NoVA 2019 in Österreich – Rechner & Berechnung der Normverbrauchsabgabe, Beispiele, Erstattung, Steuersatz

Wenn das Auto an Kunden in Österreich ausgeliefert wird oder in Österreich zum ersten Mal befördert werden darf (Import), wird die NoVA fällig.

Im Allgemeinen

Hier finden Sie eine Rechtslage seit dem 1. März 2014 und die entsprechenden Änderungen im Zusammenhang mit dem Steuerreformgesetz 2014 (BGBl I Nr. 13/2014) und dem Steuerreformgesetz 2015/2016.

Ausführlichere Informationen finden Sie in der NoVA-Tarifverordnung vom 1. März 2014 – zur Einführung von Änderungen an der NoVAG von 1991 gemäß dem Steueränderungsgesetz von 2014 und dem Standardverbrauchsteuergesetz von 1991.

Die hier gegebenen Erläuterungen dienen als Beispiel und können in keinem Fall gesetzliche Normen ersetzen.

Hinweis

Die Steuer wird auch bei Spenden, Erbschaft und Umsiedlung gezahlt, wenn das Fahrzeug für die Ersteinreise in die Steuerzone gebracht wird. Beim Selbstimport eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeugs für die Erstzulassung in Österreich wird NoVA ebenfalls für Privatpersonen berechnet und an das Finanzamt bezahlt. Für die Abgabe von NoVA von Einzelpersonen wird das Formular „NoVA 2“ verwendet.

Motorräder

Gegenstand der NoVA sind Motorräder, darunter der Beiwagen mit den Untertiteln 8711 20, 8711 30, 8711 40 00 und 8711 50 00 Kombinierte Nomenklatur (CN).

Autos

Gegenstand der NoVA-Rechtsvorschriften sind Personenkraftwagen und andere KFZ (ausgenommen solche in der Position 8702), hauptsächlich Personenkraftwagen (einschließlich Kombi- und Rennwagen, Position 8703). Anstatt Liter / 100 km zu verwenden, wird jetzt der Standardverbrauch in Gramm CO2 / km zur Berechnung des Steuersatzes verwendet.

Wichtig: Vorab NoVa berechnen & sich informieren!

Darüber hinaus wird gemäß § 6a NoVAG 1991 die bisherige Bonus- / Strafregel aufgehoben und der Zuschlag von 20 % aufgehoben. Die neue Berechnungsmethode kann nicht zu einer Gutschrift der Steuer führen.

Als Lkw zugelassene Fahrzeuge (Position 8704 KN) unterliegen nicht der NoVAG und sind daher nicht steuerpflichtig.

Oldtimer werden ebenfalls nicht besteuert, da sie aufgrund der Tarifierung nicht nach Artikel 8703 der kombinierten Nomenklatur eingestuft sind. Fahrzeuge gelten als klassische Oldtimer, wenn sie einen bestimmten seltenen Wert haben und Sammlerstücke von historischem Wert sind (Erfüllung zusätzlicher Bedingungen für die erforderlichen Qualifikationen).

Tatbestand (kontrollierter Prozess)

Die Standardverbrauchsteuer (NoVA) ist eine einmalige Steuer, die auf Personenkraftwagen, kombinierte Kraftfahrzeuge (einschließlich Kleinbusse und Reisebusse) und Motorräder gezahlt wird und in Österreich unter bestimmten Bedingungen an die lokalen Steuerbehörden zu entrichten ist. Folgende Transaktionen unterliegen der üblichen Verbrauchssteuer:

1. Fahrzeuganlieferung durch Händler

Beim Kauf eines neuen Autos bei einem Autohändler, das noch nicht in Österreich zugelassen ist, bezahlt der Käufer dem Händler die NoVA und der Händler liefert sie an den zuständigen Fiskus. Ausgeschlossene ist die Lieferung an einen weiteren Gewerbetreibenden zum gewerblichen Weiterverkauf.

2. Erwerb innerhalb der Gemeinschaft (Kauf eines Autos in der übrigen Gemeinschaft)

Die NoVA wird angewendet, wenn der Kauf von Fahrzeugen innerhalb der Gemeinschaft durch Vertragspartner stattfindet, es sei denn, der Kauf erfolgt durch einen Vertragshändler zur weiteren Lieferung.

Handelt es sich um ein neues Fahrzeug, das erstmals in Österreich zugelassen wurde, und wenn der Käufer eine natürliche Person ist, muss NoVA der natürlichen Person berechnet werden und an den zuständigen Fiskus (am Wohnort) übergeben werden. Erst nach Zahlungseingang kann die NoVA-Zulassung des Fahrzeugs innerhalb des Landes durchgeführt werden. Für das Hochladen von NoVA wird das Formular „NoVA 2“ verwendet.

