WKO Gründerservice – Gründerberatung & Service für die Neugründung in Österreich

Gründerberatung der WKO – das kann der Service

Die Gründerberatung der WKO (Wirtschaftskammer) berät zu Neugründungen von Unternehmen, zu Unternehmensübernahmen, zu Franchising-Systemen und zur Selbstständigkeit nach dem Outsourcing von Dienstleistungen der ehemaligen eigenen Firma. In Österreich gibt es 90 Anlaufstellen der WKO für die persönliche Beratung.

WKO-Beratung zur Neugründung eines Unternehmens

Für die Neugründung liefern die WKO-Berater jede Menge Praxistipps, die auf dem Weg in eine selbstständige Tätigkeit wichtig sind. Zunächst einmal gilt es herauszufinden, ob eine Person die Eigenschaften mitbringt, die für Unternehmer unverzichtbar sind.

Ein Unternehmen gründen Menschen, die gerne etwas Eigenes gestalten, sich dafür überdurchschnittlich einsetzen sowie Freude an Herausforderungen, aber keine übertriebenen Bedenken wegen finanzieller Engagements haben.

Zu prüfen sind bei einem Schritt in die selbstständige Tätigkeit folgende Faktoren:

  • Wie ist der Markt beschaffen?
  • Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?
  • Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten?
  • Welche Ziele stehen im Fokus?
  • Genügen die persönlichen Fähigkeiten für die unternehmerische Aufgabe?

Neben der Beratung zu diesen Fragestellungen hilft die WKO auch bei der Ideenfindung. Es gibt Menschen, die sich gern selbstständig machen möchten, aber zunächst nicht auf eine Branche oder Tätigkeit fixiert sind.

Diese Personen suchen nach erfolgsträchtigen Geschäftsideen, die nicht komplett neu sein, aber zur Person passen müssen. Ideen ergeben sich auch durch eine Betriebsnachfolge oder den Einstieg in ein Franchising-System (siehe weiter unten).

Natürlich gibt es auch vollkommen neue Ideen, gerade das beginnende 21. Jahrhundert mit seinen technologischen Umbrüchen ist dafür wie geschaffen. Wenn Neugründer Trends frühzeitig erkennen und daraus Geschäftsideen entwickeln, erzielen sie am Markt klare Wettbewerbsvorteile.

Es sei dennoch darauf verwiesen, dass viele Unternehmen sehr erfolgreich wurden, die Bewährtes verbesserten. Manchmal bringen kleine Änderungen an Dienstleistungen oder Produkten einen sagenhaften Durchbruch – wenn etwa in einer Branche mit hoher Nachfrage der Kundenservice verbessert wird.

Die Erweiterung bewährter Ideen bietet ebenfalls viel Potenzial. Dazu kann gehören, die Idee auf andere Märkte (andere Regionen) zu übertragen. Manche Konzepte haben sich in der Großstadt bewährt – vielleicht funktionieren sie auch im ländlichen Raum? Das ist zu hinterfragen. Hierzu berät die WKO.

Stockfoto-ID: 320951965 Copyright: style-photographs, Bigstockphoto.com

Tipp: WKO Experten Beratung nutzen!
Stockfoto-ID: 320951965
Copyright: style-photographs, Bigstockphoto.com

Beratung zur Betriebsnachfolge in Österreich – Nachfolgebörse

Alljährlich denken Unternehmer, die sich in den Ruhestand verabschieden möchten, über die Nachfolgeregelung nach. In einigen Fällen übernimmt ein Kind die Firma, in vielen anderen Fällen nicht. Bis 2030 steht die Nachfolge in über 50.000 österreichischen KMU an.

Wenn kein Familienmitglied und auch kein leitender Angestellter das Unternehmen übernimmt, muss es verkauft werden. Das bietet große Chancen für Menschen, die sich selbstständig machen möchten, denn die Firma verfügt schon über alle nötigen Strukturen, Maschinen, Anlagen und oft Immobilien.

