NoVA NEU ab 2020 in Österreich – Rechner & Anpassung der Normverbrauchsabgabe

Die Normverbrauchsgabe stellt in Österreich eine Steuer dar, die bei der Zulassung eines Fahrzeuges erhoben wird.

Sie wird fällig, wenn man bei einem Händler in Österreich ein neues Fahrzeug kauft. Jetzt zur neuen NoVA Berechnung 2020 in Österreich, häufigen Fragen, Änderungen und Nova Neu 2020 Rechner in Österreich informieren!

  • Grundsätzlich wird die Normverbrauchsabgabe, die auch als NoVA abgekürzt wird, zum 1. Jänner 2020 an neue Verfahren zur Berechnung angepasst. Das bedeutet, dass die Verbraucher wie schon in der Vergangenheit des Öfteren passiert, ein neues Verfahren durchleben müssen.
  • Ein aktueller NOVA Rechner für 2020 in Österreich kann auf https://autorevue.at/novarechner#nova_gratis_berechnen kostenlos genutzt werden.

Die Steuer ist eine einmalige Zahlung, die in Österreich erhoben wird, wenn man erstmals ein Auto in Österreich anmeldet, oder wenn man einen Wagen in Österreich beim Händler neu kauft.

Was ändert sich zum 1. Jänner 2020 bei der NoVA?

Zum 1. Jänner 2020 ändert sich bei der NoVA die Berechnung der CO2 Emissionen, die für diese Steuer relevant sind. Grundsätzlich wird das Messverfahren angepasst, welches die entsprechenden CO2 Emissionen ermittelt. Das bedeutet konkret, dass man versucht unter realitätsnäheren Bedingungen die CO2 Emissionen zu ermitteln, als es in der Vergangenheit der Fall gewesen ist.

Das bedeutet, dass man grundsätzlich eine höhere CO2 Emission berechnet, als es zuvor der Fall gewesen ist. Auch der Normverbrauch, gemessen in Liter, wird durch dieses neue Verfahren anders berechnet und kommt in der Regel zu einem höheren Wert, als es beim alten Verfahren der Fall gewesen ist.

  • Neues Verfahren zur Messung der CO2 Emissionen
  • Neue Berechnung zur NoVA ab 1. Jänner 2020

Da in der Regel die neue Methode zur Berechnung der NoVA dazu führen würde, dass eine höhere Steuer zu entrichten ist, ist es wichtig zu wissen, dass nun auch die Berechnung für die NoVA angepasst worden ist.

  • Im neuen Verfahren werden die CO2 Emissionen nicht mehr nach dem Hubraum berechnet, sondern nach dem Messverfahren WMTC.

Wenn der Kaufvertrag vor dem 1. Dezember 2019 abgeschlossen worden ist und das neue Fahrzeug vor dem 1. Juni 2020 geliefert wird, kann der Kunde selbst wählen, ob er sich für die alte Berechnung der NoVA, oder für das neue Verfahren entscheidet.

Es ist ratsam, dass dieses mit dem Händler des Fahrzeuges abgestimmt wird, da die Steuer an den Händler gezahlt werden muss, welcher die Gelder dann weiterleitet. Grundsätzlich kann es der Fall sein, dass je nach Motortyp das eine Verfahren günstiger ist, als es bei einem anderen Verfahren der Fall ist.

Nova 2020 Änderungen in Österreich – Ausnahmen

  • Ausnahmen gelten für Fahrzeuge, die von Menschen mit Behinderungen gekauft werden, welche das Fahrzeug nutzen, um sich persönlich fortzubewegen. Sofern ein Führerschein vorhanden ist und sofern man bestätigen kann, dass man das Fahrzeug überwiegend für die eigene Beförderung verwendet, sind die Fahrzeuge von der NoVA befreit, so dass keine Steuer zu entrichten ist.

Wann muss ich in Österreich die NoVA zahlen?

Wer in Österreich einen PKW oder einen Kombo sowie ein Motorrad bzw. Kraftrad oder Wohnmobil zum ersten Mal zulässt, muss die entsprechende NoVA bezahlen. Dies gilt für neue Fahrzeuge, aber auch für gebrauchte Fahrzeuge, die zum Beispiel als so genanntes Übersiedlungsgut aus dem Ausland nach Österreich importiert werden und hier zugelassen werden. Wer einen Neuwagen in Österreich erwirbt, muss in jedem Fall die NoVA direkt beim zuständigen Händler entrichten.

Ebenfalls wird die NoVA fällig, wenn man zum Beispiel ein Vorführfahrzeug oder einen Diplomatenwagen zulassen möchte, der zuvor von der NoVA befreit gewesen ist. Auch Fahrschulfahrzeuge sowie Taxen und Mietfahrzeuge müssen durch die NoVA besteuert werden, sofern der Wagen nicht mehr für seine ursprüngliche Rolle verwendet wird, sondern neu angemeldet wird und privat genutzt wird.

Wann wird keine NoVA fällig?

