Lebensversicherung kündigen in Österreich – Alternativen – Verkauf/Rückkauf, Beitragsfreistellung, Streichung der Dynamisierung, Policen-Darlehen

Wann kündigen Menschen ihre Lebensversicherung?

Meistens dann, wenn sie arbeitslos werden und die Versicherungsprämien nicht mehr bezahlen können. In dem Falle müssen sie ein Schreiben an ihre Versicherung schicken. In diesem Schreiben muss der Versicherte seine Versichertennummer angeben und dass er kündigen möchte.

Außerdem ist es erforderlich, dass er seine Kontoverbindung angibt. Diese ist notwendig, um den Retswert der Versicherung überwiesen zu bekommen.

Aber in dem Falle muss er mit vorprogrammierten Verlusten rechnen. Daher empfiet es sich, mögliche Alternativen in Erwägung zu ziehen. Dazu gehören solche Varianten wie Beitragsfreistellug, Streichung der Dynamisierung und Police Darlehen.

Stockfoto-ID: 19419122 Copyright: altafulla/Bigstockphoto.com

Wichtig: Die entsprechende Absicherung
Stockfoto-ID: 19419122
Copyright: altafulla/Bigstockphoto.com

Worin besteht der Sinn der Beitragsfreistellung?

Anders als bei der Kündigung verlangt der Verischerte nicht, das bereits eingezahlte Geld zurückzuzahlen. Stattdessen wird er aufgrund eines Antrages von der Zahlung weiterer Versicherungsprämien freigestellt. Deas bereits in die Verischerung eingezahlte Geld arbeitet aber weiter und bringt Dividenden. Daher bekommt der Kunde am Ende der Laufzeit der Lebensversicherung mehr Geld, als wenn er kündigen würde.

Was hat es mit Streichung der Dynamisierung auf sich?

Unter Dynamisierung des Beitrages versteht man die Tatsache, dass seine Höhe der Wertanpassung unterliegt. In der Praxis bedeutet es, dass der Beitrag immer höher wird. Es kann sein, dass seine Höhe deshalb nicht mehr angemessen erscheint.

Um dieser Entwicklung vorzubeugen, kann der Versicherte den Punkt von der Dynamisierung des Beittrages aus dem Vertrag steriechen lassen. Dann bleibt ihm die ständige Erhöhung des Beitrages erspart.

Policen-Darlehen

Wenn der Versicherte aktuell Geld braucht, kann er seine Versicherungspolice nutzen, um ein Police-Darlehen zu beantragen. Viele Gesellschaften gewähren solche Darlehen gerne, solange die Gesellschaft renommmiert ist. Allerdings können sie so ein Darlehen nur bis zum Ende der Laufzeit der Versicherung gewähren. Und ihre Zinsen sind deutlich höher als die Zinsen, die auf die Versicherungspolice anfallen. Daher lohnt sich diese Variante nur, wenn die restliche Laufzeit der Versicherung nicht sehr groß ist.

Verkauf der Versicherungspolice – Lebensversicherung kündigen

Diese Variante kann auch als Alternative zur Kündigung der Lebensversicherung angesehen werden. Allerdings muss man vor der Wahl dieser Variante einiges berücksichtigen. So muss man wissen, wie hoch der aktuelle Rückkaufwert der Versicherung ist, weil man unterschiedliche Angebote nur dann realistisch einschätzen kann.

Sobald er den realistischen Wert seiner Police erfuhr, sollte der Verischerte die Angebote unterschiedlicher Käufer mit einander vergleichen. Aus den Angeboten sollte man das Beste wählen. Dann ist die Chance deutich mehr als den Rückkaufwert der Versicherung zu bekommen.

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Alternativen zur Kündigung im Überblick

Beitragsfreistellung: Man kann sein Ged arbeiten lassen, sebst wenn man keine Prämien mehr zahlt. Aber das ist nur bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit möglich
Streichung der Dynamisierung: Man vermeidet die ständige Erhöhung der Beiträge. Deshalb sollte man das noch beim Abschluss der Lebensversicherung machen.
Poice-Darlehen: Gibt die Möglichkeit, schnell ans Geld zu kommen. Aber Zinsen sind höher als bei der Police. Und das Darlehen wird nur bid zum Ende der Laufzeit gewährt. Daher rentiert sich diese Variante nur, wenn die Restlaufzeit kurz ist.
Verkauf der Police: Kann mehr Geld ohne Risiken bringen. Aber man muss den genauen Rückkaufwert kennen. Und ein Vergleich unterschiedlicher Anbieter ist unumgänglich.

Deine Meinung ist uns wichtig

*