3. Erstzulassung

Die NoVA-Zahlungsverpflichtung besteht auch bei der erstmaligen Zulassung von Fahrzeugen zur Beförderung in Deutschland, wenn die Steuerschuld nicht bereits nach Absatz 1 oder 2 war oder nach der Steuerschuld ein Ausgleich aufgrund der Befreiung eingetreten ist.

Diese Tatsache ist besonders relevant, wenn eine private Person einen gebrauchten Wagen aus der übrigen Gemeinschaft nach Österreich einführt. Die erste Erklärung ist auch die Zulassung eines Fahrzeugs, das bereits in Deutschland zugelassen ist, jedoch nicht der normalen Kraftstoffsteuer unterliegt oder nicht steuerfrei ist.

Darüber hinaus ist die Verwendung eines inländischen Fahrzeugs, sofern dies nach dem Kraftfahrgesetz zulässig ist, ein Verfahren, das der normalen Kraftstoffsteuer unterliegt, sofern nicht der Nachweis der Zahlung der normalen Kraftstoffsteuer erbracht wird.

4. Ändern Sie den Verwendungszweck

Die Lieferung, der Eigenverbrauch im Export (§ 3 Abs. 2 UStG 1994) und die Veränderung der Präferenznutzung freigestellter Fahrzeuge sowie die Aufhebung der Steuerbefreiungsbedingungen gemäß § 3 Z 4 NoVAG 1991 sind Verfahren, die einer üblichen Verbrauchsteuer unterliegen.

Die beabsichtigte Verwendung ändert sich, wenn keine Ausnahme mehr zur vorherigen Ausnahme besteht (z. B. das Entfernen eines Taxis aus den Vermögenswerten eines Unternehmens). NoVA wird aus den Kosten des Autos bezahlt.

Nur elektrische oder elektrohydraulische Personenkraftwagen sind von der normalen Kraftstoffsteuer befreit und Mopeds mit mehreren Fahrspuren der Kategorie L2 (Autos mit Mopeds).

Exporte in Drittländer oder andere Mitgliedstaaten sind ebenfalls von NoVA ausgenommen. (§ 3 Abs. 1 NoVAG)

Eine Befreiung von NoVA kann in Form einer Vergütung (§ 12 NoVAG) geltend gemacht werden, wenn das bevorzugte Ziel nachgewiesen werden kann.

Dazu gehören:

  • Vorführmaschinen (§ 3 Abs. 3 NoVAG),
  • Fahrschulautos (§ 3 Abs. 3 NoVAG),
  • Mietwagen, Taxi und PKW (§ 3 Abs. 3 NoVAG)
  • Kurzzeitmietwagen (§ 3 Abs. 3 NoVAG),
  • Fahrzeuge, die für Rettungs- und Rettungsdienste eingesetzt werden (§ 3 Absatz 3 NoVAG),
  • Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr (§ 3 Abs. 3 NoVAG) sowie
  • Begleitfahrzeuge für Sondertransporte (§ 3 Abs. 3 NoVAG)
  • Von Botschaften, Konsulaten, internationalen Organisationen und Diplomaten gekaufte oder gemietete Fahrzeuge (§ 3 Abs. 4 NoVAG)

Steuersatz

Motorräder

Das Steuergesetz (BGBl I Nr. 13/2014) ändert den Steuersatz nicht wesentlich. Die vorherige Berechnungsformel bleibt gleich:

Verschiebung in Kubikzentimeter minus 100 × 2% = Steuersatz in% (kaufmännisch gerundet auf volle Prozentzahl). Der maximale Steuersatz beträgt 20 %.
Bei einem Motorhubraum von weniger als 125 Kubikzentimeter beträgt der Steuersatz 0 %.

Autos

Berechnungsgrundlage ist der CO2-Emissionswert in Gramm CO2 / km, der sich aus dem kombinierten Verbrauch gemäß der Typgenehmigung oder der Einzelgenehmigung gemäß dem Automobilindustriegesetz von 1967 oder der EU-Typgenehmigung minus 90 Gramm ergibt.

Dieser Wert sollte durch fünf geteilt werden. Das Resultat ist der steuerliche Satz, mit dem die NoVA berechnet wird. Der maximale Steuersatz beträgt 32 %.

