Panikraum bauen – Kosten, Ausstattung, Was ist ein Panikraum? – Schutzort

Ein Panikraum als sicherer Schutzort in den heimischen vier Wänden

Panikräume sind hierzulande vor allem durch den Hollywood Thriller „Panic Room“ mit Jodie Foster bekannt geworden. Was 2002 im Kino noch wie weit entfernte Zukunftsmusik klang, erfreut sich auch hierzulande inzwischen immer größerer Beliebtheit. Vor allem in den USA sind diese Räume aber weit verbreitet.

©elements.envato.com - bialasiewicz

Wichtig: Ein Panikraum bietet Sicherheit
©elements.envato.com – bialasiewicz

Was ist ein Panikraum?

Ein Panikraum ist ein Schutzraum in den eigenen vier Wänden. In diesen ziehen Sie sich zusammen mit den anderen Bewohnern Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung zurück, wenn Ihre Sicherheit in Ihrem eigenen Heim bedroht ist.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Einbrecher in die heimischen vier Wände eindringen. Auch bei Belagerung des eigenen Rückzugsort begeben Sie sich am besten in den Panikraum. Der Ort ist als Schutz vor Einringlingen gedacht. Diese können nicht in den Panikraum vordringen.

Hilfe herbeirufen durch Kommunikationsmöglichkeiten im Panikraum

Dabei ist der Raum häufig mit verschiedenen Kommunikations wegen zur Außenwelt ausgestattet. Von Ihrem Panikraum aus haben Sie die Möglichkeit, Kontakt zu einem Sicherheitsdienst oder zu einer zuständigen Polizeidienststelle aufzunehmen. Die Ansprechpartner können Sie auf diesem Weg über Ihre Situation informieren, sodass diese weitere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und Hilfe an Ihre Adresse schicken.

Quelle: https://www.panikraum.at/

Welche Materialien werden verwendet?

Die ursprünglichen Versionen der Panikräume wurden häufig aus Metall hergestellt. Die Bauherren nutzten ein aufwendiges Gießverfahren. Heute ist der Aufbau deutlich leichter. Die modernen Panikräume bestehen aus mehreren Einzelpaneelen, die präzise miteinander verschweißt sind. Dabei machen die Hersteller keine genaueren Angaben zur Zusammensetzung des Materials, aus dem die Einzelpaneele bestehen. Dies bleibt aus Sicherheitsgründen geheim.

Um in den Panikraum zu gelangen, durchschreiten Sie eine Tür aus stabilem Stahl. Diese Tür ist vergleichbar mit der Tür eines Tresors. Wenn Sie in einer Notsituation den Raum aufsuchen und die Tür hinter sich schließen, ist es nicht mehr möglich, diese von Außen zu öffnen. Neben der separaten Telekommunikationsausstattung verfügen viele der Panikräume auch über eine Funk- oder Kabelanbindung, die zur Alarmanalage des Heimes führt.

Von hier aus können Sie das Signal auslösen. Mitunter verfügen teurere Panikräume über eine Versorgung für die Frischluftzufuhr.

Zu diesem Zweck bauen die Hersteller eine Sauerstoffflasche ein. Allerdings ist dies nicht unbedingt nötig, da eine Erneuerung der Luft erst nach vielen Stunden wichtig wird. Ein Panikraum weist häufig auch ein Videoüberwachsungssystem auf, sodass Nutzer das Geschehen im Haus oder in der Wohnung immer im Blick haben. Dank einer Sitzfläche sind die Aufenthaltsbereiche für die Insassen des Panikraums gut aufgeteilt.

Was kostet ein Panikraum?

Zunächst sollte jedem Interessenten klar sein, dass ein Panikraum eine nicht günstige Anschaffung ist. Wer allerdings Wert auf ein hohes Maß an Sicherheit in den eigenen vier Wänden legt, der ist gerne bereit, den jeweiligen Betrag zu verrichten. Wie genau sich der Preis berechnet, ist abhängig von der Größe des Panikraums. Ebenso spielt die Ausstattung des Raumes eine Rolle bei der Berechnung. Grundsätzlich kann man beim Einbau eines Panikraums von Kosten zwischen 10.000 und 70.000 Euro ausgehen.