Wie bereits erwähnt gibt es für Menschen mit einer Behinderung in Österreich in jedem Fall Ausnahmen, wann die Besteuerung über die NoVA anbelangt. Dabei gilt jedoch anzumerken, dass die Besteuerung in jedem Fall unterschiedlich abgeschafft werden kann, bzw. verschiedene Nachweise erbracht werden können, damit die Besteuerung nicht gezahlt werden muss.

Fakt ist, dass die Besteuerung nicht anfällt, wenn es zum Beispiel nicht zumutbar ist, dass ein behinderter Mensch mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren kann.

  • Grundsätzlich muss auch dann keine Steuer gezahlt werden, wenn es sich um einen Anhänger handelt, oder um einen zolltarifischen LKW oder Omnibus. So genannte Elektrofahrzeuge müssen ebenfalls nicht durch die NoVA besteuer werden.

Anzumerken ist, dass im Bereich der Plug-In-Hybride eine Berechnung notwendig ist, da hier Emissionen anfallen. Diese sind jedoch in der Praxis meist so gering, dass keine NoVA zu entrichten ist. Es ist möglich, dass man selbst vor der Zulassung eines neuen Fahrzeuges berechnen kann, ob eine NoVA Zu entrichten ist.

Sollte man einen Oldtimer fahren, so ist es möglich, dass hierfür ebenfalls keine NoVA zu entrichten ist. Das bedeutet konkret, dass der Oldtimer in jedem Fall von dieser Steuer ausgenommen werden kann, was natürlich von Vorteil ist.

Wie funktioniert die NoVA beim Kauf eines Neufahrzeuges in Austria?

Wer in Österreich einen neuen Wagen bei einem Händler kaufen möchte, muss die entsprechende Steuer an diesen entrichten. Der Händler kümmert sich dann darum, dass die Steuer an das Finanzamt abgeführt wird. Fakt ist, dass zahlreiche Leistungen, die vom Erzeuger, bzw. vom Importeur des Fahrzeuges erbracht werden, NoVA pflichtig sind.

Sollte man eine Sonderausstattung ab Werk bestellen, so muss diese auch durch die NoVA erfasst und abgedeckt werden. Sollte es dazu kommen, dass die Umbauten oder Sonderausstattung erst nach der Zulassung und nach dem Kauf des Fahrzeuges realisiert werden, ist hierfür keine NoVA abzuführen. Gleiches gilt zum Beispiel auch für ein neues Radio, für eine Alarmanlage oder z.B. für eine Standheizung und andere Veränderungen, die am Fahrzeug durchgeführt werden.

Muss ich die NoVA beim Eigenimport von Fahrzeugen bezahlen?

  • Wer sich für einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen im Ausland entscheidet und diesen nach Österreich importieren möchte, muss die NoVA ebenfalls entrichten.
  • Das bedeutet, dass man ohne Probleme z.B. im benachbarten Deutschland oder in Italien ein Fahrzeug kauft und dieses nach Österreich überführt. Die entsprechende NoVA muss in jedem Fall gezahlt werden.

Wie kann ich die Höhe der NoVA erfahren?

Wer wissen möchte, welche Kosten bei der NoVA in Österreich erhoben werden, kann diese im Vorfeld berechnen. Das funktioniert mit zahlreichen NoVA Rechnern, die über das Internet zugänglich sind. Anzumerken ist, dass es notwendig ist, dass man dazu den Fahrzeugwert exkl. Umsatzsteuer und exkl. NoVA kennt.

Anhand dieses Wertes lässt sich schnell und einfach Berechnen, wie hoch die Steuer ausfällt. Wichtig ist auch, dass geschaut wird, ob ein CO2 Grenzwert überschritten wird. Sollte dies der Fall sein, so ist mit einem CO2 Malus zu rechnen, der zusätzlich neben der Steuer zu entrichten ist.

Wie ändert sich die NoVA in den kommenden Jahren?

Es ist davon auszugehen, dass auch in der Zukunft bei der NoVA weitere Änderungen und Anpassungen folgen werden. Vor allem durch den zunehmenden Einsatz von Elektrofahrzeugen, oder durch andere Regelungen und Gesetze kann es wie auch in der Vergangenheit dazu kommen, dass die NoVA angepasst werden muss.

E-Auto Kauf 2020: Warum werden Elektrofahrzeuge von der NoVA befreit?

  • Österreich setzt auf die Elektromobilität und auch auf den Antrieb Wasserstoff. Diese beiden Treiber sollen dafür sorgen, dass in Österreich alternative Energieträger gefördert werden, für welche eigene Förderprogramme angeboten werden. Im Rahmen der NoVA muss ein Fahrzeug, dass mit einem reinen Elektromotor ausgestattet ist, keine Abgaben leisten.

Dies lässt sich einfach begründen, da beim Betrieb des Fahrzeuges kein CO2 Ausstoß entsteht und da diese Fahrzeuge für die Innenstädte z.B. deutlich angenehmer sind, als es bei anderen Fahrzeugen der Fall ist.

Langfristig gesehen werden Elektrofahrzeuge in Österreich in jedem Fall sich auf dem Markt mehr etablieren können, so dass hier eine vollkommen neue Infrastruktur wachsen wird.

Deine Meinung ist uns wichtig

*