Wenn das Fahrzeug eine CO2-Emission von mehr als 250 g / km hat, erhöht sich die CO2-Emissionssteuer, die die Grenze von 250 g / km überschreitet, um 20 Euro pro Gramm CO2 / km. In den Jahren 2014, 2015 und 2016 werden auch Abzüge gemäß § 6 Abs. 3 NoVAG 1991 vorgenommen. Daher wird zur Bestimmung des Steuersatzes die folgende Formel angewendet:

(CO2-Emissionen in Gramm pro Kilometer minus 90 Gramm) geteilt durch fünf (plus 20 Euro pro Gramm CO2 über 250 g / km) abzüglich der entsprechenden Abzüge.

Abzüge:

  • 2014 für Dieselautos 350 Euro, für andere Autos 450 Euro
  • 2015 für alle Autos 400 Euro
  • ab 2016 für alle Autos 300 Euro

Förderung alternativer Motoren

Die Förderung alternativer umweltfreundlicher Motoren wie Hybridmotoren, Biogas- und Erdgasmotoren, Flüssiggasmotoren mit E 85-Kraftstoff, Methan in Form von Erdgas / Biogas, Flüssiggas oder Wasserstoff wurde auf 600 Euro erhöht. Sie wurde am 31. Dezember 2015 erteilt.

Steuerschuldner

Um den Schuldner zu ermitteln, sollten mögliche Tatsachen separat bewertet werden.

Der Kauf eines Fahrzeugs durch eine Einzelperson bei einem Händler / Fahrzeughändler ist eine gewerbliche Lieferung. In diesem Fall berechnet der Fahrzeughändler NoVA als Zulieferer und liefert diese an das zuständige Finanzamt.

Im Falle eines innergemeinschaftlichen Erwerbs ist der örtliche Empfänger, d. h. der Empfänger, die für die Zahlung der Steuer verantwortliche Person.
Bei einer Erstgenehmigung ist die für die Zahlung des Fahrzeugs verantwortliche Person die verantwortliche Person. Wenn mehr als eine Person zugelassen wird, sind sie gesamtschuldnerisch. Im Falle der Benutzung des Fahrzeugs in dem Land ist der Genehmigungsinhaber sowie der Benutzer des Fahrzeugs, wenn dies gemäß dem Gesetz über den Autotransport gesetzlich zulässig ist, gemeinsam oder getrennt.

Herkunft, Bewertung und Zahlung der Gebühr

Es ist zu differenzieren, ob es sich bei der für die Zahlung Verantwortlichen um einen Unternehmer (im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit – in der Regel mit Fahrzeugen) oder um eine natürliche Person handelt.

Einzelpersonen

Für Nichtunternehmer (Privatpersonen) wird die Steuerpflicht gemäß § 7 NoVAG bei der Fahrzeugregistrierung erhoben. Eine interne Registrierung für den Selbstimport ist jedoch nur möglich, wenn NoVA bereits bezahlt wurde und die Genehmigung der zuständigen Steuerbehörde eingeholt wurde (Aktivierung in der Genehmigungsdatenbank) ). ).

Die Steuerbehörde trägt die örtliche Verantwortung für die Steuererhebung in dem Bereich, in dem der Steuerpflichtige seinen Ort, seinen (Haupt-) Wohnort oder seinen üblichen Wohnsitz hat.

Die für die Zahlung der Steuer verantwortliche Person muss die Registrierung spätestens einen Monat nach Erhalt (Fälligkeitsdatum) beim Finanzamt einreichen und entrichten. Gleiches gilt für die Nutzung eines Autos in Deutschland, das nach dem Kraftfahrgesetz zugelassen wird; NoVA-Schulden treten zum Zeitpunkt der Überweisung in das Land auf.

Unternehmer

Wenn eine Steuerschuld immer am Ende eines Kalendermonats entsteht (im Falle der Lieferung, des innergemeinschaftlichen Erwerbs des Eigenverbrauchs und der Änderung der Nutzung durch die Wirtschaftsteilnehmer), wird die Steuer auf der Grundlage des MwSt-Verfahrens modelliert.

Der Steuerpflichtige muss spätestens am 15. Tag des Kalendermonats nach der Erstellung der Steuerschuld einen Antrag (Formular Nr. 1 oder elektronisch über FinanzOnline) einreichen, in dem der zu versteuernde Betrag selbst berechnet wird.

Im Gegensatz zu der Umsatzsteuer gibt es für NoVA nur einen Monat Vorregistrierungszeitraum. Beispiel: Für Januar 2011 ist es der 15. März 2011. Die eigene Steuer muss spätestens an diesem Tag, d. h. am 15. Tag des nächsten Monats (= Frist) gezahlt werden.

