Prepaid Kreditkarten in Österreich – Kosten, Vergleich, Leistungen, Antrag/Voraussetzungen & Vorteile

Prepaid Kreditkarten in Österreich bieten eine Menge Vorteile. Hier muss lediglich das Guthaben auf die Karte geladen werden und anschließend lässt sie sich zur Zahlung nutzen. Mittlerweile gibt es unterschiedliche Anbieter und Angebot von Prepaid Kreditkarten, sodass beim Kauf auf einiges zu achten ist.

Das Zahlen mit einer Kreditkarte ist in Österreich Gang und Gäbe. Beim Kauf wird der Beleg vom Konto automatisch abgebucht.

Prepaid Kreditkarten in Österreich im Vergleich – Anbieter

Beim Kauf muss lediglich ein Code bestätigt werden. Prepaid bedeutet so viel wie “im Voraus bezahlen”. Nutzer laden ein bestimmtes Guthaben auf die Karte und können damit bezahlen. Worauf es zu achten gibt und welche Voraussetzungen man zu erfüllen hat, wird im Folgenden erklärt.

Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Unter Prepaid versteht man so viel wie “Im Voraus bezahlt oder bereits bezahlt”. Aus diesem Grund ist die Prepaid Kreditkarte eine Karte, bei der auf ein Kreditrahmen verzichtet wird. Hier werden die Umsätze auf ein bestimmtes Kartenkonto geladen. Nur mit einer aufgeladenen Karte kann letztendlich auch bezahlt werden. Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, kann dementsprechend nichts mehr gekauft und abgebucht werden.

Stockfoto-ID: 14507717 Copyright: Rido81/Bigstockphoto.com

Ideal zum Online Shopping!
Stockfoto-ID: 14507717
Copyright: Rido81/Bigstockphoto.com

Aus diesem Grund gibt es die Prepaid Kreditkarten für jede Zielgruppe. Viele davon lassen sich auch ohne Schufa-Abfrage oder einen Bonitätsnachweis bekommen. Der Antrag für eine Karte ist schnell erledigt. Innerhalb weniger Tage ist die Karte angekommen und kann bereits mit dem ersten Guthaben aufgeladen werden. Ein großer Vorteil der Prepaid Kreditkarten: Sie lassen sich beinahe überall auf der ganzen Welt nutzen.

In den letzten Jahren haben sich mehrere Anbieter in diesem Bereich durchsetzen können. Selbst die Möglichkeiten sind heute vielfältiger als früher. Die Prepaid Kreditkarte ist nicht nur als Einzelprodukt erhältlich, sondern auch in Verbindung mit einem Girokonto. Bekannt sind folgende Anbieter:

  • => VISA
  • => MasterCard

Prepaid Kreditkarten bieten dem Besitzer eine Menge Vorteile. Welche das genau sind wird im folgenden Artikel erklärt.

Besonderheiten und Vorteile der Prepaid Kreditkarte

Ein großer Vorteil von Prepaid ist der leichte und schnelle Zugang. Ähnlich wie bei anderen Kreditkartenprodukten auch. Sie eignen sich nicht nur für Online-Shopping, sondern auch für Einkäufe aus dem Ausland.

Der Kauf beziehungsweise die Abwicklung ist einfach gestaltet. Oft findet der Kauf online über das Internet statt. Zudem ist Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Deswegen mit das Postident-Verfahren zur Hilfe genommen.

Nach nur wenigen Tagen des Antrags hat man seine eigene Prepaid Kreditkarte bereits in der Hand. Der Grund, warum die Antragsstellung so leicht ist, liegt in der Vielfalt der Zielgruppe. Diese ist mittlerweile so groß, dass sich Bezahlkarten entwickelt haben. Gerade bei Kreditkarten legen Banken viel Wert auf Sicherheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen. Allerdings gibt es auch Prepaid Kreditkarten, die

  • -> keine Schufa-Prüfung benötigen
  • -> ohne Bonitätsnachweis beantragt werden können

Im Grunde genommen werden dadurch folgende Zielgruppen angesprochen, die es generell aufgrund ihrer Situation schwerer haben an Geld zu kommen:

  • – Selbstständige
  • – Personen mit einem geringen Einkommen
  • – Schuldner
  • – Menschen mit einer negativen Schufa Auskunft

Wie lässt sich die passende Prepaid Kreditkarte finden?

