit Sitz in Deutschland, als sehr sicher einzustufen. Für ein Investment in Wertpapiere muss man generell wissen, dass die Einlagensicherung hier weniger stark ins Gewicht fällt. Der Broker verwaltet die Aktien und Fondsanteile nur, bzw. bewahrt sie für einen auf.

Auch wenn der Broker in die Insolvenz gerät, sind die Anteile an Wertpapieren davon nicht betroffen. Das bedeutet, dass man im Zweifel das gesamte Depot zu einem anderen Broker umschichten lassen kann.

  • Wichtig: dies gilt nicht für das Guthaben/Geld auf einem Verrechnungskonto!

Wer Gelder in hohen Mengen auf dem Verrechnungskonto liegen hat, sollte darauf achten, dass eine gewisse Einlagensicherung besteht. Die Einlagensicherung wird über die DAB BNP PARIBAS bis zu einer Summe in Höhe von 100.000 Euro je Kunde angeboten.

Wie lange dauert die Depoteröffnung und was wird erfordert?

Wer ein Depot bei Smartbroker eröffnen möchte kann sich darüber freuen, dass der komplette Prozess sehr schnell durchlaufen werden kann. Innerhalb von weniger als 10 Minuten kann das Depot eröffnet werden.

Dazu benötigt man im Idealfall einen Personalausweis, eine E-Mail-Adresse sowie ein Smartphone mit einer Kamera. Die komplette Anmeldung verläuft über die Ausfüllung von Formularen auf der Homepage von Smartbroker.

  • Depoteröffnung binnen weniger als 10 Minuten möglich
  • Smartphone, Webcam und Handy sowie Personalausweis sind erforderlich
  • Video Ident Verfahren wird angewandt

Hier muss zum Beispiel die Handynummer angegeben werden. Für die Verifikation bzw. für die Identifizierung ist es notwendig, dass man eine Webcam zur Verfügung hat. Beim Video Ident Verfahren muss der Personalausweis in die Webcam gehalten werden.

Das sorgt dann dafür, dass eine Identifikation durch einen Mitarbeiter von Smartbroker erfolgen kann. Der Personalausweis wird dazu in die Webcam gehalten und muss bewegt werden. Dieser Prozess wird aufgezeichnet, so dass er als Identifikation abgespeichert werden kann.

Deine Meinung ist uns wichtig

*