Auch ist es mit stabilen Lieferantenbeziehungen am Markt etabliert. Die WKO hat als eigenen Service eine Nachfolgebörse eingerichtet, wo Interessenten aktuelle Ausschreibungen finden.

Diese Betriebe suchen eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Bei einer Unternehmensnachfolge sind viele Dinge zu beachten, zu denen die WKO berät:

  • Bewertung des Unternehmens (Bewertungsmodelle)
  • Finanzierungsmöglichkeiten für den Kauf
  • Kommunikation der Übernahme gegenüber der Belegschaft
  • Rechtssicherheit und steuerliche Aspekte
  • Umgang mit strukturellen Veränderungen (Verkleinerung oder Vergrößerung inklusive Entlassungen oder Neueinstellungen)
  • Chancen und Risiken
  • Definition der eigenen Rolle (geschäftsführender Unternehmer oder reine Inhaberposition)

Diese Fragestellungen sind sehr umfassend, weshalb die Beratung durch die WKO sehr wichtig sein dürfte.

Einstieg in ein Franchising-System

Beim Franchising übernimmt ein Unternehmer ein bewährtes Konzept vom Franchisegeber.

Dafür zahlt er diesem eine Einstiegsgebühr und/oder dauerhafte oder zeitlich begrenzte Umsatzprozente. Diese Variante hat sich sehr bewährt, viele Markenläden im Textilbereich oder auch McDonalds-Filialen basieren auf Franchising. Die Franchisenehmer generieren folgende Vorteile:

  • Arbeit mit einer eingeführten Marke (wie McDonalds)
  • beschleunigter und risikoarmer Markteintritt mit einem bewährten System
  • Gebietsschutz (lokales Monopol)
  • Leistungspaket des Franchisegebers wie überregionale Werbung, Belieferung mit Rohstoffen zu Vorzugskonditionen und Schulungen
  • höhere Kreditwürdigkeit durch das geringere unternehmerische Risiko
  • Größenvorteile beim Einkauf und bei Werbeaktionen

Auch Franchisegeber generieren natürlich Vorteile. Sie bauen Filialen mit einem deutlich geringeren Kostenrisiko auf. Es ist aber ein Mythos, dass der Franchisegeber überhaupt kein Risiko mit dem Franchisevertrag eingeht.

Wenn der Franchisenehmer zu wenig Umsatz generiert, kann schlimmstenfalls der Aufwand des Franchisegebers die Einnahmen durch die Umsatzprozente übersteigen. Auf jeden Fall hätte der Franchisegeber am Standort dann lieber einen anderen, leistungsfähigeren Franchisenehmer, doch er hat dem gegenwärtigen Partner eine lange Laufzeit seines Vertrages zugesichert. Kündigungen sind nur in Extremfällen möglich. Dem stehen die Vorteile der schnellen Expansion und der verminderten Risiken – unter anderem auch Haftungsrisiken – gegenüber. Die WKO berät die potenziellen Franchisenehmer.

Franchiseverträge müssen im Detail betrachtet werden. Sie lassen sich frei vereinbaren, weshalb immer wieder erfolgreiche Unternehmen mit so einem System auf Expansionskurs gehen möchten und dann vollkommen selbstständig die Konditionen für den Franchisevertrag festlegen.

Diese Konditionen können für den Franchisenehmer vorteilhaft sein, müssen es aber nicht – diese Gefahr besteht vor allem bei unerfahrenen Franchisegebern. Die WKO-Experten schauen sich daher solche Konditionen und auch den Franchisegeber im Vorfeld sehr genau an.

Mit Stand 2019 gibt es in Österreich rund 400 Franchising-Systeme und über 7.000 Franchisenehmer. Einige dieser Systeme (wie McDonalds) haben sich in vielen Jahrzehnten bewährt, andere sind brandneu.

Die WKO beobachtet diesen Markt sehr genau und berät dementsprechend die Interessenten, die sich auf diese Weise selbstständig machen wollen.