Eine immer wiederaufladbare Kreditkarte besitzt viele Vorteile. Zudem hat man seine Kostenkontrolle immer im Griff. Eine Überziehung oder der Aufbau von Schulden sind nicht möglich. Allerdings können bei der Suche der passenden Karte Probleme auftreten, die es gilt zu vermeiden. Worauf zu achten ist, wird im Folgenden erklärt.

1) Gebühren für Aufladen und Transaktion
Während der Suche nach der geeigneten Prepaid Kreditkarte sollten immer die Auflade- sowie Transaktionsgebühren im Auge behalten werden. Diese fallen meist dann an, wenn es sich um Zahlungen in Verbindung mit dem Ausland handelt. Das gilt ebenfalls für Auszahlungen an Geldautomaten. Vor allem eine fremde Währung kostet des Öfteren extra. Nichtsdestotrotz stellen viele der Anbieter Inklusivzahlungen zur Verfügung. Hier sollte man also bei der Suche darauf achten, ob Gebühren bei der Nutzung im Ausland anfallen oder nicht.

2) Jahresgebühren
Nicht unerwähnt bleiben werden darf sind die Jahresgebühren. Manche – nicht jeder – Anbieter verlangt einmal im Jahr eine bestimmte Gebühr, um die Prepaid Kreditkarte nutzen zu dürfen. Die Jahresgebühr agiert unabhängig von sämtlichen Ein- und Auszahlungen. Als Gegenleistung gibt es oft eine bessere Verzinsung des Guthabens oder alternativ Rabatte. Vor dem Kaufabschluss sollte nochmals geprüft werden, ob bei kostenlosen Angeboten weitere Produkte abgeschlossen werden. Das können zum Beispiel ein Girokonto oder ähnliches sein.

3) Möglichkeiten zur Aufladung
Oft vergessen oder gar ignoriert werden die verschiedenen Möglichkeiten zum Aufladen. Üblicherweise wird das Geld per Überweisung auf die Prepaid Kreditkarte übertragen. Allerdings gibt es auch Angebote, mit denen ein Coupon-Kauf aufgeladen werden kann. Gängig und am ehesten vertreten sind diese in Supermärkten oder Tankstellen. Der große Vorteil: Es wird kein Girokonto zwecks Überweisung benötigt. Genau hier sollten ebenfalls auf die möglichen Aufladegebühren geachtet werden. Sonst kann die Alternative schnell teuer werden.

4) Limit
Wie oben bereits erwähnt gibt es unterschiedliche Arten von Kreditkarten. Dementsprechend gibt es auch Unterschiede in den Limits. Das betrifft insbesondere das Aufladelimit. Durch das Limit lässt sich ein vom Anbieter oder Besitzer der Karte ein bestimmter Betrag festlegen, der nicht überschritten werden darf. Das empfiehlt sich für die Personen, die nicht gut mit Geld umgehen können und für Kinder sowie Jugendliche. Eltern oder Erziehungsberechtigte haben somit stets eine gute Kontrolle über das Budget der Kreditkarte. Das begrenzte Limit lässt sich nur ändern, sofern der Besitzer der Karte damit einverstanden ist. Achte deswegen beim Kauf auf eine Karte, die sich nach Möglichkeit limitieren lässt. So hat man seine Kosten stets im Blick.