Beispiele

Motorräder
a) Netto-Kaufpreis: 3.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Volumen 125 Kubikmeter

NoVA-Berechnung:
Gemäß § 6 Abs. 1 NoVAG 1991 BGBl Nr. 695/1991 in der geänderten Fassung (Normverbrauchsabgabegesetz – NoVAG 1991) beträgt der Steuersatz 0%, da der Steuersatz bei einem Motorhubraum von weniger als 125 Kubikzentimeter 0% beträgt Euro

b) Nettokaufpreis: 5.000 Euro (ohne MwSt.)
Hubraum: 700 cu

Berechnung des Steuersatzes
700 minus 100 = 600 mal 2% = 12% Steuersatz
Steuerberechnung:
5.000 Euro zu 12% = 600 Euro NoVA

c) der Netto-Kaufpreis: 15.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Verdrängung: 1200 cu

Berechnung des Steuersatzes

1200 minus 100 = 1.100 mal 2% = 22%
Der maximale Steuersatz beträgt jedoch 20% (§ 6 Abs. 1 NoVAG 1991 BGBl. Nr. 695/1991 IDGF).
Steuerberechnung:
15.000 Euro mal 20% = 3.000 Euro

Autos
a) Netto-Kaufpreis: 10.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
100 g CO2 / km Dieselmotor im Jahr 2014

Berechnung des Steuersatzes
100 minus 90 = 10 geteilt durch 5 = Steuersatz von 2%
Berechnung der Steuer in 2014:
10.000 Euro mal 2% = 200 minus 350 Euro Franchise = NoVA 0 Euro
(keine Steuergutschrift!)

b) der Netto-Kaufpreis: 15.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Benzinmotor mit einem CO2-Ausstoß von 140 g / km im Jahr 2014
Berechnung des Steuersatzes
140 minus 90 g CO2 / km = 50 geteilt durch 5 = Steuersatz von 10%
Berechnung der Steuer in 2014:
15.000 Euro mal 10% = 1.500 Euro minus 450 Euro Franchise = NoVA 1.050 Euro

c) der Netto-Kaufpreis: 30.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Benzinhybride mit einem CO2-Ausstoß von 130 g CO2 / km im Jahr 2014
Berechnung des Steuersatzes
130 minus 90 = 40 geteilt durch 5 = Steuersatz von 8%
Steuerberechnung:
30.000 Euro mal 8% = 2400 Euro minus dem Bonus für einen alternativen Tarif von 600 Euro
Nova 1800 Euro

d) Netto-Kaufpreis: 50.000 Euro (ohne MwSt.)
Dieselmotor mit einem CO2-Ausstoß von 240 g CO2 / km im Jahr 2014
Berechnung des Steuersatzes
240 minus 90 g CO2 / km = 150 geteilt durch 5 = Steuersatz von 30%
Steuerberechnung:
50.000 Euro, 30% = 15.000 Euro, minus 350 Euro = 14.650 Euro

e) Nettokaufpreis: 150.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Benzinmotor mit einem CO2-Ausstoß von 400 g / km im Jahr 2016
Berechnung des Steuersatzes
400 minus 90 g CO2 / km = 310 geteilt durch 5 = Steuersatz von 62%
(Anwendung des gesetzlichen Höchststeuersatzes von 32%)
plus 150 g CO2 (250 g / km Grenze überschritten)
Steuerberechnung:
150.000 Euro multipliziert mit 32% = 48.000 Euro plus
20 Euro / g CO2 über 250 g = 150 g mal 20 = 3.000 Euro minus 300 Euro
= 50 700 Euro

Übergangsmaßnahmen

Für Verbrauchsmaterialien für Fahrzeuge (Motorräder oder Autos), die bei Fahrzeughändlern und innergemeinschaftliche Erwerbe über einen schriftlichen, unwiderruflichen Kaufvertrag bis zum 16. Februar 2014 erworben wurden, kann die bis zum 28. Februar 2014 geltende rechtliche Lage gelten. Auslieferung des Fahrzeugs vor dem 1. Oktober 2014

Importe von Gebrauchtwagen

Bei gebrauchten Fahrzeugen (mehr als 6.000 km außer Betrieb, die mehr als 6.000 km außer Betrieb sind), die direkt aus dem Rest der Gemeinschaft eingeführt werden, gibt der CJ C-402/09 (Ioan Tatu) des Europäischen Gerichtshofs an, dass der Mitgliedstaat keine Steuern zahlen sollte.

Das behindert die Inbetriebnahme von Gebrauchtfahrzeugen, die in anderen Mitgliedstaaten gekauft wurden, und verhindert den Erwerb solcher Gebrauchtfahrzeuge mit vergleichbarem Alter und Gesundheitszustand auf dem Inlandsmarkt.