Outsourcing

Viele Unternehmen lagern bestimmte Dienstleistungen an externe Firmen aus. Bislang hatten Mitarbeiter in der Firma diese Leistungen erbracht. Manchmal möchte sich so ein Mitarbeiter mit dieser Leistung selbstständig machen. So könnte beispielsweise der Buchhalter des Unternehmens einen eigenen Buchhaltungsservice aufmachen und hiermit auch die Buchführung seiner ehemaligen Firma durchführen. In dieser war er vielleicht nicht ausgelastet.

Die Firma spart künftig sein Gehalt und zahlt für seine Dienstleistung etwas (oder deutlich) weniger, der Buchhalter wiederum sucht sich noch weitere Kunden, kann auch seinerseits Angestellte einstellen und auf diese Weise expandieren.

Der Buchhalter muss sich natürlich wiederum die oben erwähnten Fragen stellen: Ist er der Typ für die Selbstständigkeit? Bringt er alle nötigen Manchmal entstehen Voraussetzungen mit? Es entstehen manchmal solche Gedankenspiele, weil die Firma mangels ausreichender Arbeit den Arbeitsplatz gern einsparen möchte, dem Buchhalter droht also die Entlassung.

Dennoch muss er mit der Selbstständigkeit nicht unbedingt glücklich werden, vielleicht sollte er sich woanders wieder eine feste Stelle suchen. Die WKO berät ihn umfassend zur Problematik.

Der One-Stop-Shop Gründerservice der WKO

Zum WKO-Gründerservice gehört auch eine Beratung zu Rechtsfragen und administrativen Regelungen, welche die Gründer kennen müssen. Unter anderem sind das folgende Gebiete:

  • Steuern
  • Sozialversicherung
  • Businessplan
  • arbeitsrechtliche Regelungen
  • Finanzierung und Förderungen
  • Gewerbeanmeldung
  • Gebührenbefreiung nach NEUFÖG

Wie viele Gründungen gibt es jährlich in Österreich?

Im Jahr 2018 gründeten 30.285 Personen in Österreich ein neues Unternehmen. Es sind sehr viele Frauen darunter, zudem ist der Trend zur Selbstständigkeit im Land ungebrochen. Das konstatierte WKO-Präsident Harald Mahrer, als er Anfang 2019 diese aktuellen Gründungszahlen vorlegte.

Das Plus gegenüber dem Vorjahr betrug 1,2 %, gegenüber dem Jahr 2009 stieg die Zahl der Gründungen sogar um 4,8 %. Der Frauenanteil hat mit 45,3 % ein neues All-time-High erreicht. Im Zehn-Jahres-Vergleich gründen heute 11,3 % mehr Österreicherinnen eine Firma als noch 2009. Dominierend bei den Gründungen sind Gewerbe und Handwerk. Der Branchenanteil an den Gründungen im Detail:

  • Gewerbe und Handwerk: 40 %
  • Handel: 26,9 %
  • Information und Consulting: 19,7 %
  • Tourismus und Freizeitwirtschaft: 7,6 %

Nach Rechtsformen sind mit 77,1 % nicht eingetragene Einzelunternehmen führend, eine GmbH gründeten 12,6 aller JungunternehmerInnen. Als Hauptmotive werden wie eh und je die flexible Lebensgestaltung und das Bedürfnis, vollkommen selbstständig zu arbeiten („eigener Chef sein“), genannt.

Für die österreichischen Gründerinnen und Gründer ist die WKO die erste Anlaufstelle. Das hilft offensichtlich, denn immerhin 65 % der Neugründungen überleben die ersten fünf Jahre, was als sehr gutes Zeichen gilt. In den 90 WKO-Standorten wurden 2018 insgesamt 43.400 Beratungen durchgeführt.

Bei jeder Gründung entstehen durchschnittlich 2,4 Arbeitsplätze. An die Politik ergeht die Forderung, die Mindest-KöSt (Mindest-Körperschaftssteuer) abzuschaffen und den Beteiligungsfreibetrag für Business-Angel rasch umzusetzen. Auch sollte das Büro im Wohnungsverband dringend steuerlich begünstigt werden.

Deine Meinung ist uns wichtig

*