5) Mindestalter
Ein weiterer Punkt bei der Auswahl der Prepaid Kreditkarte befasst sich mit dem Mindestalter. Prinzipiell können die Karten von jeder Zielgruppe genutzt werden, auch Kinder. Sollte die Karte für das Kind beziehungsweise einen Minderjährigen sein, macht es Sinn dieses im Vertrag zu erwähnen. Manche der Anbieter geben bestimmte Altersgrenzen vor. Dadurch können selbst Jugendliche ihre ersten Erfahrungen im Umgang mit einer Kreditkarte sammeln. Durch die in Punkt 4) angesprochene Limitierung ist man stets auf der sicheren Seite.

6) Verzinsung des Guthabens
Die Zinsen werden immer niedriger. Auch heute haben viele Personen mit den niedrigen Zinsen zu kämpfen. Allerdings können sich diese genauso zum Vorteil entwickeln. Nach wie vor ist eine Verzinsung des Guthabens bei einer Prepaid Kreditkarte nicht unüblich. Wer viel Guthaben auf seine Karte laden möchte, kann eventuell die Jahresgebühren mithilfe der Zinsentwicklung übertreffen.

7) Rabatte und Bonuspunkte
Oft verbreitet sind Rabatte für Reisen und Tanken. Davor sollte geprüft werden, ob die Angebote tatsächlich für die eigenen Zwecke genutzt werden, Ansonsten empfiehlt sich der Griff zu einer anderen Karte.

8) Pfändungsschutz
Manche der Prepaid Kreditkarten sind sogar pfändbar. Andere hingegen sind dagegen geschützt. In Sachen einer Pfändung sollte die Kreditkarte auf jeden Fall geschützt werden. Das gelingt durch ein sogenannten Pfändungskonto (P-Konto).

9) eigenes Design
Zuletzt ist noch das individuelle Kartendesign zu erwähnen. Dabei handelt es sich keineswegs um ein Kaufkriterium, sondern mehr um eine Spielerei. Trotzdem gibt es Situationen, in der ein individuelles Design Sinn machen kann. Beispielsweise werden die gleichen Karten in der Familie genutzt und es kann zur Verwechslungsgefahr kommen. Weitere Vorteile ergeben sich daraus jedoch nicht.

Wie kann man online Geld auf die Prepaid Kreditkarte laden?

Um mit der Prepaid Kreditkarte überhaupt bezahlen zu können, muss zunächst Geld auf die Karte geladen werden. Das erfolgt heutzutage online über das Internet. Im Grunde genommen verläuft es ähnlich wie bei einer Prepaid Mobilfunk SIM. Je nach Anbieter kann der Prozess etwas unterschiedlicher verlaufen. Dennoch haben sich die folgenden drei Methoden durchsetzen können.

  • Aufladung von Geld durch eine Online Überweisung
  • Aufladung mit einer Kreditkarte
  • Aufladung mit Bargeld bei den Betriebsstellen des Anbieters (nicht online)

Schritt für Schritt zur Prepaid Kreditkarte

Bevor es zum Vergleich der unterschiedlichen Angebote geht, sollte man zunächst über den Einsatzzweck der Prepaid Kreditkarte nachdenken. Sollten damit lediglich Online Käufe getätigt werden oder soll die Karte auch für das Reisen im Ausland genutzt werden. Abhängig von der Verwendung gibt es auf verschiedene Konditionen zu achten. Darunter zählen unter anderem Transaktionsgebühren sowie Gebühren im Ausland.

Danach findet der Kreditkarten Vergleich statt. Gerade zu Beginn wird man von etlichen Angeboten überfallen. Deswegen lohnt es sich zunächst alle Kartengesellschaften genauer anzusehen. Anschließend steht eine Ergebnisliste mit allen wichtigen Infos zu den verschiedenen Anbietern zur Verfügung. Viele der Kreditkartenunternehmen koppeln deren Angebote an Versicherungen wie beispielsweise einer Versicherung für das Ausland. Derartige Policen können zwar Sinn machen, sind jedoch nicht notwendig. Meist herrscht bereits eine Absicherung in Form der Krankenkasse oder einen Automobilclub.

Sobald das passende Angebot gefunden wurde, geht es zum Anbieter. Hier werden bei der Anmeldung folgende Infos benötigt:

  • -> persönliche Daten wie Name, Vorname, Wohnort, Adresse, etc.