Die Steuerschätzung basiert auf dem Datum, an dem das Fahrzeug zum ersten Mal in der Europäischen Union zugelassen wurde, und berücksichtigt die Merkmale des Fahrzeugs zur Berechnung des Bonus-Malus. Ab dem 1. März 2014 werden gebrauchte Fahrzeuge aus anderen Mitgliedstaaten (anteilig) genauso besteuert wie ein gebrauchter inländischer Gebrauchtwagen. Bei Gebrauchtwagen aus einem Drittland sind die Kosten des Fahrzeugs zum Zeitpunkt des Transfers in das Land entscheidend.

Fahrzeug-Leasing-Check-In / Tag

Hier werden die Regeln für KFZ beschrieben, bei denen unmittelbar nach einem Rechtsgeschäft NoVA in die Grundlage der Umsatzsteuerveranlagung einbezogen wird (§ 6 Abs. 7 NoVAG).
Bei grenzüberschreitendem Leasing unterliegen Leasingfahrzeuge auch der NoVA, auch wenn das Leasingunternehmen ihre Filiale im Ausland hat.

Ausschlaggebend für die Entwicklung der Steuerschulden ist daher der Einsatzort des Fahrzeugs und nicht der Standort des Leasingunternehmens. NOVA wird nicht in die MwSt.-Bemessungsgrundlage einbezogen, wenn das Fahrzeug von einem Fahrzeughändler an eine Leasinggesellschaft geliefert wird.

In der Folge unterliegen die Leasingzahlungen jedoch vollständig der Mehrwertsteuer, sodass die Rückversicherungsgebühr in Höhe von 16,67 % des vom Händler der Fahrzeuge in Rechnung gestellten NoVA-Betrags der Leasinggesellschaft gehört.

Darüber hinaus gilt diese Regel für Tagesberechtigungen. Wird das Fahrzeug besteuert, wenn der Händler die Fahrzeuge anmeldet, sind die Gesamtkosten für NoVA ohne Mehrwertsteuer zu zahlen. Bei einem Weiterverkauf des Fahrzeugs an einen voll mehrwertsteuerpflichtigen Kunden hat der Fahrzeughändler einen Anspruch an das Finanzamt in Höhe von 16,67 % der bezahlten NoVA.

Erstattung gemäß § 12 NoVAG

NoVA-Entschädigungen können nur auf Anfrage innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren beim örtlichen Finanzamt erstattet werden. Dies ist dann von Vorteil, wenn:

Ein Auto kann aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht betrieben werden
Innerhalb von fünf Jahren nach Lieferung wurde keine Registrierung für das inländische Fahrzeug vorgenommen
Befreiung von der Steuer auf Fahrzeuge, die für das Führen von Fahrzeugen, Mietwagen, Taxis und Gastwagen, Krankenwagen oder Fahrzeuge mit einem anderen Zweck des Begünstigten bestimmt sind.

Eine Vergütung kann nur gezahlt werden, wenn der unmittelbar vorhergehende Erwerb eine steuerpflichtige Transaktion war. Die Schadensersatzforderung ist in jedem Fall der Leistungsempfänger. Es ist jedoch nicht schädlich, Schadenersatz zu verlangen, wenn die Leasinggesellschaft ausschließlich zu Finanzierungszwecken ansässig ist. Dies ist insbesondere unter der Bedingung zu verstehen, dass die Leasinggesellschaft als Käufer (Verkäufer) der Lieferung beteiligt ist, die die Anforderungen der NoVA erfüllt.

Die Bestätigung der Höhe der Entschädigung muss nicht nur in der Sache, sondern auch in der Höhe erfolgen. Als Nachweis wird alles berücksichtigt, was zur Bestimmung der Höhe des Vergütungsanspruches angemessen ist.

Das kann sein:

  • Auszug aus dem Vermieter der aufgeführten NoVA
  • Konto mit einer separaten ID NoVA
  • Bestätigung des zu diesem Zeitpunkt angewandten Steuersatzes (Rechnung, Zertifikat, …)
  • Summe der Gesamtkosten (Zollwert, Eurotax-Liste, Händlerpreisliste usw.)

Hinweis
Bei der Beantragung einer Erstattung muss die zuständige Steuerbehörde über die Fahrzeug-VIN (Vehicle Identification Number) des Fahrzeugs informiert werden und der Versand oder die Lieferung muss nachgewiesen werden (z. B. offizielle Registrierung im Ausland). Voraussetzung für die Entschädigung ist auch die Eintragung des Fahrzeugs in der Genehmigungsdatenbank.

Deine Meinung ist uns wichtig

*