Die günstigsten Panikräume weisen keine Durchschusshemmung auf

Die Maße der kleinsten Variante liegen bei etwa zwei Quadratmetern. Beachten Sie dabei, dass diese Art der Panikräume keine Durchschusshemming aufweisen. Sollten die Eindringlinge in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus mit Schusswaffen ausgestattet sein, sind Sie in einem solchen Panikraum nicht komplett sicher.

Die kostspieligsten Modelle bieten die meiste Sicherheit

Die teuerste Ausführung eines Panikraums liegt entsprechend bei 70.000 Euro und kann mit einer Größe von ungefähr zehn Quadratmetern punkten. Hier ist in einem akuten Notfall zum Beispiel Platz für die gesamte Familie.

Ein weiteres Plus dieses großen Panikraums ist die zusätzliche Sicherheit: Die teuren Panikräume punkten mit einer extrem starken Durchschusshemmung. Rechnen Sie für Ihren Panikraum in den eigenen Räumlichkeiten also einen Durchschnittswert von etwa 20.000 bis 30.000 Euro ein.

Die genauen Zahlen lassen sich im Vorfeld schwer festlegen. Schließlich ist jeder Panikraum ein ganz individuelles Modell. Im mittleren Preissegment können Sie nach Ihren eigenen Vorlieben die verschiedenen Ausführungen wählen. So sparen Sie Kosten ein, wenn Sie auf eine schwächeren Durchschusshemmung setzen.

Ist ein Panikraum schusssicher?

Nicht jeder Panikraum bietet 100 % Schutz. Wenn Sie eine Gefahrensituation befürchten, sollten Sie auf einen Panikraum mit starker Durchschusshemmung setzen. Hier empfehlen sich die etwas teureren Modelle.

Diese weisen eine Durchschusshemmung auf, die sogar eine Kalaschnikow mit Kaliber 7,62 abhalten kann. In diesen Räumen können Sie sich extrem sicher fühlen. Aber auch schon eine schwächere Durchschusshemmung hält Kugeln ab. Im mittleren Preisbereich gibt es etwa Durchschusshemmungen, die die Schüsse einer Magnum mit einem Kaliber 0,44 abhalten.

Wo lässt man den Panikraum am besten einbauen?

Es empfiehlt sich, den Panikraum direkt im Schlafzimmer einzubauen. Wenn sich der Schutzraum direkt neben dem Bett befindet, können Bewohner diesen schnell aufsuchen, wenn sie im Schlaf von Einbrechern überrascht werden.

Häufig sehen die Panikräume von außen aus wie ein ganz gewöhnlicher Kleider- oder Ankleideschrank. Oder aber die sogenannten Hidden Door hat die Optik eines Bücherregals. Das hat den Vorteil, dass die Diebe oder Entführer keinen Verdacht schöpfen und nicht an dieser Stelle nach den Insassen suchen.

Die Tür des Panikraums verschwindet komplett in der Wand. Mithilfe einer Bodenschiene können Nutzer diese stabile Tür ganz einfach öffnen und schließen. Dabei nutzen sie den Mechanismus einer klassischen Schiebetür. Auch ganze Badezimmer können als Panikraum dienen.

Wann kann ein Panikraum sinnvoll sein?

Grundsätzlich kann ein Panikraum in so gut wie jedem Heim sinnvoll sein. Besonders gefragt sind diese Schutzorte allerdings bei Prominenten oder bei wirtschaftlich hoch gestellten Persönlichkeiten.

In diesen Fällen sind die Panikräume eine sichere Möglichkeit, um Diebe von den Wertsachen abzuhalten. Auch Entführer haben keine Chance. Allerdings sollten Sie einen Panikraum nicht mit einem Bunker verwechseln. Während ein Bunker darauf ausgerichtet ist, hier über mehrere Stunden oder Tage Zuflucht zu finden, beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in einem Panikraum laut Experten meist nur wenigen Minuten.

Sobald die Exekutive nach der Anforderung eintrifft, können Sie den Schutzraum bald wieder verlassen. In vielen Fällen ist ein Panikraum auch eine sinnvolle Unterbringung für kostspielige Sammlungen oder ähnliche Wertgegenstände. Damit ist der Panikraum eine Alternative zum Tresor. Die Panikräume geben den Besitzern ein beruhigendes Gefühl.

Deine Meinung ist uns wichtig

*