Nach der Eintragung der erforderten Daten lassen sich die Vertragsunterlagen herunterladen. Das ist zwingend notwendig, da das Dokument vor dem Versenden nochmal unterschrieben werden muss. Danach geht es zur Poststelle. Dort werden die Dokumente per Postident-Verfahren verschickt. Benötigt wird lediglich ein Personalausweis. Ab dann kann es bis zu 2 Wochen dauern, bis die Prepaid Kreditkarte im Briefkasten landet. Nun kann sie aufgeladen und für die persönlichen Zwecke genutzt werden.

Wie viel kostet eine Prepaid Kreditkarte?

Kreditkarten für Prepaid gibt es in unterschiedliche Varianten. Aus diesem Grund gibt es auch Unterschiede im Bereich der Kosten. Anbieter setzen jedoch vermehrt auf einmalige Kosten, um das Nutzungserlebnis zu verbessern. Folgende Kriterien kommen dabei zusammen:

=> Aktivierung
Manche Anbieter verlangen für die Aktivierung der Karte eine Gebühr. Dabei handelt es sich um die sogenannte Aktivierungsgebühr. Doch nicht alle Anbieter berechnen sie. Deswegen gilt es die Angebote untereinander zu vergleichen.

=> Erstaufladung
Bei der Erstaufladung handelt es sich um die erste minimale Aufladung von Geld. Diese wird oft via Onlineüberweisung durchgeführt. Zwar handelt es sich hier um keine direkten Kosten, doch meist muss ein Mindestbetrag von 50,00 € auf die Karte geladen werden.

=> Wiederaufladung
Nach dem das Geld von der Prepaid Kreditkarte verbraucht wurde, muss neues Geld überwiesen werden. Ab dann gilt es auf den Mindestbetrag zu achten. Dieser kann zwischen 5,00 und 20,00 € liegen. Beträge darunter ermöglichen keine Aufladung des Guthabens.

=> monatliches Entgelt
Außerdem kann es je nach Anbieter vorkommen, dass eine monatliche Gebühr verlangt wird. Diese beträgt meist um die 1,50 € und wird direkt vom Guthaben abgezogen. Andere hingegen berechnen keine Kosten.

=> Ladeentgelt
Das Ladeentgelt ist eine Gebühr, die beim Aufladen der Karte anfällt. Die Gebühr ist meist 1 Prozent des aufgeladenen Geldbetrags.

=> Kaufentgelt
Ab und zu kann es vorkommen, dass Kaufentgelt verrechnet wird. Dabei wird bei einer Zahlung Geld abgezogen. Allerdings betrifft das meist nur Zahlungen im Ausland, die nicht innerhalb der EU stattfinden. Diese sind in der Regel um die 1,5 Prozent.

=> maximales Guthaben
Das maximale Guthaben ist der Betrag, der nicht überschritten werden darf beziehungsweise kann. Das Limit kann von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich hoch sein. Zwischen 50,00 € bis 2.500,00 € ist alles möglich.

=> maximale Aufladung
Das gilt auch für die Aufladung. Diese lassen sich zur eigenen Sicherheit sogar selbst online anpassen und bei Bedarf wieder ändern. Ideal für Kinder und Jugendliche geeignet.

=> Bargeld abheben
Das Abheben von Bargeld ist bei Kreditkarten ein Klassiker. In Kombination mit einer Prepaid Kreditkarte ist es sogar noch günstiger. Große Banken wie die Bank Austria verrechnen um die 3,00 € pro Abhebung.

Vor- und Nachteile einer Prepaid Kreditkarte

Vor allem im Ausland ist der Einsatz einer Prepaid Kreditkarte notwendig. Ohne sie ist es manchmal nicht möglich am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen. Alternativen sind heutzutage Anbieter wie PayPal. Allerdings können diese nicht ohne Kreditkarte abgewickelt werden. Vor allem die Bonität hat hier großen Einfluss. Anders ist es bei der Prepaid Kreditkarte. Diese lässt sich auch ohne Bonitätsprüfung nutzen. Welche Vor- und Nachteile bei der Nutzung einer Prepaid Kreditkarte entstehen, wird im Folgenden erklärt.

Vorteile

  • Bietet Nahezu alle Vorteile, die eine normale Kreditkarte auch bietet. Möglich sind Online Transaktionen sowie das Abheben von Bargeld.
  • Es wird keine Bonitätsprüfung oder Schufa-Auskunft benötigt.
  • Im Grunde genommen ist eine Überschuldung nicht möglich, da die Karte nach Benutzung des letzten Geldbetrags neu aufgeladen werden muss.
  • Mithilfe der Prepaid Kreditkarte sind die Kosten stets unter Kontrolle.
  • Jahresgebühren sind verglichen mit einer normalen Kreditkarte wesentlich günstiger.
  • Eignet sich nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder und Jugendliche.
  • Die Abwicklung über das Internet sowie die Zahlvorgänge sind unkompliziert und einfach zu verstehen.

Nachteile

  • Es fallen je nach Anbieter Registrierungs-, Transaktions- und Aufladegebühren an.
  • Guthaben-Verzinsung ist nicht möglich.
  • Die Rechnung wird nach dem Kauf sofort von der Karte abgezogen.
  • Manches Guthaben auf der Prepaid Kreditkarte ist sogar pfändbar.

Was passiert bei einem Verlust der Prepaid Kreditkarte?

Wie bei einer normalen Kreditkarte auch kann es sein, dass die Prepaid Kreditkarte verloren oder gar gestohlen wird. Ab dann gilt es die Karte zu sperren. Ein großer Vorteil jedoch: Bei der Prepaid Kreditkarte kann kein Verfügungsrahmen ausgeschöpft werden. Bei einem möglichen Diebstahl kann Maximal das Geld auf der Karte enthändigt werden, sofern es nicht rechtzeitig gesperrt wird. Die Sperre ist dann wichtig, wenn viel Guthaben auf der Karte vorzufinden ist.

Dafür gibt es eine bundesweite Telefonnummer, die umgehen informiert werden muss. Diese steht rund um die Uhr zur Verfügung und hilft bei der Sperre von Kredit- sowie Bankkarten. Sollte es einen Verdacht auf Diebstahl geben, empfiehlt es sich den Vorfall bei der Polizei zu melden.

Kündigung der Prepaid Kreditkarte

Mitunter besteht die Möglichkeit die Prepaid Kreditkarte zu kündigen. In der Regel erstreckt sich die Laufzeit bei einer Prepaid Kreditkarte auf etwa 1 Jahr. Derartige Verträge sollte man rechtzeitig kündigen, um weiteren Jahresgebühren aus dem Weg zu gehen. Wichtig ist auch die Beachtung der AGBs des Anbieters. Hierbei sollte der Herausgeber (die Bank) nicht mehr dem Unternehmen der Kreditkarte (wie Visa) verwechselt werden. Die Kündigung muss stets an den Herausgeber der Karte gerichtet werden. Ab dann wird die Karte gesperrt und es fallen keine weiteren Zusatzkosten an.

Fazit
Bei einer Prepaid Kreditkarte handelt es sich um eine Karte für jedermann. Nicht nur Erwachsene, sondern ebenso Jugendliche und Kinder können davon Gebrauch machen. Nach er Halt der Kreditkarte wird ein bestimmter Betrag überwiesen.

Dieser lässt sich für sämtliche Zwecke nutzen. Sehr beliebt sind die Karten übrigens im Ausland. Bei der Wahl des Anbieters sind auf verschiedene Dinge zu achten. Wichtig sind unter anderem Gebühren zur Aktivierung sowie anfallende Jahresgebühren. Auch Limit spielen eine Rolle. Unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte sollte der Prepaid Kreditkarte nichts mehr im Weg stehen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*